Update: Deutsche ICQ6-Version in neuem Gewand

Zwar gibt es mit Gaim, Trillian, Miranda oder QIP inzwischen allerlei werbefreie Instant-Messenger, unumstrittener Platzhirsch bleibt aber weiterhin ICQ, welcher nunmehr bei Ausgabe Nr. 6 angelangt ist und eine renovierte, deutschsprachige Benutzeroberfläche besitzt.

Der erste Eindruck von ICQ 6 wirkt aufgeräumt - nur die Werbung im unteren Bereich stört

Herunterladen

Schon vor der eigentlichen Installation ist Aufmerksamkeit geboten: Wer sich keine „Pro7/Sat1-ICQ-Version“ ins Haus holen möchte, sollte die deutschsprachige Standardinstallation (siehe Bild) wählen. Der Download der 11,6 Mbyte großen Datei funktioniert schnell und reibungslos, andere Instant-Messenger kommen allerdings mit deutlich weniger Speicherplatz aus.

Vor dem Download kann man sich auch gegen die Pro7/Sat1-Version von ICQ entscheiden

Installation

Wer auf Gimmicks wie „ICQ-Search“, „ICQ-Search-Homepage“ und die „ICQ-Symbolleiste“ verzichten möchte, muss dies während der Installation (siehe Bild) angeben. Anschließend kann man an einer Umfrage („Henne-Ei-Problem“, siehe Bild) teilnehmen – ob sich die ICQ-Entwickler deren philosophischen Komplexität bewusst waren, erscheint jedoch fraglich.

ICQ 6 während des Installationsvorgangs - empfohlen wird die Benutzerdefinierte Installation

Henne-Ei-Problem während der Installation? Wohl eher ein sinnfreier Gimmick

Erste Gehversuche

Die neue, aufgeräumt wirkende Benutzeroberfläche in dezentem Grün ist die markanteste Neuerung des Instant-Messaging-Clients. Kontakte lassen sich nach „Name“, „Status“, „Beliebtheit“ und „Letzte Kontakte“ anordnen. Auch inaktive Kontakte lassen sich bequem (siehe Bild) ausblenden. Mehrere, gleichzeitig laufende Text-Konversation können mit ICQ 6 nun in einem Fenster über Tab-Reiter abgehandelt werden. Als „Quick-IM“ betitelt das Kommunikationswerkzeug die Option, direkt aus der Kontaktliste Nachrichten zu verschicken – für längere Abhandlungen ist das einzeilige Eingabefeld aber ungeeignet – glücklicherweise öffnet sich ab einer bestimmten Textlänge automatisch das größere „Konversations-Fenster“. Ferner lassen sich alte Text-Gespräche im Verlaufsprotokoll durchsuchen (Verlauf – Kontakte) – eine praktische Funktion, die in älteren ICQ-Versionen dem Rotstift zum Opfer gefallen war.

ICQ 6 ermöglicht das schnelle Ausblenden inaktiver Kontakte

ICQ 6 ermöglicht das parallele Testen in Tab-Reitern

Quick-IM ermöglicht Konversationen direkt aus der Kontaktliste heraus

Ein Comeback feiert die integrierte Verlaufssuche in ICQ 6

Auch das Optionen-Dickicht wurde deutlich gelichtet und gliedert sich in die Unterpunkte „Anpassung“, „Datenschutz & Sicherheit“ sowie „Erweitert“. „Weitere Skins“ geschweige denn „weitere Sprachen“ oder „Weitere Sounds“ auf dem Testsystem zu installieren schlugen fehl – weder die Text-Links noch die dazugehörigen Tastenkürzel besitzen anscheinend eine Funktion. Das in alten ICQ-Varianten teilweise penetrante „Audio-Feedback“ lässt sich in der aktuellen Version über die Voreinstellungen „Alle Sounds“, „Standard“, „Leise“, „Eigen“ sowie „Keine“ zumindest abmildern. Auch der Autostart-Eintrag und das Startfenster lassen sich auf der Startseite des Optionen-Menüs – falls erwünscht – deaktivieren. ICQ 6 ermöglicht es, den Datenschutz in drei Stufen (Niedrig, Mittel, Hoch) anzupassen.

Das Optionen-Menü wirkt deutlich aufgeräumter als bei den ICQ-Vorgängern

Das Datenschutzprofil lässt sich in drei Stufen variieren

Fazit: ICQ 6 wirkt in der Tat aufgeräumt und besitzt sämtliche Funktionen (unter anderem auch VoIP und Videochat), die man von einem zeitgemäßen Instant-Messaging-Clienten erwartet. Ein echtes „Must-have-Erlebnis“ will sich dennoch nicht einstellen, denn alternative Programme wie QIP bieten einige der neu implementierten Funktionen schon länger und kommen dabei ohne lästige Werbefenster aus.

Download: ICQ 6, Setup-Datei

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.24/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.2/5(17 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Lachen bis zum Abwinken: „ComiX“ (Beta, OpenSource)

Werbefreie Cartoons bis zum Abwinken: ComiXIm Internet existiert eine unübersichtliche Anzahl an Netzauftritten für gutgemachten Cartoon-Bilderstoff. Von „Garfield“ bis „Toles Tom“ bietet die englischsprachige OpenSource-Anwendung „ComiX“ unter Windows eine chronologische Übersicht, die täglich mit neuem Material aus dem Netz versorgt wird – und einem die umständliche Recherche per Browser erspart.

...mehr darüber! veröffentlicht am 19. Juli 2007 in den Themengebieten Kommentare

Internet Explorer 7 Beta 2 im Test

Viel Zeit hat sich Software-Primus Microsoft bei der Entwicklung der nunmehr siebenten Version seines beliebten Browser gelassen – möglicherweise zuviel, denn der Marktanteil ist innerhalb von zwei Jahren von ehemals über 90 auf nunmehr etwas über 80 Prozent zurückgegangen. Laut Stichprobe von Xitimonitor.com im Januar 2006 ist der Anteil des größten Konkurrenten, Mozilla Firefox, in Europa auf durchschnittlich über 20 Prozent, in Deutschland sogar auf 30 Prozent gestiegen – bei heise.de haben sich die Kräfteverhältnisse mit einem Marktanteil von über 40 (Mozilla Firefox) respektive 30 Prozent (Internet Explorer) inzwischen umgekehrt.

...mehr darüber! veröffentlicht am 25. Februar 2006 in den Themengebieten Kommentare

Spieletipp: Jump’n’Run mit „SuperTux“ (Linux, Mac OS X, Windows)

Jump'n'Run-Spiel für fast alle Betriebssystem - einschließlich PPC und PlayStation Portable: SuperTux„SuperTux“ ist ähnlich wie „Secret Maryo Chronicles“ oder „Alex the Allegator 4“ ein klassisches Jump’n’Run Plattformspiel, welches unter anderem von Ingo Ruhnke, Matthias Braun, Ondra Hošek, Timothy Goya, Ryan Flegel, Wolfgang Becker, Marek Moeckel und Stephen Groundwater entwickelt wurde.

...mehr darüber! veröffentlicht am 2. August 2007 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

  1. Peter

    Ich hätte da noch etwas negatives zu ICQ6 anzumerken: Leider kann man im Unsichtbarmodus keine Töne anstellen. Und noch etwas…sehr schöner Artikel.

    am 10 Juli 2007, 18:44.

Artikel kommentieren