Xenu's Link Sleuth: Lebensverlängerung für URLs

Homepage-Betreiber stehen bei rasant wachsender Anzahl externer Links schnell vor der Herausforderung, die Verweise auf fremde Inhalte möglichst einfach und zeitsparend zu Überprüfen. Mühevolles „Durchklicken“ ist dabei der mit Abstand unbequemste Lösungsansatz, existiert doch mit Tilman Hausherr’s Freeware „Xenu’s Link Sleuth“ ein mächtiges Werkzeug, um Links automatisch zu überwachen und die Ergebnisse in einem maßgeschneiderten HTML-Report in Augenschein zu nehmen.

Xenu’s Link Sleuth (aktuelle Version: 1.2i) steht für Windows 98/ME, NT und XP zur Verfügung. Nutzer alternativer Betriebssysteme wie Linux oder Max OS X bleiben bisher außen vor. Nach dem Download des 532 Kbyte großen ZIP-Archivs muss dieses entpackt werden, anschließend leitet eine Setup-Routine durch den weiteren Installationsverlauf.

Danach kann die englischsprachige Softwarelösung unter „Start“ – „Alle Programme“ – „Xenu’s Link Sleuth“ – „Xenu“ gestartet werden. Unter „File“ „Check Url…“ kann nun ein entsprechendes „Homepage-Projekt“ durch Angabe der URL auf fehlerhafte Verweise überprüft werden. Neben „Online-Projekten“ kann dies auch eine lokale Datei („Local file…“) sein. Unter „More Options“ lässt sich außerdem die Überprüfungstiefe der Analyse sowie der am Ende ausgegebene HTML-Report nach individuellen Vorgaben justieren.

Findet fehlerhafte Links: Xenu's Link Sleuth Findet fehlerhafte Links: Xenu's Link Sleuth

Nachdem alle Voreinstellungen vorgenommen wurden, kann die Analyse mit Bestätigung auf „OK“ gestartet werden. „Xenu’s Link Sleuth“ arbeitet erfreulich flott, selbst bei Projekten mit mehreren tausend Links ist die Analyse nach etwa 10 Minuten abgeschlossen. So genannte „Tote Links“ werden von der Software rot markiert, ein detaillierter HTML-Bericht kann anschließend lokal betrachtet oder auf einen FTP-Server verschoben werden.

Findet fehlerhafte Links: Xenu's Link Sleuth Findet fehlerhafte Links: Xenu's Link Sleuth

Fazit: Mit „Xenu’s Link Sleuth“ gehören „Tote Links“ endgültig der Vergangenheit an.
Die Freeware überprüft zuverlässig auch weitläufigere Homepage-Projekte in angemessenem Tempo – Besucher werden nicht mehr durch fehlerhafte URLs vergrault.

Download: Xenu’s Link Sleuth

| | 5. Februar 2007 3167 x gelesen Schlagwörter: tote links finden, urls überprüfen, xenu's link sleuth

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Spieletipp: „Knytt Stories“ – Liebevoll aufgemachtes Jump'n'Run-Abenteuer (Freeware, Windows)

Knytt - Packendes Jump'n'Run-Spiel mit erstklasigem SoundtrackDie Auswahl an kreativen Spielkonzepten, die obendrein noch unentgeltlich zur Verfügung stehen, ist größer als man Annehmen mag: „Knytt Stories“ erfindet das Prinzip der 2D-Plattformspiele zwar nicht neu, kann aber mit atmosphärischer Klangkulisse, kniffeligen Rätseln und durchgehendem Langzeitspielspaß überzeugen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 20. September 2007 in den Themengebieten Kommentare

Lachen bis zum Abwinken: „ComiX“ (Beta, OpenSource)

Werbefreie Cartoons bis zum Abwinken: ComiXIm Internet existiert eine unübersichtliche Anzahl an Netzauftritten für gutgemachten Cartoon-Bilderstoff. Von „Garfield“ bis „Toles Tom“ bietet die englischsprachige OpenSource-Anwendung „ComiX“ unter Windows eine chronologische Übersicht, die täglich mit neuem Material aus dem Netz versorgt wird – und einem die umständliche Recherche per Browser erspart.

...mehr darüber! veröffentlicht am 19. Juli 2007 in den Themengebieten Kommentare

Bildschirmpixel mit ScreenGrab! für Mozilla Firefox

ScreenGrab Einfache Bildschirmfotografien lassen sich unter Windows bekanntlich mit der „Druck-Taste“ am rechten oberen Tastaturbereich bewerkstelligen. Um jedoch ein gesamtes Pixelbild scrolllastiger Webseiten abzuspeichern, ist von dieser umständlichen Vorgehensweise abzuraten. Abhilfe schafft die Mozilla-Firefox-Erweiterung „Screen grab!“.

...mehr darüber! veröffentlicht am 1. August 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren