Winamp mit Plugin’s aufgebohrt.

Nullsoft’s Audioplayer ist – seitdem er 1997 aus der Taufe gehoben wurde – nicht nur einer der gängigsten Musikwiedergabe-Anwendungen für Windows, sondern lässt sich auch mit einer Unmenge an Erweiterungen in funktionaler und visueller Art und Weise aufpeppen. Eine essenzielle Auswahl bespricht der nachfolgende Artikel.

Funktionale Erweiterungen

„Album List“

„Album List“ ermöglicht eine schnellere Navigation durch die vorhandenen Alben eines Musikarchivs – auf Wunsch mit optisch ansprechender Cover-Anzeige. Nach der Installation kann die Erweiterung unter „Options“ – „Preferences“ –„General Preferences“ und „Album List“ konfiguriert werden. Die aktuelle Version 2.06 unterstützt dabei mehrere Profile, die man etwa für verschiedene Genre oder Bands nutzen kann. Über „Edit“ gelangt man in ein Kontextmenü, über dessen Reiter „Media“ kann „Album List“ mit entsprechenden Ordnern befüllt werden. Unter „Language“ lässt sich die englische Benutzerführung in über 24 andere Sprachen, darunter auch eine deutsche Version, überführen. „Album List“ bietet außerdem sinnvolle Funktionen wie einen Random-Modus, das Anhängen einzelner Alben in eine Playliste und eine einfache „Rescan“-Funktion der dem Profil zugrunde liegenden Ordner.

Winamp mir Plugins aufgerüstet: Albumlister für Winamp

Download: Album List
—-

„Gen Yar“

Wer regelmäßig eigene Musik-Zusammenstellungen auf CDs brennt, wird die Erweiterung „gen_yar“ schnell zu Schätzen lernen. Sie kopiert sämtlich Dateien der aktuell geöffneten Wiedergabeliste in einen benutzerspezifischen Ordner, behält dabei jedoch die aktuelle Lieder-Reihenfolge (dank automatischer Dateinamen-Nummerierung) bei. Gen_yar muss nicht installiert werden, lediglich die Plugin-Bibliothek „gen_yar.dll“ sollte vor der Nutzung in das Installationsverzeichnis (in der Regel: c:\programme\winamp\plugins\) kopiert werden.

Winamp mit Plugins aufgerüstet: Gen_yar: Playlisteninhalte in individuelle Verzeichnisse verschieben

Download: Gen_Yar
—-

„Time Restore & Autoplay“

Winamp automatisch mit Musik starten? Kein Problem mit der Erweiterung „Time Restore & Autoplay“. So lässt sich beispielsweise festlegen, ob Winamp ein zufällig gewähltes Lied oder die aktuelle Wiedergabeliste nach der Startprozedur abspielen soll. Das selbsttätige Hochfahren mit Windows kann ebenfalls unter der Option „Load Winamp when Windows startup“ aktiviert werden – alternativ dazu ist die manuelle Ablage im Windowseigenen „Autostart-Ordner“ möglich. Für fremdsprachenferne Zeitgenossen kann bei der Installation im Übrigen auch ein deutsches Sprachpaket installiert werden.

Winamp mit Plugins aufgerüstet: Musik-Autostart mit

Download: Time Restore & Autoplay
—-

EvilLyrics

Wer sich für Songtexte interessiert, kommt mit der Erweiterung „EvilLyrics“ auf seine Kosten. Nach der Installation öffnet sich die Anwendung ohne Vorwarnung mit Winamp und blendet auf Wunsch das entsprechende Vers-Material ein.

Winamp mit Plugins aufgerüstet: Musiktexte mit EvilLyrik anzeigen

Download: EvilLyrics
—-

Visualisierungen sind ein echtes Alleinstellungsmerkmal von Winamp. Weder unter Windows (Microsoft Media Player 11, Foobar2000…) noch Linux (Amarok, XMMS…) stehen ähnlich mächtige Möglichkeiten zur Verfügung, Musik mit lebendigen Grafiken zu untermalen. Neben dem integrierten „Advanced Visualization Studio“ (AVS), für das im Internet eine unüberschaubare Menge sogenannter „AVS-Presets“ (allein auf winamp.com 2397 Stück) zur Verfügung stehen, kann die Software mit externen Visualisierungen erweitert werden. Winamp’s interner AVS-Editor ist nichtsdestotrotz für „Kreativ-Experimente“, zum Beispiel individuelle Visualisierungen mit eigenen Urlaubsbildern, Bestens geeignet. Eine Anleitung würde den Rahmen dieses Artikels jedoch sprengen.

Externe Visualisierungen (Auswahl)

CLIMAX

Sergej Müller’s „CLIMAX“ bedient sich 18 verschiedener grafischer Voreinstellungen von „Blue Water Waves“ bis „World Connection“, für die wiederum diverse Farbpaletten festgelegt werden können. Das Konfigurationsmenü ist über die Funktionstaste „F2“ erreichbar.

Winamp mit Plugins aufgerüstet: Visualisierungen mit Climax

Geiss 1/2

Eines der besten externen Visualisierungen für Winamp ist sicherlich „Geiss II“ – im Gegensatz zu seinem nicht minder populären Vorgänger bietet die zweite Version ein größeres Klickrepertoire an Einstellungsfeatures an.

Winamp mit Plugins aufgerüstet: Visualisierungen mi Geiss 2

NeBuLa2

Ebenfalls schick in Szene zu setzen weiß sich die zweite Version von „Nebula“. Mit „F1“ kann ein OSD-Menü mit weiteren Einstellungsmöglichkeiten geöffnet werden. Zwischen Vollbild- und Fenstermodus kann mit dem Tastenkürzel „Alt“ – „Enter“ gewechselt werden.

Winamp mit Plugins aufgerüstet: Visualisierungen mit NeBuLa

MilkDrop

Durch seine Vielfalt glänzt „Milkdrop“. Auf leistungsstarken PCs können die Visualisierung zudem mit dem Tastenkürzel „Alt“ – „D“ als bewegtes „Desktop-Hintergrundbild“ eingebunden werden. Ein Hilfemenü ist über „F1“ erreichbar.

Winamp mit Plugins aufgerüstet: Visualisierungen mit Milkdrop

Monkey

Ryan Geiss’s „Monkey“ lädt zum virtuellen Flug durch ein nicht endloses 3D-Labyrinth. Die immer wieder neu gerenderten Tunnel und Abzweigungen sorgen für die notwendige Abwechslung. Ein Kontextmenü ist über die Funktionstaste „F1“ erreichbar.

Winamp mit Plugins aufgerüstet: Visualisierungen mit Monkey

Tripex

Räumlich wirkende Visualisierungen erzeugt Tripex. Ganz nach dem Motto „Klasse statt Masse“ stehen hier nur 12 vorgegebene Presets zur Verfügung, ein Teil deren Eigenschaften wie „Preference“, „Display Length“ und „Beat Sensitivy“ können jedoch im Reiter „Effects“ angepasst werden. Auch das Verwenden eigener Texturen ist möglich.

Siehe dazu auch: Eine kleine Auswahl an Winamp-Skins

Winamp mit Plugins aufgerüstet: Visualisierungen mit Tripex | | 25. November 2006 24524 x gelesen Schlagwörter: albumlist, autoplay, die besten plugins für winamp, gen yar, winamp cover anzeige, winamp erweiterungen

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.83/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.8/5(6 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Musiktipp: Nine Inch Nails – „The Slip“ (Creative Commons)

Nine Inch Nails verschenkt Studio-Album The SlipSchon im März diesen Jahres sorgte Trent Reznor’s Musikprojekt „Nine Inch Nails“ für Aufsehen, als er mit „Ghosts I-IV“ einige seiner experimentelle „Umtriebigkeiten“ zum kostenfreien Download im Internet bereitstellte, nun folgt der nächste Paukenschlag gegen vermeintlich etablierte Geschäftsmodelle der Musikindustrie: NIN verschenkt das Studioalbum „The Slip“.

...mehr darüber! veröffentlicht am 6. Mai 2008 in den Themengebieten Kommentare

Geordnete Musiksammlung: „Teen Spirit“ (Freeware, Windows)

Bequeme Verwaltung des heimischen Musikarchivs: Teen SpiritDer Name mag auf den ersten Blick wie ein billiger Nackedei-B-Movie klingen, „Teen Spirit“ bietet unter der Haube aber eine ganze Menge zum Sortieren der heimischen Musiksammlung – ganz nach persönlichen Vorlieben. Als Zugabe und Pausenfüller gibt es obendrein ein Musikquiz, bei dem man in bestimmten Zeitabständen Songs erraten muss.

...mehr darüber! veröffentlicht am 3. Oktober 2007 in den Themengebieten Kommentare

Musiktipp: 20 kostenfreie Live-Bootlegs von Metallica

Musiktipp: 20 kostenfreie Live-Bootlegs von Metallica
Wer es bis zur offiziellen Veröffentlichung des neuen Metallica-Albums „Death Magnetic“ am 12. September nicht erwarten kann, findet auf livemetallica.com 20 kostenfreie MP3-Mitschnitte aus 20 Jahren Bandgeschichte.

...mehr darüber! veröffentlicht am 7. September 2008 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren