Virtuelle Bilderlandschaften mit „Photosynth“

Mit „Photosynth“ stellen die „Microsoft Live Labs“ in Zusammenarbeit mit der Universität Washington einen sogenannten „Tech Preview“ ihrer 3D-Bildkataloglösung vor. Eigenes Pixelmaterial lässt sich dort zwar vorerst nicht integrieren, erste Einblicke
– mit der ausschließlich im Internet Explorer Sechs oder Sieben laufenden ActiveX-Anwendung – können trotzdem gewonnen werden.

Gar nicht zimperlich präsentieren sich die Hard- und Softwareanforderungen für das neuartige Bildverwaltungsvehikel. Neben einem empfohlenen Arbeitsspeicher von 1GB RAM braucht es am Besten noch eine DirectX 9 kompatible Grafikkarte sowie Windows XP inklusive Service Pack 2 oder Windows Vista ab RC1.

Obwohl der Test-PC diese Voraussetzungen erfüllte, ließ sich die Anwendung zumindest unter Windows XP mit dem Internet Explorer 7 nicht starten – auch nach der manuellen Installation der benötigten Einzelkomponenten „Visual C++ Runtime“ und „Windows Imaging Component“ konnte lediglich die hübsche Ladeprozedur-Animation am Bildschirm bestaunt werden. Auf einem anderen Windows XP System fehlten diverse Direct 3D-Komponenten.

Unter „Windows Vista Business“ hingegen bereitete die ActiveX-Anwendung keine Probleme. Derart revolutionäre Ideen präsentierte die Software dann leider (noch) nicht, vielmehr handelt es sich im Grundprinzip um eine Mischung aus Echtzeit-Panorama und interaktiver Quicktime VR. Zur Auswahl stehen vier verschiedene „collections“: Der Markusplatz in Venedig, der Petersdom in Rom, die „Grassi Lakes“ aus Kanada sowie die „Gary Faigin Studios“ in Seattle. Durch diese vier Szenarien kann man sich anschließend mehr oder weniger frei bewegen, Herein- und Herauszoomen oder „ähnliche Bilder“ in einem Mosaik darstellen. Zudem kann ausgewähltes Pixelmaterial an Freunde versendet oder in einem virtuellen „Rundflug“ die Bilderwelt von oben bestaunt werden.

Tech Preview: Virtuelle Bilderlandschaften mit Microsoft Labs Photosynth

Fazit: Der enorme Performancebedarf für eine zukünftige, Browser-unabhängige, lokale PC-Distribution lässt sich beim Anblick von „Photosynth“ nur erahnen. Auch ob die im Hintergrund werkelnde Technik – anders als in den präsentierten vier Szenarien –
bei „nicht-heterogenen“ Bildersammlungen sinnvolle Zusammenstellungen liefert, bleibt offen. Nichtsdestotrotz bietet die Software einen interessanten und interaktiven Ansatz, beispielsweise um nette Urlaubserinnerungen in einem 3D-Modell zu verewigen.

Bildergalerie:

Tech Preview: Virtuelle Bilderlandschaften mit Microsoft Labs Photosynth Tech Preview: Virtuelle Bilderlandschaften mit Microsoft Labs Photosynth Tech Preview: Virtuelle Bilderlandschaften mit Microsoft Labs Photosynth Tech Preview: Virtuelle Bilderlandschaften mit Microsoft Labs Photosynth Tech Preview: Virtuelle Bilderlandschaften mit Microsoft Labs Photosynth Tech Preview: Virtuelle Bilderlandschaften mit Microsoft Labs Photosynth | | 19. Dezember 2006 3954 x gelesen Schlagwörter: microsoft, photosynth, virtuelle bilderlandschaften

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Zeitraffer selbstgemacht

Was haben HDTV, eine gebräuchliche Digitalkamera und ein paar Kressesamen gemeinsam? Eigentlich nicht viel, aber alle drei sind bei der praktischen Umsetzung einer Zeitrafferaufnahme in hoher Auflösung dienlich.

...mehr darüber! veröffentlicht am 1. März 2006 in den Themengebieten Kommentare [1]

Automatisieren mit AutoHotkey

Nasa World WindTag für Tag führen PC-Nutzer Milliarden sinnfreier Mausklicks durch. Sei es zum stumpfen Abrufen einer einfachen E-Mail per Browser oder zum Starten eines Programms in der verschachtelten Windows-Startleiste. Mit „AutoHotkey“ sind die Zeiten des stupiden Dauerklickfetischismus endgültig gezählt. Programme können damit einfach und bequem per Tastenkürzel gestartet, Texte auf Tastendruck eingefügt und sogar ganze Klick-Prozeduren aufgenommen und als ausführbare Datei (exe) exportiert werden – die eierlegende Wollmilchsau also?

...mehr darüber! veröffentlicht am 26. September 2006 in den Themengebieten Kommentare

Bildrauschen ade - Helicon Noise Filter

Wenngleich modernste Technik in aktuellen Digital-Kameras Einzug gehalten hat, gibt es nichtsdestotrotz immer noch Probleme mit dem allgegenwärtigen Bildrauschen, dass sich insbesondere bei schlechten Lichtverhältnissen als eine Art “Streuselkuchen” auf dunklen beziehungsweise blauen Hintergründen offenbart – und auch das schönste Motiv ruinieren kann. Die Ursache liegt in der immer größer werdenden Packungsdichte der Pixel bei gleich bleibender Sensorfläche und ist so speziell bei sehr kompakten Kameras jenseits der 5 Megapixel problematisch.

...mehr darüber! veröffentlicht am 21. Juli 2005 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren