Windows-Prozesse im Griff: „SystemExplorer“ (Freeware, Windows XP / Vista)

Wem der herkömmliche Windows Task-Manager nicht genug Informationen bietet, findet mit dem „SystemExplorer“ einen nützlichen Gehilfen, der weit mehr kann als nur Prozesse, geöffnete Anwendungen oder die Systemleistung anzuzeigen.

Windows Task-Manager uns SystemExplorer im Vergleich

Funktionsvergleich: Windows Task-Manager (Links), SystemExplorer (Rechts)

„SystemExplorer“ (aktuelle Version: 1.4) läuft unter Windows XP und Vista. Auf der Herstellerseite finden sich zwei verschiedene Varianten: Eine Standalone-Version, die ohne Installation auskommt und damit zum mobilen Betrieb – etwa auf einem USB-Stick – taugt sowie ein zweiter Download, der über eine herkömmliche Setup-Routine verfügt. „System Explorer“ steht in Deutsch, Englisch, Spanisch, Portugiesisch und Japanisch zur Verfügung. Die Sprache kann im Menü unter „Einstellungen – Sprache“ verändert werden.

Mit dem SystemExplorer lassen sich nicht benötigte Autostart-Einträge schnell deaktivieren

„SystemExplorer“ wartet mit einem umfangreichen Funktionspaket auf, welches deutlich mehr bietet als der Windows-Task-Manager. Auf Wunsch wechselt die Freeware den Task-Manager über das Menü „Einstellungen – TaskManager ersetzen“ auch gleich komplett aus und ist dann wie dieser über den so genannten Affengriff („Strg + Alt + Entf“) erreichbar, außerdem lässt sich „SystemExplorer“ auch automatisch bei jedem Windows-Start anschieben (Menü „Einstellungen – Start SE. autom. mit Windows“).

Die drei Reiter Monitoring, System und Tools bieten weitere Untermenüs, mit denen etwa Autostarts ausgeschaltet (und wieder angeschaltet, siehe Bild), Informationen der aktuell laufenden Prozesse über Google oder den Online-Dienst ProcessLibrary.com (siehe Bild) begutachtet und Anwendungen (Reiter System – Uninstallers) vom PC eliminiert werden können.

Über das Menü unter „Windows-Tools“ lässt sich außerdem schnell auf elementare Systemfunktionen wie Defragmentierung oder die Datenträgerverwaltung der Computerverwaltung zurückgreifen, ohne sich durch die Klick-Prozeduren des Startmenüs hangeln zu müssen. Gut gelungen ist auch die Netzwerk-Übersicht (Monitoring – Verbindungen), die Verbindungen einzelnen Prozessen zuordnet und übersichtlich sortiert. Unter „Windows-Tools – Process Memory Usage Cleanup“ kann außerdem Arbeitsspeicher freigeschaufelt werden.

Fazit: „SystemExplorer“ ersetzt durch den üppigen Funktionsumfang nicht nur den Task-Manager, sondern erlaubt auch gezieltes Systemtuning, indem man etwa überflüssige Autostart-Einträge deaktiviert.

Download: SystemExplorer, Standalone, Exe, 440 KByte

Netzauftritt: systemexplorer.mistergroup.org

Kategorie im Netzverzeichnis: Systemwerkzeuge

Bilderstrecke: SystemExplorer – Prozesse unter Windows im Griff

Unbekannte Prozesse lassen sich mit dem SystemExplorer bei Google oder ProcessLibrary.com nachschlagen und recherchieren.

SystemExplorer visualisiert die Systemperformance grafisch und kann so schnell auf Flaschenhälse wie etwa zu knapp bemessenene Arbeitsspeicher aufmerksam machen

SystemExplorer erlaubt zusätzlich den unkomlizierten Zugriff auf Grundausstattungs-Funktionen wie Defragmentierung oder das Computer-Management. | | 7. März 2008 6655 x gelesen Schlagwörter: autostarteinträge deaktivieren, freeware, systemexplorer, windows task-manager ersetzen, windows vista, windows xp

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Grafikkarten-Spitzel: „GPU-Z“ (Windows XP/Vista, Freeware)

Technische Info-Plattform für Grafikkarten: GPU-ZWenn es sich um detaillierte Informationen rund um Hauptprozessor, Platine oder Arbeitsspeicher dreht, können Werkzeuge wie „CPU-Z“ oder „Speedfan“ dem interessierten Anwender wertvolle Dienste erweisen. An ähnlichem probiert sich „GPU-Z“ – allerdings nur in Bezug auf die heimische „Graka“.

...mehr darüber! veröffentlicht am 23. Oktober 2007 in den Themengebieten Kommentare

Datenabgleich automatisieren

Ob USB-Stick, Wechselplatte oder Netzlaufwerk: Der rasant wachsende Datenfuhrpark in Verbindung mit Desktop-PC oder Laptop vereinfacht es nicht gerade, die anfallenden Dateien oder Ordner auf unterschiedlichen Systemen, beispielsweise Bilder oder Studienunterlagen, koordiniert abzugleichen. Die einfachste – aber auch zeitaufwändigste Lösung – ist es da freilich, die Daten im bunten Windows-Explorer mit vielen Mausklicks oder per Copy&Paste hin- und herzukopieren. Ein Problem, mit dem sich anscheinend auch einige findige Programmierer bei Microsoft herumgeschlagen und mit dem kostenfreien Sync-Toy für Windows XP derweil eine einfache und recht benutzerfreundliche Abhilfe zur Verfügung gestellt haben.

...mehr darüber! veröffentlicht am 25. Juli 2006 in den Themengebieten Kommentare

Festplatte aufräumen: „O&O Defrag 2000 Freeware Edition“ (Windows 2000/XP)

Windows XP defragmentieren mit O&O Defrag 2000 Freeware EditionIntensive Datenbewegungen, beispielsweise durch häufiges Löschen von Dateien sowie die Neu- und Deinstallation von Programmen, können die heimische Festplatte mit der Zeit deutlich ausbremsen und zu Performance-Einbußen führen. Der so genannten „Fragmentierung“ kann man jedoch mit den passenden Werkzeugen vorbeugen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 22. März 2008 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren