Übersicht: Kostenfreie Werkzeuge zur Festplattendiagnose (Alle Hersteller)

Hilfsbereite Softwarelösungen, um den aktuellen Gesundheitszustand der heimischen Festplatte(n) in Erfahrung zu bringen, gibt es eigentlich genügend, etwa das beliebte „Speedfan“ zum Auslesen so genannter S.M.A.R.T.-Werte oder die Ultimate Boot CD, die viele Analyseprogramme auf einem bootfähigen Silberling bündelt. Für die passende Speicher-Diagnose bieten die meisten Hersteller aber auch kostenfreie Lösungen für Windows, die in der nachfolgenden Übersicht aufgelistet werden sollen

FujitsuWindows Diagnostics

Bietet zwei verschiedene Diagnose-Testläufe für Fujitsu-Festplatten an: Fujitsu Windows Diagnostics

Version: 1.0

Betriebssysteme: Windows 2000/XP/Vista

Sprache: Englisch

Funktionen & Besonderheiten: Quick Test, Extended Test

Link: fujitsu.com


HitachiDrive Fitness Test (nur für bootfähige Disketten/CD-ROM)

Version: 4.09b

Betriebssysteme: DOS (bootfähige Diskette/CD-ROM, Alternative: Ultimate Boot CD)

Sprache: Englisch

Funktionen & Besonderheiten: Unterstützt keine externen USB/Firewire-Medien, High confidence quick test, full media scan, exerciser, erase-boot-sector utility, low-level format utility

Link: hgst.com/hdd/support


MaxtorPowerMax (eingestellt)

Nach der Übernahme durch Seagate scheint man die Entwicklung von PowerMax eingestellt zu haben. Zwar existiert ein passender Link auf dem englischsprachigen Internetauftritt von Seagate, die Weiterleitung erfolgt jedoch umgehend zu „Seatools“.


SamsungHUTIL (nur für bootfähige Disketten/CD-ROM)

Version: 2.04

Betriebssysteme: DOS (bootfähige Diskette/CD-ROM, Alternative: Ultimate Boot CD)

Sprache: Englisch

Funktionen & Besonderheiten:
Link: samsung.com/global/business/hdd/support


SeagateSeaTools für Windows

Eine übersichtliche Oberfläche, unter Windows lauffähig, zahlreiche Testläufe: Seagates Festplatten-Diagnosewerkzeug SeaTools kann überzeugen

Version: 1.1.0.7

Betriebssysteme: Windows 2000/XP oder Vista, benötigt .NET Framework v2.0

Sprache: Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Italienisch

Funktionen & Besonderheiten: Kurzer Festplatten-Selbsttest, Langer Festplatten-Selbsttest, Festplatteninformationen, einfacher Kurztest, einfacher Langtest, Erweiterte Tests

Link: seagate.com/www/en-us/support/downloads


Western DigitalData LifeGuard Diagnostics für Windows

Data LifeGuard Diagnostics - die Festplatten-Diagnoselösung von Western Digital für Windows: Liest SMART-Werte aus und bietet 3 Einzeltests an. Kommt auch mit  externen USB/SATA-Festplatten von WD zurecht

Version: 1.09b

Betriebssysteme: Windows 98SE, ME, 2000, XP, Vista (32-Bit)

Sprache: Englisch

Funktionen & Besonderheiten: Auslesen von SMART-Werten (auch anderer Hersteller). Testprogramme: Quick Test, Extented Test, Write Zeros

Link: support.wdc.com/de/download


Kategorie im Netzverzeichnis: Festplatten

| | 27. August 2007 18515 x gelesen Schlagwörter: datenrettung, diagnosewerkzeuge hdd übersicht, festplatte analysieren, festplattendiagnose

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.60/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.6/5(5 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Schneller Öffnen und Speichern – FlashFolder (beta)

Öffnen Speichern unter Dialog effizienter mit FlashFolder - Schnellzugriff auf Verzeichnisse und OrdnerWer unter Windows XP häufig Dateien, beispielsweise aus Microsoft Word, öffnet oder abspeichert, wird möglicherweise ein klagvolles Lied über den nervigen und ineffizienten „Öffnen / Speichern unter“- Dialog einstimmen können. Oft braucht es dabei etliche Mausklicks, bis man das entsprechende „Ziel-Verzeichnis“ ausgewählt hat – die Open-Source-Lösung „FlashFolder“ beseitigt dieses Ärgernis und bietet neben „Ordner-Favoriten“ auch eine individuelle Chronik beim Öffnen/Abspeichern von Dateien an.

...mehr darüber! veröffentlicht am 4. Mai 2007 in den Themengebieten Kommentare [3]

Übersicht schaffen - mit Winroll

Regelmäßig stört vor allem auf niedrig auflösenden Bildschirmen der permanente Platzmangel. Zwar kann man unter Windows einzelne Fenster minimieren und damit zurück in die Taskleiste verbannen, doch wirklich effizient ist dieses Verfahren nicht.

...mehr darüber! veröffentlicht am 16. Juni 2005 in den Themengebieten Kommentare

Ordnergrößen Anzeigen mit "Folder Size":

Rätselraten macht dem einen oder anderen Zeitgenossen ja bekanntlich Spaß, beim Arbeiten mit Verzeichnissen im Windows-Explorer ist ständiges Raten aber eher hinderlich. Wie groß ist gleich noch mal der Ordner der Urlaubsbilder vom letzten Jahr? Normalerweise kann man die Größe der Ordner nur umständlich per Rechtsklick über „Eigenschaften“ im Windows-Explorer in Erfahrung bringen. Dass es auch besser geht, zeigt das kleine aber feine Tool „Folder Size“, das beispielsweise auf den Seiten von sourceforge.net zum kostenfreien Download zur Verfügung steht.

...mehr darüber! veröffentlicht am 11. April 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren