Weinkistenklapprechner

Die feucht-fröhliche Studenten-Sause überstanden, was aber wird aus den Überbleibseln der nächtlichen Zechtour? Neben brummenden Schädeln wäre da nämlich noch eine schicke Holzkiste – ursprünglich Reservoir für die nun geleerten Weinflaschen – übrig. Mit etwas handwerklichem Geschick funktioniert man diese mit kostengünstiger Gebraucht-Hardware in einen schlanken Linux-PC und unhörbarer USB-Stick-Festplatte um.

Ob die „Macher“ der Rebensaft-Kiste eine derartige Funktions-Abwandlung geplant hatten? Jedenfalls eignen sich die Abmessungen von 40cm x 9,5cm x 27,5cm (BxHxT) abzüglich 7mm Randstärke optimal, um im Inneren ein Mini ATX-Board (24cm x 24,5cm) sowie ein 250Watt-NoName Netzteil mit 14,8cm x 8,5cm x 13,8cm (BxHxT) zu platzieren. Ein CE-Kennzeichen dürfte sich allerdings ohne obligatorischen Metallkäfig erübrigt haben.

Weinkistenklapprechner und Damn Small Linux (DSL)Weinkistenklapprechner und Damn Small Linux (DSL)Weinkistenklapprechner und Damn Small Linux (DSL)

Als kostengünstige Komponenten dienten eine ältere Intel e139761 Hauptplatine nebst 350MHz schnellen Pentium II Prozessor mit vergleichsweise großzügig dimensioniertem 512KB großen Level-2 Cache und 128 MB PC133 Arbeitsspeicher. Für Windows XP zu wenig, für Damn Small Linux aber ausreichend. Die schlanke Linux-Distribution lässt sich zudem platzsparend auf einem 128 MB fassenden USB-Stick deponieren – dadurch erspart man sich eine lärmende Festplatte und zusätzliches Gewicht. Die VGA-Grafik ist bereits auf dem Mainboard vorhanden, hinzu gesellt sich eine 100 Mbit Netzwerkkarte – im Marketingbereich würde man das ganze „DSL ready“ taufen.

Weinkistenklapprechner und Damn Small Linux (DSL)Weinkistenklapprechner und Damn Small Linux (DSL)Weinkistenklapprechner und Damn Small Linux (DSL)

Aufwendige Bildbearbeitung oder gar Spieletauglichkeit kann man dem System zwar nicht zuschreiben, als Internet-PC, PDF-Reader oder zum Verfassen kleinerer Textdokumente ist die „Kiste“ allemal zu gebrauchen. Probleme bereitete allerdings das hoffnungslos veraltete Bios – ein direktes Booten vom Linux-Stick war damit nicht möglich. Also musste ein betagtes 3.5er Floppylaufwerk als Starthilfe und Mittler zwischen Mainboard und USB-Stick herhalten.

Weinkistenklapprechner und Damn Small Linux (DSL)Weinkistenklapprechner und Damn Small Linux (DSL)

Die Kosten für das Gesamtkonstrukt halten sich in studentenfreundlichen Grenzen: Hauptplatine, Arbeitsspeicher, Netzteil, Netzwerkkarte und Prozessor sind für rund 40 Euro bei eBay erhältlich, einen 128 MB USB-Stick gibt’s für weniger als 10 Euro im Einzelhandel.


baseportal.de - genial einfache Web-Datenbank!

Fazit: Rustikales Aussehen, schlanke Linux-Applikationen wie Internet- und Officeanwendungen und ein gewisser „Mobilitätsfaktor“ zeichnen den Weinkistenklapprechner aus. Erweiterungen in Form eines passenden Tragegriffes oder ein integriertes TFT-Display wären allerdings wünschenswert.

Idee: Clemens Brutscheck, Student der Ingenieur-Informatik an der TU-Ilmenau

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(3 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


MediaMarkt: Toshiba Satellite P300-1AO 17-Zoll Notebook

MediaMarkt: Toshiba P300-1AO 17-Zoll NotebookDie Titelseite des aktuellen MediaMarkt-Prospekt ziert ein wuchtiges 17-Zoll-Notebook von Toshiba für 799,- Euro. Ist es sein Geld wert?

...mehr darüber! veröffentlicht am 1. August 2008 in den Themengebieten Kommentare [6]

Aktuelles: One legt mit Linux-Winzling A110 für 229,- Euro nach

Derzeit preisgünstigster Mini-Klapprechner in Deutschland: ONE A110 Mini-Notebook für 229,- EuroWährend der Mini-Klapprechner A120 derzeit im One-Shop ausverkauft und nur per Vorbestellung zur Verfügung steht, legt die Brunen IT Distribution GmbH mit dem Mini Notebook A110 nach.

...mehr darüber! veröffentlicht am 16. Mai 2008 in den Themengebieten Kommentare [2]

Creative dreht auf

Schon mit den technischen Details seiner neuen X-Fi-Soundkarten-Flagschiffe hebt Creative seine derzeitige Ausnahmestellung im Consumerbereich hervor. X-Fi steht hierbei für “Xtreme Fidelity” – also möglichst detailgetreue und qualitativ hochwertige Musik- und Audiowiedergabe. Der komplett neuentwickelte DSP (Digital Signal Processor) kann mit seinen über 51 Millionen Transistoren, die selbst einen Intel Pentium IV der ersten Generation in den Schatten stellen und die die satte 24-fache Leistung des Vorgängerchips bieten, bis zu 10 Milliarden Befehle pro Sekunde verarbeiten.

...mehr darüber! veröffentlicht am 21. Januar 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

  1. j

    Intel e139761 (ist die “UL” Nummer für den Hersteller Intel – Konformitätsprüfung)

    ist wohl ein SR440BX

    Manualsuche danach:
    SR440BX_73253401.pdf

    später Kommentar aber da ich gerade einen AsbachPC (Lifetec/Medion PC MT4 – MED MT23) mit diesem MB in die Hand gedrückt bekam und eh am recherchieren war, dachte es könnte anderen in Zukunft mal anderen Retros helfen, wenn Sie bei der Suche auf diese feineWeineKiste stoßen :)

    am 3 Dezember 2015, 22:25.

Artikel kommentieren