Webseiten verfremden mit „rendr 2“

Der Browser-Editor „rendr 2“ weiß zwar weniger als ausgefeilte Formatierungshilfe zu überzeugen, doch mit seiner Änderungsvorschau in Echtzeit kann man kniffeligen Layoutproblemen schnell auf die Schliche kommen. Auch für HTML- und CSS Anfänger lohnt ein Blick über den Tellerrand, da die Auswirkungen der Eingriffe im Code direkt angezeigt werden.

Der Editor versteht sich dabei auf die Browser Mozilla Firefox und Opera, Nutzer des Internet Explorer einschließlich Version 6 bleiben außen vor. Die neue Beta-Version des Internet Explorer 7 wurde nicht getestet. Die eigentliche „Web 2.0 – Anwendung“ besteht aus den Reiterkarten „Markup“, „CSS“ und „Help“. Der Online-Editor lässt sich zudem dynamisch in Breite und Größe variieren.

Webseiten verfremden mit rendr2
Als Code-Vorlage diente hier der Internetauftritt von Spiegel-Online.de

Die bereits vorhandenen Inhalte unter „Markup“ werden zunächst gelöscht und durch den Quellcode der eigenen Seite (oder einer beliebigen anderen Internetseite) ersetzt. Gleichermaßen wird der Inhalt des CSS-Feldes ersetzt und schon kann es mit dem Editieren losgehen: Die Auswirkungen von Veränderung im Code auf die Ausgangsseite werden in Echtzeit preisgegeben – leider lässt dabei zum Teil die Geschwindigkeit zu wünschen übrig. Auch werden manche Bilder erst nach entsprechender Code-Berichtigung angezeigt. Selbst fremde Codeschnipsel – wie im Bildbeispiel die Startseite von spiegel-online.de – lässt sich mit Hilfe von „rendr 2“ verfremden. Für derartige Experimente empfiehlt sich zudem die Zusammenarbeit mit der Firefox-Erweiterung „Webdeveloper“ , die eine Symbolleiste mit zahlreichen nützlichen Werkzeugen für Entwickler bereithält. Mozilla Firefox Erweiterung Webdeveloper
Die Firefox-Erweiterung „Webdeveloper“ stellt für Entwickler eine mannigfaltige Anzahl an Informationen zur Verfügung.

So entlockt man auswärtigen Internetseiten in der neuen Menüleiste unter „CSS“ – „View CSS“ schnell die entsprechende Formatierung mit den „Cascading Style Sheets“. „Webdeveloper“ stellt ferner diverse Code-Validierungen, die graphische Verortung der CSS-Elemente auf Internetseiten sowie eine einfache „Resize“-Funktion zur Verfügung. Mit einer Weiteren Mozilla-Firefox-Erweiterung namens „Greasemonkey“ lassen sich die eigenen Veränderungen auf beliebige Websites – allerdings nur für den lokalen Nutzer sichtbar – anwenden.


Fazit:„rendr 2“ kann in bestimmten Fällen wertvolle Dienste für den Webentwickler erbringen und lädt zum Experimentieren mit fremden Layouts ein.

| | 25. August 2006 3330 x gelesen Schlagwörter: css, editor, firefox, html, rendr, webdeveloper

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Spieletipp: „Rooms“ – Interaktives Knobelpuzzle

Spannendes Knobelpuzzle auf Flash-Basis: Rooms 1.25Mit „Rooms“ stellt der Koreaner Kim Jonghwa auf handmadegame.com ein interessantes Spielekonzept vor, das Elemente aus Adventure- und Puzzlespielen verbindet und mit einem hervorragend umgesetzten Soundtrack aufwartet.

...mehr darüber! veröffentlicht am 19. Mai 2007 in den Themengebieten Kommentare

VLC Media Player

Der VLC Media Player ist ein schnelles und kompromissloses Videoabspielgerät für den Personal Computer: Er besticht nicht nur durch die große Anzahl der unterstützten Video- und Audioformate (MPEG-1, MPEG-2, MPEG-4, DivX, mp3, ogg, DVD, SVCD, VCD), sondern kann ferner auch als VideoStreaming-Client fungieren. Selbst nur partiell kopierte Videostücke oder beschädigte Dateien aus diversen Tauschbörsen verschlingt dieser Alleskönner ohne Probleme.

...mehr darüber! veröffentlicht am 1. Mai 2005 in den Themengebieten Kommentare

Spieletipp: „Plasma Pong“ – Actiongeladener Pong-Klon

Grafisch ansprechender und actiongeladener Pong-Klon: Plasma PongBereits 1972 veröffentlichte Atari Inc. mit „Pong“ eines der ersten Videospiele überhaupt, die sich schnell einer globalen Fangemeinde auf Konsolen, Spielautomaten und PCs erfreuen konnten. Steve Taylor’s „Plasma Pong“ adaptiert das bekannte Spieleprinzip in einen an Winamp-Visualisierungen erinnernden Plasma-Brei.

...mehr darüber! veröffentlicht am 1. Mai 2007 in den Themengebieten Kommentare [1]

Leserkommentare

Artikel kommentieren