Windows-Prozesse im Griff: „SystemExplorer“ (Freeware, Windows XP / Vista)

Wem der herkömmliche Windows Task-Manager nicht genug Informationen bietet, findet mit dem „SystemExplorer“ einen nützlichen Gehilfen, der weit mehr kann als nur Prozesse, geöffnete Anwendungen oder die Systemleistung anzuzeigen.

Windows Task-Manager uns SystemExplorer im Vergleich

Funktionsvergleich: Windows Task-Manager (Links), SystemExplorer (Rechts)

„SystemExplorer“ (aktuelle Version: 1.4) läuft unter Windows XP und Vista. Auf der Herstellerseite finden sich zwei verschiedene Varianten: Eine Standalone-Version, die ohne Installation auskommt und damit zum mobilen Betrieb – etwa auf einem USB-Stick – taugt sowie ein zweiter Download, der über eine herkömmliche Setup-Routine verfügt. „System Explorer“ steht in Deutsch, Englisch, Spanisch, Portugiesisch und Japanisch zur Verfügung. Die Sprache kann im Menü unter „Einstellungen – Sprache“ verändert werden.

Mit dem SystemExplorer lassen sich nicht benötigte Autostart-Einträge schnell deaktivieren

„SystemExplorer“ wartet mit einem umfangreichen Funktionspaket auf, welches deutlich mehr bietet als der Windows-Task-Manager. Auf Wunsch wechselt die Freeware den Task-Manager über das Menü „Einstellungen – TaskManager ersetzen“ auch gleich komplett aus und ist dann wie dieser über den so genannten Affengriff („Strg + Alt + Entf“) erreichbar, außerdem lässt sich „SystemExplorer“ auch automatisch bei jedem Windows-Start anschieben (Menü „Einstellungen – Start SE. autom. mit Windows“).

Die drei Reiter Monitoring, System und Tools bieten weitere Untermenüs, mit denen etwa Autostarts ausgeschaltet (und wieder angeschaltet, siehe Bild), Informationen der aktuell laufenden Prozesse über Google oder den Online-Dienst ProcessLibrary.com (siehe Bild) begutachtet und Anwendungen (Reiter System – Uninstallers) vom PC eliminiert werden können.

Über das Menü unter „Windows-Tools“ lässt sich außerdem schnell auf elementare Systemfunktionen wie Defragmentierung oder die Datenträgerverwaltung der Computerverwaltung zurückgreifen, ohne sich durch die Klick-Prozeduren des Startmenüs hangeln zu müssen. Gut gelungen ist auch die Netzwerk-Übersicht (Monitoring – Verbindungen), die Verbindungen einzelnen Prozessen zuordnet und übersichtlich sortiert. Unter „Windows-Tools – Process Memory Usage Cleanup“ kann außerdem Arbeitsspeicher freigeschaufelt werden.

Fazit: „SystemExplorer“ ersetzt durch den üppigen Funktionsumfang nicht nur den Task-Manager, sondern erlaubt auch gezieltes Systemtuning, indem man etwa überflüssige Autostart-Einträge deaktiviert.

Download: SystemExplorer, Standalone, Exe, 440 KByte

Netzauftritt: systemexplorer.mistergroup.org

Kategorie im Netzverzeichnis: Systemwerkzeuge

Bilderstrecke: SystemExplorer – Prozesse unter Windows im Griff

Unbekannte Prozesse lassen sich mit dem SystemExplorer bei Google oder ProcessLibrary.com nachschlagen und recherchieren.

SystemExplorer visualisiert die Systemperformance grafisch und kann so schnell auf Flaschenhälse wie etwa zu knapp bemessenene Arbeitsspeicher aufmerksam machen

SystemExplorer erlaubt zusätzlich den unkomlizierten Zugriff auf Grundausstattungs-Funktionen wie Defragmentierung oder das Computer-Management. | | 7. März 2008 6702 x gelesen Schlagwörter: autostarteinträge deaktivieren, freeware, systemexplorer, windows task-manager ersetzen, windows vista, windows xp

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Leere Verzeichnisse beseitigen: „Remove Empty Directories“ (Windows, LGPL)

Spürt leere und verwaiste Verzeichnisse auf: Remove Empty Directories (Open Source)Ein falscher Klick im Windows-Explorer – Schwupp-di-wupp erblickt ein neuer Ordner das Licht der Welt, obwohl man ihn gar nicht benötigt; aber auch deinstallierte Software hinterlässt gerne Erinnerungsstücke in Form verwaister Verzeichnisse. Mit Jonas David John’s Open-Source-Anwendung „Remove Empty Directories“ beseitigen sie derartige Ärgernisse.

...mehr darüber! veröffentlicht am 25. September 2007 in den Themengebieten Kommentare

Doppelte Dateien aufstöbern: „Duplicate Files Finder“ (Windows, Linux)

Doppelte Dateien ausfindig machen: Duplicate Files Finder (Open Source)Doppelte Downloads, doppelte Bilder, doppelter Datenmüll: Allzu schnell kann der Datendubletten-Überblick verloren gehen und wertvoller Speicherplatz – auch wenn dies in Anbetracht üppig ausgestatteter und preiswerter Festplatten weniger kritisch sein mag – belegt werden. Mit Matthias Boehm’s „Duplicate Files Finder“ (GPL) rückt man diesem Problem auf den Leib.

...mehr darüber! veröffentlicht am 23. April 2008 in den Themengebieten Kommentare

Nero CD/DVD-Speed

Wer schon immer einmal hinter die Kulissen seines heimischen DVD/CD-Brenner schauen wollte ist mit der kostenlosen Software “Nero CD/DVD Speed” gut bedient. Mit diesem Diagnose-Tool der aus Karlsbad (Baden Württemberg) stammenden Nero AG, die unter anderem mit Produkten wie “Nero Burning Rom” oder “SIPPS” bekannt geworden ist, lassen sich diverse Testroutinen rund um den CD/DVD-Brenner durchführen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 4. Juli 2005 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren