Vom „Affenschnitzel“ bis zur „Zonen-Gabi“

Wortschatzsammlungen im Internet können gute Dienste leisten, beispielsweise bei der Suche nach Synonymen. Vom Umfang her reichen Sie zwar nicht immer an die deutsche Wortbibel, dem Duden, heran, dafür ersparen sie zeitaufwendiges Seitenblättern.
Einen Blick über den landläufigen Wortschatz-Tellerrand kann man mit dem Portal „mundmische.de“ wagen.

Wollten Sie schon immer mal wissen, was es mit „Darmbrüllen“ oder „Geierpelle“ auf sich hat? Mundmische.de ist ein Paradies für subtilen, vulgären oder einfach abartigen Wortschatz-Schabernack. Über tausend Begriffe haben unerschrockene Vokabularbarden dort bereits zusammengetragen.

Das etwas andere Wörterbuch: Mundmische.de

Neben der alphabetischen Auflistung der Ausdrücke ist auch eine Gruppierung nach Schlagwörtern möglich. Eigene Wortkreationen können ebenfalls – noch vorheriger Registrierung – hinzugefügt werden. Wer davon abgesehen nach ausgefallenen Schimpfwörtern und Beleidigungen sucht, wird auch bei unserem Schimpfwörter-ABC fündig.

Fazit: Mundmische.de bietet zwar viel sinnfreies Wortgeplänkel, aber auch die eine oder andere aufregende Entdeckung.

| | 25. Oktober 2006 6081 x gelesen Schlagwörter: abseitig, ausgefallenes vokabular, mundmische, wörterbuch

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Ehrensenf.de – Neues aus der Netzwelt

Der aus dem Buchstabenreservoir von „Fernsehen“ abgeleitete Kunstbegriff „Ehrensenf“ und die gleichnamige Internetadresse stehen für abwechslungsreiche Kurznachrichten aus den Untiefen des Weltnetzes – dabei haben auch durchaus skurille Dinge wie ein „Tennisballwerfener Hund“ das Zeug zur Veröffentlichung.

...mehr darüber! veröffentlicht am 29. April 2006 in den Themengebieten Kommentare

KULTUREXKURS: Was macht eigentlich…Daniel Küblböck? - Ein satirisches Portrait

“Lasst mich so sein, wie ich will, dann kann ich euch noch viel geben” singt bedrohlich
wirkend ein gewandelter Daniel Küblböck im März 2006 am Höhe- und glücklicherweise
gleichzeitigigem Endpunkt seiner Tour im Leipziger „Anker“, die den Zweck hatte, sein Ende letzten Jahres erschienenes Album mit dem Titel „Liebe Nation“ zu promoten. Vor ungefähr 600 textsicheren Fans, die sich auch mal gern als „Faniels“ selbst denunzieren, erschallen mit Nichten die Songs, die ihn zumindest bei eben diesen Verehrern so beliebt machten. Vorbei die Zeit des „abgedroschenen Dudel-Pop aus der Konserve“, stattdessen gab es „laute Gitarren und harte Bässe“ lobhudelte bereits die Bild vom 13. März. Grund genug, einen Rückblick auf den steinigen Weg des unerschrockenen Barden zu werfen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 31. Mai 2007 in den Themengebieten Kommentare [15]

Pop-Art am PC: „Andy Warhol Replicator / Pop Art Studio 2.0”

Andy Warhol Replicator / Pop Art Studio Irfan View - Andy Warhol am PC imitierenAm 09. Mai soll beim Auktionator „Christie’s“ in New York Warhols wohl prominentestes Werk unter den Hammer kommen: Mit einem Schätzwert von rund 11 Millionen Euro ist „Lemon Marilyn“ aber eher für den kapitalkräftigen Kunst-Fetischisten geeignet – dafür kann Ottonormalverbraucher mit der holländischen Trial-Version von „Pop Art Studio“ auf relativ simple Art und Weise ähnliche Effekte am heimischen Rechner erzielen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 21. März 2007 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren