Windows-Suche zum Mitnehmen: „Locate32“ (Freeware)

Die systemeigene Suchfunktion von Windows 2000/XP ist nicht gerade ein gelungenes Vorzeigeobjekt: Zu langsam, zu unübersichtlich, zu wenig Funktionen. Janne Huttunen’s Freeware „Locate32“ zeigt, das es auch besser geht.

Mobile Windows-Suche: Die Freeware Locate32 erstellt einen Suchindex, der Daten einfach und schnell ausfindig macht

Die aktuelle Version (3.0, build 7.7010) steht für Windows98/Me, 2000/XP zur Verfügung. Neben den 32-Bit-Varianten stehen dabei auch 64-Bit-Ableger bereit.
Ein Probelauf unter Windows Vista wurde nicht vorgenommen.

Das nur rund 816 Kbyte große Werkzeug benötigt keine Installation, es genügt, das ZIP-Archiv in einen Ordner zu entpacken. Der Autor Janne Huttunen stellt neben ZIP-Dateien (zum Beispiel für USB-Sticks) auch EXE-Dateien zur Verfügung, die dann eine gewohnte Setup-Prozedur für Windows und eine Deutsche Sprachdatei (die aber auch manuell integriert werden kann) mitbringen.

Bevor die Software reibungslos funktioniert, ist allerdings noch etwas Handarbeit erforderlich: „Locate32“ benötigt zusätzlich die „GDI+“-Systemkomponente – eine einzelne DLL-Datei, die nach dem Download in den Windows-Ordner „x:\windows\system32“ verfrachtet werden muss.

Anschließend kann „Locate32“ (entweder direkt aus dem entsprechenden Ordner oder über das Windows-Startmenü) gestartet werden.

Als Erstes muss zunächst eine neue Datenbank – zumindest bei der mobilen Standalone-Variante – angelegt werden. Unter „Options“ – „Settings“ – Reiter „Databases“ kann nun eine neuer Suchindex (Rechts: „New“) angelegt werden.
Standardmäßig werden alle Festplatten und Partitionen des PCs durchforstet, auf Wunsch lassen sich die Datenquellen auch manuell („Include“ – „Custom“, siehe Bild) auswählen. Ambitionierte Nutzer können außerdem einzelne Dateiformate über den Button „Advanced“ ausschließen.

Mobile Windows-Suche: Die Freeware Locate32 kann mehrere Suchindexe verwalten, importieren und exportieren und verfügt über vielfältige Einstellungsmöglichkeiten

Den größten Pluspunkt sammelt „Locate32“ durch die bequeme Import/Export-Schnittstelle für den angelegten Suchindex („Options“ – „Settings“ – Reiter „Databases“ ) – der sich damit auch auf anderen PCs nutzen lässt. Die Software kann auch mehrere Datenbanken gleichzeitig verwalten.

Die eigentliche Suchabfrage kann über die drei Reiter „Name & Location“, „Size and Date“ sowie „Advanced“ des Hauptfensters spezifiziert werden. Praktisch: „Locate32“ erlaubt das Abspeichern von Suchabfrage als so genannte „Presets“ (siehe Bild).
Ein weiteres Highlight von „Locate32“ ist der Export von Suchergebnislisten ins HTML-Format.

Mobile Windows-Suche: Die Freeware Locate32 erlaubt es, einzelne Suchabfragen als Presets abzuspeichern

Mobile Windows-Suche: Die Freeware Locate32 exportiert auf Wunsch die Suchergebnissliste in HTML-Dokumente

Fazit: Optisch kann „Locate32“ vielleicht nicht mit anderen Desktop-Suchmaschinen mithalten, dafür Überzeugen die inneren Werte: Die flexible Datenbankverwaltung, die auch den mobilen Zugriff, zum Beispiel über USB-Sticks, ermöglicht, die umfangreichen Konfigurationsmöglichkeiten, das Abspeichern von Suchabfragen („Presets“) sowie der Export in HTML-Dokumente. Auch die Indizierungsgeschwindigkeit gibt keinen Grund zur Beanstandung.

Download: www.uku.fi/~jmhuttun

Homepage: http://www.uku.fi/~jmhuttun/

| | 3. Juli 2007 6164 x gelesen Schlagwörter: desktopsuche, freeware, locate32, mobile windows-suche, usb-stick

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Effizientes Dateimanagement: „Unreal Commander“ (Freeware, Windows)

Kostenfreies Dateimanagement mit vielen Funktionen: Unreal Commander Dateimanager im Zweifenster-Stil des guten alten Norton Commander gibt es zuhauf, der zweifellos beliebteste Windows-Klon ist die vom Schweizer Christian Ghisler entwickelte Shareware „Total Commander“. Einem ähnlichen Konzept bedient sich auch die Freeware „Unreal Commander“.

...mehr darüber! veröffentlicht am 24. April 2008 in den Themengebieten Kommentare

Übersicht: Kostenfreie Werkzeuge zur Festplattendiagnose (Alle Hersteller)

Übersicht über wichtige Festplattendiagnose-Werkzeuge aller HerstellerHilfsbereite Softwarelösungen, um den aktuellen Gesundheitszustand der heimischen Festplatte(n) in Erfahrung zu bringen, gibt es eigentlich genügend, etwa das beliebte „Speedfan“ zum Auslesen so genannter S.M.A.R.T.-Werte oder die Ultimate Boot CD, die viele Analyseprogramme auf einem bootfähigen Silberling bündelt. Für die passende Speicher-Diagnose bieten die meisten Hersteller aber auch kostenfreie Lösungen für Windows, die in der nachfolgenden Übersicht aufgelistet werden sollen

...mehr darüber! veröffentlicht am 27. August 2007 in den Themengebieten Kommentare

Festplatte aufräumen: „O&O Defrag 2000 Freeware Edition“ (Windows 2000/XP)

Windows XP defragmentieren mit O&O Defrag 2000 Freeware EditionIntensive Datenbewegungen, beispielsweise durch häufiges Löschen von Dateien sowie die Neu- und Deinstallation von Programmen, können die heimische Festplatte mit der Zeit deutlich ausbremsen und zu Performance-Einbußen führen. Der so genannten „Fragmentierung“ kann man jedoch mit den passenden Werkzeugen vorbeugen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 22. März 2008 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren