Wissen: Prozesse visualisieren mit „Dia 0.96“ (Linux, Windows)

Bei der Planung von umfangreichen Projekten, Abläufen oder Prozessen kann es durchaus hilfreich und zeitsparend sein, eine dafür zugeschnittene Softwareapplikation in Anspruch zu nehmen. „Dia 0.96“ ist das Open-Source-Pendant zu Microsoft’s „Visio“ und erstellt zuverlässig Zeichnungen und Diagramme – auf Wunsch auch nach dem UML-Standard.

Installation

Die aktuelle, noch verhältnismäßig frühe (0.96) Version von „Dia“ steht für Linux und Windows zum kostenfreien Download zur Verfügung. Unter letzterem kümmert sich eine einfache Setup-Routine um die Installation.

Flussdiagramme, Geschäftsprozesse und Diagramme erzeugen - Dia 0.96 für Windows

Nach dem ersten Programmstart („Alle Programme“ – „Dia“ – „Dia“) präsentiert sich die Software in einem zweigeteilten Fenstermodus (vergleichbar etwa mit der populären OpenSource Bildbearbeitung „Gimp“) bestehend aus Werkzeugleiste und Arbeitsbereich.
Beide sind voneinander getrennt, auf Wunsch (Werkzeugleiste: „Datei“ – „Preferences“, Reiter „Benutzerschnittstelle“, Eintrag: „Werkzeugkasten oberhalb der Diagrammfenster halten“ aktivieren, siehe Bilder) können beide miteinander verbunden werden. Im Arbeitsbereich lässt sich außerdem unter „Ansicht“ – „Kantenglättung“ ein weicher wirkendes Erscheinungsbild der Diagramme erzwingen.

Mit der integrierten Kantenglättung von

Im Optionsmenü von <

Vom Klicken und Ziehen

„Dia“ bietet in seiner Werkzeugleiste unterschiedliche Diagramm-Symbole aus –hauptsächlich technisch – geprägten Themenbebieten an (siehe Bild). Einzelne Symbole können bequem per „Drag’N’Drop“ aus der Werkzeugleiste in den Arbeitsbereich gezogen und anschließend mit Linien, Linienzügen, Zickzacklinien oder den schicken Bezierlinien (unten Links) verknüpft werden. Durch geschicktes Ziehen dieser Verbindungen, zum Beispiel auf die blau hervorgehobenen Andockpunkte von Rechtecken, werden mehrere Elemente zusammengefasst und können später „in einem Ruck“ auf der Arbeitsfläche verschoben werden. Flächen können mit Beschriftungen versehen werden, auch hier ist eine Verknüpfung per „Drag’N’Drop“ denkbar. Schriftart, Ausrichtung und Farbgestaltung erfolgt einfach per Doppelklick oder rechter Maustaste (Kontextmenü – Eigenschaften). Eine Mehrfachauswahl (Shift + Mausklick) wird im Übrigen ebenfalls unterstützt.

Elemente wie Rechtecke, Buttons und Symbole werden per Drag'n'Drop zusammengebaut

Exportweltmeister

„Dia“ kann vorhandene Diagrammdaten in einer Fülle unterschiedlicher Formate (Arbeitsbereich: „Datei“ – „Exportieren“) ausgeben. Darunter ist neben Pixelvariationen (BMP, JPEG, TIFF, PNG) und Visio (VDX) auch der Vektorgrafikstandard SVG vertreten.

Dia unterstützt den Export von Diagrammen und Prozessablaufplänen in viele unterschiedliche Formate

Dia unterstützt den Export von Diagrammen und Prozessablaufplänen in viele unterschiedliche Formate

Fazit: „Dia 0.96“ macht einen ausgereiften Eindruck und ist auch mit üblichen PC-Kenntnissen bedienbar. Vor allem diejenigen, die schon einmal Grafik- und DTP-Produkte in den Fittichen hatten, finden sich erstaunlich schnell zurecht. Als einfache Softwarelösung im privaten und universitären Bereich kann „Dia 0.96“ auf jeden Fall überzeugen.

Download: Dia 0.96, ZIP, Windows, Installer

Projektseite: dia-installer.de

| | 21. Juni 2007 9343 x gelesen

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(3 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Kurzfilm: „Dimensionen zwischen Quarks und Galaxien“ (Google Video)

Eine Reise vom Atomkern zum Rand des Universums und zurück – in nur 8 MinutenVideoportale wie YouTube & Google Video, Sevenload oder MyVideo erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Neben ungezählten, mehr oder weniger sinnfreien Bewegtbildern finden sich auch echte Filmperlen wieder. Heute: Eine Reise vom Atomkern zum Rand des Universums und zurück – in nur 8 Minuten.

...mehr darüber! veröffentlicht am 18. September 2007 in den Themengebieten Kommentare

Wikipedia als lokale Insellösung

Wikipedia lokal implementieren
Die freie Online-Enzyklopädie „Wikipedia“ ist eine der OpenSource Vorzeigeprojekte. Allein die deutschsprachige Variante bringt es inzwischen auf über 460.000 Artikel. Wie man die Datenschätze der „Wikipedianer“ – ungeachtet ideologischer Diskussionen über Qualitätskriterien – auf einem lokalen PC und damit auch ohne ständigen Internetzugang zum Laufen bekommt, lüftet der folgende Artikel.

...mehr darüber! veröffentlicht am 28. Oktober 2006 in den Themengebieten Kommentare

Wikipedia für die Westentasche

Offline-Wikipedia für Pocket PCsEine über 300.000 Artikel starke Enzyklopädie muss nicht zwangsläufig im heimischen Bücherregal vereinsamen, sondern kann ihre Dienste durchaus auch auf mobilen Wegbegleitern wie PDAs oder Smartphones verrichten. Mit den besonders Platz sparenden Offline-Versionen der Wikipedia von Ralf Zimmermann und dem E-Book-Reader „Mobipocket“ ist das kein Problem.

...mehr darüber! veröffentlicht am 29. April 2007 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren