Virtuelle Bilderlandschaften mit „Photosynth“

Mit „Photosynth“ stellen die „Microsoft Live Labs“ in Zusammenarbeit mit der Universität Washington einen sogenannten „Tech Preview“ ihrer 3D-Bildkataloglösung vor. Eigenes Pixelmaterial lässt sich dort zwar vorerst nicht integrieren, erste Einblicke
– mit der ausschließlich im Internet Explorer Sechs oder Sieben laufenden ActiveX-Anwendung – können trotzdem gewonnen werden.

Gar nicht zimperlich präsentieren sich die Hard- und Softwareanforderungen für das neuartige Bildverwaltungsvehikel. Neben einem empfohlenen Arbeitsspeicher von 1GB RAM braucht es am Besten noch eine DirectX 9 kompatible Grafikkarte sowie Windows XP inklusive Service Pack 2 oder Windows Vista ab RC1.

Obwohl der Test-PC diese Voraussetzungen erfüllte, ließ sich die Anwendung zumindest unter Windows XP mit dem Internet Explorer 7 nicht starten – auch nach der manuellen Installation der benötigten Einzelkomponenten „Visual C++ Runtime“ und „Windows Imaging Component“ konnte lediglich die hübsche Ladeprozedur-Animation am Bildschirm bestaunt werden. Auf einem anderen Windows XP System fehlten diverse Direct 3D-Komponenten.

Unter „Windows Vista Business“ hingegen bereitete die ActiveX-Anwendung keine Probleme. Derart revolutionäre Ideen präsentierte die Software dann leider (noch) nicht, vielmehr handelt es sich im Grundprinzip um eine Mischung aus Echtzeit-Panorama und interaktiver Quicktime VR. Zur Auswahl stehen vier verschiedene „collections“: Der Markusplatz in Venedig, der Petersdom in Rom, die „Grassi Lakes“ aus Kanada sowie die „Gary Faigin Studios“ in Seattle. Durch diese vier Szenarien kann man sich anschließend mehr oder weniger frei bewegen, Herein- und Herauszoomen oder „ähnliche Bilder“ in einem Mosaik darstellen. Zudem kann ausgewähltes Pixelmaterial an Freunde versendet oder in einem virtuellen „Rundflug“ die Bilderwelt von oben bestaunt werden.

Tech Preview: Virtuelle Bilderlandschaften mit Microsoft Labs Photosynth

Fazit: Der enorme Performancebedarf für eine zukünftige, Browser-unabhängige, lokale PC-Distribution lässt sich beim Anblick von „Photosynth“ nur erahnen. Auch ob die im Hintergrund werkelnde Technik – anders als in den präsentierten vier Szenarien –
bei „nicht-heterogenen“ Bildersammlungen sinnvolle Zusammenstellungen liefert, bleibt offen. Nichtsdestotrotz bietet die Software einen interessanten und interaktiven Ansatz, beispielsweise um nette Urlaubserinnerungen in einem 3D-Modell zu verewigen.

Bildergalerie:

Tech Preview: Virtuelle Bilderlandschaften mit Microsoft Labs Photosynth Tech Preview: Virtuelle Bilderlandschaften mit Microsoft Labs Photosynth Tech Preview: Virtuelle Bilderlandschaften mit Microsoft Labs Photosynth Tech Preview: Virtuelle Bilderlandschaften mit Microsoft Labs Photosynth Tech Preview: Virtuelle Bilderlandschaften mit Microsoft Labs Photosynth Tech Preview: Virtuelle Bilderlandschaften mit Microsoft Labs Photosynth | | 19. Dezember 2006 3740 x gelesen Schlagwörter: microsoft, photosynth, virtuelle bilderlandschaften

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Markus Richter Photography

Markus RichterAuf der englischsprachigen Homepage des deutschen Profifotografen Markus Richter kann man sich nicht nur einige extraordinäre Anregungen für eigene Modell bzw. Aktaufnahmen holen, sondern auch die restliche Aufmachung der Seite imponiert (insbesondere mit der gelungenen JavaScript – Einblendung seiner Galeriebilder) dem Betrachter.

...mehr darüber! veröffentlicht am 22. April 2005 in den Themengebieten Kommentare

Zufallspixelkunst aus dem Internet: „webGoobler“ (Windows, Mac OS X, Linux)

Pixelchaos garantiert: webGoobler lädt automatisch Bilder aus dem Internet und stellt diese zu digitalen Collagen zusammenZu was die Bildermassen des Internet gut sein können, zeigt „webGoobler“: Aus unterschiedlichsten Quellen wie Google, Yahoo, AskJeeves, Flickr und Deviantart generiert die rund 3,8 Mbyte große Freeware digitale Collagen, die als Bitmap-Grafiken auf dem heimischen PC abgespeichert werden können.

...mehr darüber! veröffentlicht am 15. August 2007 in den Themengebieten Kommentare

PC-Praxis: Doppelte Bilder aufspüren

PC-Praxis: Doppelte Bilder finden - Drei Freewaretools im TestDer eifrige Gebrauch Moderner Digitalkameras kann die private Fotosammlung geschwind anwachsen lassen. Oft werden dabei viele Megapixelbilder, zum Beispiel für den Versand per E-Mail, verkleinert, kopiert oder in unterschiedliche Ordner verfrachtet – ein Horrorszenario für den ordnungsliebenden Zeitgenossen. Stellt sich nur die Frage, wie sich Bildduplikate am PC möglichst einfach aufgabeln und entfernen lassen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 28. März 2007 in den Themengebieten Kommentare [1]

Leserkommentare

Artikel kommentieren