Wo man in der Geiz-ist-Geil-Gesellschaft nicht sparen sollte

Bett

Sie verbringen ca. 1/3 ihres primitiven irdischen Daseins im Bett. Wer hier spart, ist nicht nur blöd, sondern bekloppt. Kaufen sie sich etwas vernünftiges und vor allem stabiles, schließlich wollen sie ja auch ab und zu mal im Bett oder auf der Bettkante poppen.


Auto

Ihr gesellschaftliches Aushängeschild. Wer hier in die Scheiße greift ( Daihatsu? ), hat es verdammt schwer, wieder aus dem sozialen Sumpf heraus zu kriechen. Mögliche Folgen: Ausgrenzung, Spott, Mobbing. Sparen sie also lieber beim Essen oder Urlaub – aber bitte nicht hier.

GoYellow.de


Frau

Kommen sie ja nicht mit der Null-Acht-Fünfzehn Nummer an.
Mit einer hübschen aber dummen Dame ist ihnen nicht geholfen – so werden sie höchstens zur Lachnummer ihrer intellektuellen Bekannten. Leider sind intelligente Frauen äußerst dünn gesät und somit auch teurer als das “Standardmodel”. Sparen sie nicht an ihr und erst recht nicht bei Reno oder Deichmann.


Musik

Meiden sie tunlichst die Bohlen/Catterfeld Ecke. Normal hat jeder und das passt nicht zu ihnen. Kaufen sie Musik soviel sie bezahlen können oder besser: Kopieren sie soviel wie möglich illegal aus dem Internet. Kaufen sie lieber noch zwei 250 Gigabyte Festplatte von Maxtor (das reicht für ca. 80.000 Titel ) und den schnellsten DVD Brenner, den sie finden können.

| | 21. Juli 2005 3912 x gelesen

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


V2 zum Selber Basteln

V2 bastelnSie war der Vorläufer aller modernen Weltraumraketen und wurde gleichzeitig von den Nazis als grausame „Vergeltungswaffe“ im 2. Weltkrieg eingesetzt – die Rede ist vom Aggregat 4 (A4), das unter dem Namen V2 in die Geschichtsbücher eingegangen ist. Der 14 Meter hohe und über 12 Tonnen schwere Flugkörper wurde unter der Federführung von Wernher von Braun an der Heeresversuchsanstalt in Pennemünde entwickelt und schließlich bis 1943 zur Einsatzreife gebracht. Vor der Serienproduktion eines derartigen Objekts, bei der tausende Zwangsarbeiter noch bis zum Kriegsende 1945 unter unmenschlichen Bedingungen in den unterirdischen Fabrikationsanlagen der Nazis ihr Leben verloren, waren jedoch zunächst zahlreiche technologische Probleme zu lösen: So übernahm die aktive Steuerung der Rakete ein neu entwickeltes Kreiselmodul, die Kühlung der 2700 Grad heißen Schubdüse wurde durch verdampfenden Alkohol an der Düsenwand (so genannte Filmkühlung) gewährleistet.

...mehr darüber! veröffentlicht am 14. März 2006 in den Themengebieten Kommentare [1]

Das Ende einer Ära

Die einst hoch bekomplimentierte Handysparte der deutschen Siemens AG wird komplett an die Taiwanesische Benq-Gruppe veräußert. Das gab der Chef-Siemensianer Klaus Kleinfeld bereits am 07. Juni letzter Woche bekannt. Zwar übernehmen die Asiaten gleichzeitig das Namensrecht “Siemens” für 5 Jahre, vermutlich wird man aber schon nach einem Jahr sprachtechnisch auf “Benq Mobile Devices” umsteigen – “echte” Siemens-Handys avancieren damit zur Rarität.

...mehr darüber! veröffentlicht am 13. Juni 2005 in den Themengebieten Kommentare

Karikaturstreit

Karikaturstreit
Der Streit um die Karikaturen, die von der dänischen Zeitung Jyllands Post veröffentlicht wurden, spitzt sich inzwischen auf recht abenteuerliche Weise zu. Insbesondere verleitet die aktuelle Debatte vorschnell zum Untermauern ideologischer Standpunkte. Auf beiden Seiten versteht sich. In Europa hätte man wahrscheinlich vor 100 Jahren auf die Verunglimpfung religiöser Inhalte nicht anders reagiert, als dies heute die Moslems, oder zumindest ein Teil davon, tun.

...mehr darüber! veröffentlicht am 3. Februar 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren