Zeitraffer selbstgemacht

Was haben HDTV, eine gebräuchliche Digitalkamera und ein paar Kressesamen gemeinsam? Eigentlich nicht viel, aber alle drei sind bei der praktischen Umsetzung einer Zeitrafferaufnahme in hoher Auflösung dienlich.

Canon liefert zu einigen seiner kompakten Digitalkamera-Serien, wie die ältere PowerShot A40, das unscheinbare Werkzeug “RemoteCapture” aus. Damit lassen sich aufgenommene Bilder direkt auf den laufenden PC übertragen – ohne umständliches Zwischenspeichern auf dem Wechselmedium der Kamera. Falls ein entsprechendes Kamera-Netzteil vorhanden ist, lassen sich so theoretisch fast unbegrenzt viele Aufnahmen machen – große Festplattenkapazitäten vorausgesetzt – und im Gegensatz zu dem doch oft begrenzten Datenvolumen auf den mobilen Wechselspeicherdatenträgern der kompakten Fotoapparate.

RemoteCapture bietet jedoch nicht nur das direkte Übertragen der Bilder beim Vorgang des “Fotoschießens” an, sondern übernimmt gleichzeitig auch die Einstellungen (Frequenz der Aufnahmen, gegebenenfalls die Belichtungszeit sowie diverse Schärfeeinstellungen) vor – bequem am heimischen Computerbildschirm.


Remote Capture


Auch ohne speziellen Canon-Knipser hat man durchaus Chancen, auf ähnliche Softwarelösungen zurückzugreifen – so klappt die PC-Fernsteuerung nach einigen Tricks und der cleveren Cam2Com-Lösung auch bei vielen Modellreihen von Olympus. Auch hier kann man die gesamte Kamera am PC manuell bedienen (beispielsweise manueller Autofocus und Zoom, ISO-Wert, Weißabgleich) und Bilder direkt Überspielen – ideal für Zeitrafferaufnahmen, zum Beispiel vom nächtlichen Sternenhimmel oder die im nachfolgenden abgebildeten Kressesamen.

Ganz so unproblematisch ist die ganze Geschichte dann leider doch nicht, da bei dauerhaftem Einsatz insbesondere Netzteil und der CCD der Kamera schnell an ihre Belastungsgrenzen gebracht werden. Zur Not muss man beim Netzteil mit einem aktiven Lüfter nachhelfen.

Im Endeffekt landen mit einiger Geduld und abhängig von der angegebenen Aufnahmefrequenz, die von einer Sekunde bis hin zu mehreren Minuten gewählt werden kann, mehrere hundert bis tausend Bilder auf dem heimischen PC, die in ein HDTV-Video (16:9, 1280×720 Pixel, progressiv, 25 Einzelbilder pro Sekunde) umgewandelt werden müssen. Dazu dient in diesem Fall das Programm Adobe Premiere Pro 1.5, in das sämtliche Bilder geladen und in das WMV9-Format, das im Übrigen die HDTV-Auflösung unterstützt, überführt werden.


Zeitraffer Premiere


Das Ergebnis sind schließlich 5 Tage Bildmaterial, die auf knapp 2 Minuten Film zusammenschmelzen – das entspricht rekordverdächtiger 3000-facher Abspielgeschwindigkeit:

Videobeispiele (in Verkleinerter Auflösung, WMV):



Kresse Zeitraffer WMV


WMV-Video anzeigen/ Downloaden

Zum Autor: Robert Heyer ist Student des Diplomstudiengangs Mechatronik im 7 Semester an der Technischen Universität Ilmenau.

Quellen und Links:

Canon Remote Capture 2.7.5

http://www.sabsik.com/Cam2Com/

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 6.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 6.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Aboutpixel.de - Pixel für Faule.

aboutpixel
Wer bringt schon an einem schönen, lauen und sonnigen Frühlingstag die Muse auf, sich im kreativen Tiefschlaf fehlenden Bildern für das “Projekt X” zu widmen, welches bereits vorgestern bezugsfertig sein sollte? Auf der Seite aboutpixel.de stehen über 8000 lizenzfreie Bilder zur Verfügung, die man auch zu kommerziellen Zwecken nutzen kann.

...mehr darüber! veröffentlicht am 4. April 2005 in den Themengebieten Kommentare

Cartoon Nummer 3: Spieler und Green IT

Umweltbewußte PC-GamerUmweltbewußte PC-Spieler denken mit.

...mehr darüber! veröffentlicht am 15. Juni 2008 in den Themengebieten Kommentare

Kreativwerkzeug für Pixel: „Context Free Art“ (GPL)

Kreativwerkzeug für Windows: Renderer Context Free ArtMit einer speziellen, kontextfreien (Programmier)Sprache erschafft der Open-Source-Renderer „Context Free Art“ atemberaubende 2D-Grafiken, die später als Photoshop-Pinselwerkzeuge oder als Schmuckwerk für ausgefallene Printprojekte dienen können.

...mehr darüber! veröffentlicht am 20. Mai 2007 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

  1. Michael

    Great Feature! Grettings from Nebraska

    am 24 Juli 2006, 18:46.

Artikel kommentieren