„WinDirStat“: Plattenspeicher entrümpelt

Spätestens dann, wenn sich das Fassungsvermögen einer Festplatte dem Ende neigt, stellt sich die Frage, welche speicherhungrigen Dateien, Ordner oder Datenformate die heimischen Ressourcen okkupiert haben. Die Open-Source-Lösung „Windows Directory Statistics“ – kurz „WinDirStat“ – schafft einen schnellen Überblick über das versammelte Datenkuddelmuddel.

Die aktuelle Version 1.1.2 von „WinDirStat“ besitzt im Gegensatz zu vorangegangenen Veröffentlichungen auch eine benutzerfreundliche Setup-Routine. Das 626 Kbyte große Tool steht allerdings nur für Windows-Betriebssysteme zur Verfügung.

Nach dem Programmstart lässt sich zunächst in einem Dialogfenster festlegen, ob sämtliche Laufwerke, einzelne Festplatten/Partitionen oder ein bestimmtes Verzeichnis analysiert werden soll.

„WinDirStat“: Festplatte aufräumen

Anschließend präsentiert sich die Softwarelösung in einem dreigeteilten Layout. Im oberen linken Bereich finden sich die entsprechenden Ordner nach Größe sortiert, rechts davon die Liste der bitgierigsten Dateiformate und im unteren Teil eine farbige Blockdarstellung der Speicherbelegung. Die Fläche einzelner Rechtecke entspricht dabei der Dateigröße, sprich: je größer, umso gefräßiger. Praktisch: Sobald man auf ein Rechteck klickt, wird die dazugehörige Datei angezeigt. Da gleiche Farben exakt einem Dateiformat entsprechen, lassen sich einzelne Dateitypen schnell ausfindig machen. Außerdem öffnet ein Klick mir der rechten Maustaste in einem der Rechtecke den Windows-Explorer.

„WinDirStat“: Festplatte aufräumen

Lohnenswert ist auch ein Blick im Menü unter „Aufräumen“. Dort lässt sich ein ausgewähltes Verzeichnis per Mausklick im Explorer oder DOS-Prompt starten, löschen oder lokale Daten aus dem Papierkorb entfernen.

„WinDirStat“: Festplatte aufräumen

Download: WinDirStat 1.1.2

Siehe dazu auch:

Festplatte ausmüllen

Ordnergrößen Anzeigen mit Folder Size

| | 21. Dezember 2006 5140 x gelesen Schlagwörter: dateienanalyse, festplatte aufräumen, ordnergröße anzeigen

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.0/5(4 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Alles unter Kontrolle - mit Speedfan

Speedfan ist ein sympathisches Werkzeug für Windows-Betriebssysteme, mit dem man sich ein Bild über die aktuellen Temperaturwerte von CPU und Mainboard machen, die aktuellen SMART-Werte (Self-Monitoring, Analysis and Reporting Technology) der Festplatte(n) auslesen und schließlich (bei entsprechendem Mainboard) auch die Lüfterregelung steuern kann.

...mehr darüber! veröffentlicht am 20. April 2005 in den Themengebieten Kommentare

Schutz vor Spyware und Hijackern: „Ad-Aware 2007 free“ (Freeware, Windows)

Ad-Aware 2007 free beseitigt unerwünschte Software wie Spy- und MalwareAllerlei installierte Software enttarnt sich erst auf den zweiten Blick als neugieriger Spion, welcher den heimischen PC gezielt nach Informationen – etwa dem Surfverhalten des Nutzers – durchforstet. Mit der für die private Nutzung kostenfreien Lösung „Ad-Aware 2007 free“ rückt man solchen Datenparasiten auf den Leib.

...mehr darüber! veröffentlicht am 12. März 2008 in den Themengebieten Kommentare

Desktop: Wallpaper für Zwei – „DisplayFusion“ (Freeware, XP/Vista)

PC-Komponenten per USB-Kabel richtig anschliessenFür Videoschnipsel-Protagonisten und Bildbearbeitungs-Junkies kann die Anschaffung zweier Bildschirme für den heimischen Desktop durchaus lohnen: Das deutlich üppigere Platzangebot, beispielsweise bei zwei 17-Zoll-TFTs mit zusammen 2560×1024 Pixel (350,- bis 400,- €), spart im Vergleich zu noch immer recht teuren Großbildschirmen mit 24“ Zoll („nur“ 1920×1200 Pixel, ab 450,- €) auch bares Geld. Bei der Ausrichtung des passenden Desktop-Hintergrundbildes hilft die praktische Freeware „DisplayFusion“.

...mehr darüber! veröffentlicht am 11. September 2007 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren