Windows-Prozesse im Griff: „SystemExplorer“ (Freeware, Windows XP / Vista)

Wem der herkömmliche Windows Task-Manager nicht genug Informationen bietet, findet mit dem „SystemExplorer“ einen nützlichen Gehilfen, der weit mehr kann als nur Prozesse, geöffnete Anwendungen oder die Systemleistung anzuzeigen.

Windows Task-Manager uns SystemExplorer im Vergleich

Funktionsvergleich: Windows Task-Manager (Links), SystemExplorer (Rechts)

„SystemExplorer“ (aktuelle Version: 1.4) läuft unter Windows XP und Vista. Auf der Herstellerseite finden sich zwei verschiedene Varianten: Eine Standalone-Version, die ohne Installation auskommt und damit zum mobilen Betrieb – etwa auf einem USB-Stick – taugt sowie ein zweiter Download, der über eine herkömmliche Setup-Routine verfügt. „System Explorer“ steht in Deutsch, Englisch, Spanisch, Portugiesisch und Japanisch zur Verfügung. Die Sprache kann im Menü unter „Einstellungen – Sprache“ verändert werden.

Mit dem SystemExplorer lassen sich nicht benötigte Autostart-Einträge schnell deaktivieren

„SystemExplorer“ wartet mit einem umfangreichen Funktionspaket auf, welches deutlich mehr bietet als der Windows-Task-Manager. Auf Wunsch wechselt die Freeware den Task-Manager über das Menü „Einstellungen – TaskManager ersetzen“ auch gleich komplett aus und ist dann wie dieser über den so genannten Affengriff („Strg + Alt + Entf“) erreichbar, außerdem lässt sich „SystemExplorer“ auch automatisch bei jedem Windows-Start anschieben (Menü „Einstellungen – Start SE. autom. mit Windows“).

Die drei Reiter Monitoring, System und Tools bieten weitere Untermenüs, mit denen etwa Autostarts ausgeschaltet (und wieder angeschaltet, siehe Bild), Informationen der aktuell laufenden Prozesse über Google oder den Online-Dienst ProcessLibrary.com (siehe Bild) begutachtet und Anwendungen (Reiter System – Uninstallers) vom PC eliminiert werden können.

Über das Menü unter „Windows-Tools“ lässt sich außerdem schnell auf elementare Systemfunktionen wie Defragmentierung oder die Datenträgerverwaltung der Computerverwaltung zurückgreifen, ohne sich durch die Klick-Prozeduren des Startmenüs hangeln zu müssen. Gut gelungen ist auch die Netzwerk-Übersicht (Monitoring – Verbindungen), die Verbindungen einzelnen Prozessen zuordnet und übersichtlich sortiert. Unter „Windows-Tools – Process Memory Usage Cleanup“ kann außerdem Arbeitsspeicher freigeschaufelt werden.

Fazit: „SystemExplorer“ ersetzt durch den üppigen Funktionsumfang nicht nur den Task-Manager, sondern erlaubt auch gezieltes Systemtuning, indem man etwa überflüssige Autostart-Einträge deaktiviert.

Download: SystemExplorer, Standalone, Exe, 440 KByte

Netzauftritt: systemexplorer.mistergroup.org

Kategorie im Netzverzeichnis: Systemwerkzeuge

Bilderstrecke: SystemExplorer – Prozesse unter Windows im Griff

Unbekannte Prozesse lassen sich mit dem SystemExplorer bei Google oder ProcessLibrary.com nachschlagen und recherchieren.

SystemExplorer visualisiert die Systemperformance grafisch und kann so schnell auf Flaschenhälse wie etwa zu knapp bemessenene Arbeitsspeicher aufmerksam machen

SystemExplorer erlaubt zusätzlich den unkomlizierten Zugriff auf Grundausstattungs-Funktionen wie Defragmentierung oder das Computer-Management. | | 7. März 2008 6853 x gelesen Schlagwörter: autostarteinträge deaktivieren, freeware, systemexplorer, windows task-manager ersetzen, windows vista, windows xp

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Schneller Öffnen und Speichern – FlashFolder (beta)

Öffnen Speichern unter Dialog effizienter mit FlashFolder - Schnellzugriff auf Verzeichnisse und OrdnerWer unter Windows XP häufig Dateien, beispielsweise aus Microsoft Word, öffnet oder abspeichert, wird möglicherweise ein klagvolles Lied über den nervigen und ineffizienten „Öffnen / Speichern unter“- Dialog einstimmen können. Oft braucht es dabei etliche Mausklicks, bis man das entsprechende „Ziel-Verzeichnis“ ausgewählt hat – die Open-Source-Lösung „FlashFolder“ beseitigt dieses Ärgernis und bietet neben „Ordner-Favoriten“ auch eine individuelle Chronik beim Öffnen/Abspeichern von Dateien an.

...mehr darüber! veröffentlicht am 4. Mai 2007 in den Themengebieten Kommentare [3]

Gehacktes: Versehentliche Aktivierung der Großschreibung mit „CapsLock Goodbye“ unterbinden (Freeware, Windows)

Umschalttaste deaktivieren oder mit neuer Funktion belegen: CapsLock Goodbye machts möglichKeNNen SiE Da? eigenTlich auch? EinMal die FalSCHE TasTe GedrücKt und SCHon scheInt die TaSTATUR verrüCKT zU sPIeLen! ScHulD aN dieSeM DiLeMma iSt dIe sO geNanNte „Umschalttaste“, dIE zWar sElTen gEbRaUCht wIrd, AbEr vOrAlLeM WäHrEnd dEr ScHREibArbEIt NeRveN kAnN.

...mehr darüber! veröffentlicht am 17. Januar 2008 in den Themengebieten Kommentare

Mausgesten für Windows

Mausgesten für WindowsGrafische Benutzeroberflächen sehen zwar schick aus, brauchen aber meist viele „Mausklicks“, um gewünschte Programm-Funktionen abzurufen. Einen schnelleren Zugriff versprechen Tastenkürzel, nur lassen sich diese nicht immer leicht merken. Abhilfe schafft das Software-Werkzeug „StrokeIt“, mit dem sich einfache Befehle (z.B. „Strg-C“) mit maßgeschneiderten Mausgesten ansprechen lassen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 23. April 2007 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren