Zufallspixelkunst aus dem Internet: „webGoobler“ (Windows, Mac OS X, Linux)

Zu was die Bildermassen des Internet gut sein können, zeigt „webGoobler“: Aus unterschiedlichsten Quellen wie Google, Yahoo, AskJeeves, Flickr und Deviantart generiert die rund 3,8 Mbyte große Freeware digitale Collagen, die als Bitmap-Grafiken auf dem heimischen PC abgespeichert werden können.

Zufallspixelkunst: webGoobler generiert aus unterschiedlichen Internetquellen digitale Collagen

„webGoobler“ (aktuelle Version: 1.26) steht sowohl für Windows als auch für Mac OS X und Linux zur Verfügung. Unter ersterem kommt die Software mit einer Setup-Routine daher, die durch den weiteren Installationsverlauf leitet.

Nach der Installation kann „webGoobler“ unter „Alle Programme“ – „webGoobler“ – „Run webGoobler“ gestartet werden. Einstellungen wie Bildgröße, Downloadfrequenz und die Art der Bildzusammensetzung können nun unter „Options“ – „Configure…“ angepasst werden. Auch lassen sich Schlagwörter (Keyword image search) und eine Blacklist angeben, um individualisierte Bildergebnisse erhalten zu können. Die Bildzusammensetzung erfolgt automatisch. Unter „Storage“ kann außerdem der Ort zum Abspeichern des temporären Bildmaterials festgelegt werden, dieser befindet sich normalerweise im Installationsverzeichnis der Applikation.

Bildgröße, Schlagwörter, Download-Frequenz und Bildmischung lassen sich im Optionen-Fenster individuell anpassen

Gefällt eine Collage, kann diese entweder über das Menü „File“ – „Save as“ oder über den entsprechenden Button in der oberen rechten Bildschirmhälfte abgespeichert werden. „webGoobler“ unterstützt dabei zahlreiche Bildformate, etwa BMP, JPEG, GIF, PNG, TIFF oder PCX.

Fazit: Über die visuellen Ergebnisse von „webGoobler“ kann man freilich streiten, für die eine oder andere interessante Collage taugt die Freeware aber allemal. Wichtig: Bei der Zusammenstellung des Pixelmaterials ist auf etwaige Urheberrechte zu achten.

Netzauftritt: sebsauvage.net/webgobbler

Download: webgobbler, Windows

Download: Herstellerseite, externer Link:

Bilderstrecke: „webGoobler“

Zufallspixelkunst: Sinn und Unsinn der Collagen ist natürlich Geschmackssache. Individualisierte Ergebnisse kann man mit der Angabe der entsprechenden Schlagwörter erhalten

Knallbunt und durcheinander: webGoobler garantiert Pixelchaos | | 15. August 2007 4753 x gelesen Schlagwörter: bilder automatisch aus dem internet herunterladen, collage, kunst, pixelchaos, webgoobler

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Geschenkideen mit Corel Snapfire verwirklichen

Corel SnapfireGängige Foto-Verwaltungswerkzeuge wie Google’s Picasa 2 oder IrfanView bieten für Privatanwender zwar ein ausreichendes, aber dennoch stark begrenztes Sammelsurium an Bearbeitungs-Features an. Corel’s Freewarelösung „Snapfire“ bietet im Vergleich zu ausgewachsenen Bildbearbeitungsprogrammen ebenfalls eine magere Ausstattung, glänzt jedoch mit der einfachen Realisierung von Collagen, Kalendern und Grußkarten.

...mehr darüber! veröffentlicht am 7. November 2006 in den Themengebieten Kommentare

Bildbearbeitung-Spezial: „PhotoScape“ (Freeware, Windows XP / Vista)

Google-Trick: Suchergebnisse nach Datum sortierenBatch-Konvertierung, elegante Bilderrahmen, Fotoalben, Sprechblasen-Effekte, Antike Verfremdungswerkzeuge, Passfoto-Generator, GIF-Verfilmer und Bildverwaltungslösung in einem: Bei vergleichsweise geringem Einarbeitungsaufwand lässt sich mit „PhotoScape“ eine ganze Menge anstellen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 29. April 2008 in den Themengebieten Kommentare

3D-Pixelwolkenkratzer: „PhotoPolis“ (Java, OpenSource)

Virtuelle Bilderschau in einer dreidimensionalen Stadt - PhotoPolis machts möglichEine herkömmliche Bilder-Diaschau am heimischen PC mag anregend sein, doch als „außergewöhnlich“ kann man diese Form der Pixelpräsentation wohl nicht mehr bezeichnen. Mit Julius Bahr, Tilman Beer und Matthias Schicker haben drei Münchner Studenten mit „PhotoPolis“ eine Möglichkeit geschaffen, Bildmaterial in einer virtuellen 3D-Wolkenkratzerstadt zu besichtigen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 11. Juli 2007 in den Themengebieten Kommentare [1]

Leserkommentare

Artikel kommentieren