Xenu's Link Sleuth: Lebensverlängerung für URLs

Homepage-Betreiber stehen bei rasant wachsender Anzahl externer Links schnell vor der Herausforderung, die Verweise auf fremde Inhalte möglichst einfach und zeitsparend zu Überprüfen. Mühevolles „Durchklicken“ ist dabei der mit Abstand unbequemste Lösungsansatz, existiert doch mit Tilman Hausherr’s Freeware „Xenu’s Link Sleuth“ ein mächtiges Werkzeug, um Links automatisch zu überwachen und die Ergebnisse in einem maßgeschneiderten HTML-Report in Augenschein zu nehmen.

Xenu’s Link Sleuth (aktuelle Version: 1.2i) steht für Windows 98/ME, NT und XP zur Verfügung. Nutzer alternativer Betriebssysteme wie Linux oder Max OS X bleiben bisher außen vor. Nach dem Download des 532 Kbyte großen ZIP-Archivs muss dieses entpackt werden, anschließend leitet eine Setup-Routine durch den weiteren Installationsverlauf.

Danach kann die englischsprachige Softwarelösung unter „Start“ – „Alle Programme“ – „Xenu’s Link Sleuth“ – „Xenu“ gestartet werden. Unter „File“ „Check Url…“ kann nun ein entsprechendes „Homepage-Projekt“ durch Angabe der URL auf fehlerhafte Verweise überprüft werden. Neben „Online-Projekten“ kann dies auch eine lokale Datei („Local file…“) sein. Unter „More Options“ lässt sich außerdem die Überprüfungstiefe der Analyse sowie der am Ende ausgegebene HTML-Report nach individuellen Vorgaben justieren.

Findet fehlerhafte Links: Xenu's Link Sleuth Findet fehlerhafte Links: Xenu's Link Sleuth

Nachdem alle Voreinstellungen vorgenommen wurden, kann die Analyse mit Bestätigung auf „OK“ gestartet werden. „Xenu’s Link Sleuth“ arbeitet erfreulich flott, selbst bei Projekten mit mehreren tausend Links ist die Analyse nach etwa 10 Minuten abgeschlossen. So genannte „Tote Links“ werden von der Software rot markiert, ein detaillierter HTML-Bericht kann anschließend lokal betrachtet oder auf einen FTP-Server verschoben werden.

Findet fehlerhafte Links: Xenu's Link Sleuth Findet fehlerhafte Links: Xenu's Link Sleuth

Fazit: Mit „Xenu’s Link Sleuth“ gehören „Tote Links“ endgültig der Vergangenheit an.
Die Freeware überprüft zuverlässig auch weitläufigere Homepage-Projekte in angemessenem Tempo – Besucher werden nicht mehr durch fehlerhafte URLs vergrault.

Download: Xenu’s Link Sleuth

| | 5. Februar 2007 3409 x gelesen Schlagwörter: tote links finden, urls überprüfen, xenu's link sleuth

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Spieletipp: „Plasma Pong“ – Actiongeladener Pong-Klon

Grafisch ansprechender und actiongeladener Pong-Klon: Plasma PongBereits 1972 veröffentlichte Atari Inc. mit „Pong“ eines der ersten Videospiele überhaupt, die sich schnell einer globalen Fangemeinde auf Konsolen, Spielautomaten und PCs erfreuen konnten. Steve Taylor’s „Plasma Pong“ adaptiert das bekannte Spieleprinzip in einen an Winamp-Visualisierungen erinnernden Plasma-Brei.

...mehr darüber! veröffentlicht am 1. Mai 2007 in den Themengebieten Kommentare [1]

Quasselstrippe: Quiet internet pager (Qip)

qip werbefreier instant messenger„Instant Messaging“ genießt heutzutage vor allem bei Jugendlichen eine hohe Anziehungskraft – vergleichbar etwa mit dem guten alten „SMSen“. Wer auf der Suche nach einer werbefreien und minder „audio-penetranten“ Alternative zum Marktführer ICQ ist, wird neben Gaim , Kopete , Miranda und Trillian auch bei Neuling Qip fündig.

...mehr darüber! veröffentlicht am 22. Januar 2007 in den Themengebieten Kommentare

Maßgeschneiderte Playlisten: „Mufin MusicFinder“ (Magix, Freeware)

Ähnliche Musik finden - Mufin MusicFinder (Freeware)Der Berliner Multimedia-Spezialist Magix bietet mit dem „Mufin MusicFinder“ eine kostenfreie (nach Registrierung) Software an, die – im weitesten Sinne – ähnlich klingende Musiktitel aufspüren soll und zusätzlich mit CD-Grabber, Brennfunktion und FreeDB-Unterstützung aufwartet.

...mehr darüber! veröffentlicht am 27. August 2007 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren