Telefonrechnung im Griff: Anruflisten mit „JFritz“ verwalten

Pubertierender Nachwuchs überrascht viele Erziehungsberechtigte – neben den üblichen Problemchen – meist auch mit dem saftigen Anziehen der heimischen Telefonrechnung. Besonders Handygespräche aus dem Festnetz sind bei Jugendlichen beliebt und treiben die Kosten in die Höhe – zum Glück gibt es mit der Open-Source-Lösung „JFritz“ ein ausgefeiltes Diagnosewerkzeug für die Anruflisten von AVM’s „FRITZ!Box“

Dank Implementierung in Java steht „JFritz“ für Windows, Mac OSX und diverse Linux-Distributionen zur Verfügung. Die aktuelle Version 0.6.2 benötigt daher Sun’s Laufzeitumgebung JRE für Windows ab Version 1.5.

Nach dem Download der rund 7 MByte großen ZIP-Datei muss diese entpackt werden, anschließend leitet ein Setup-Assistent durch den weiteren Installationsprozess.

Telefonkosten und Anruflistenverwaltung für die FRITZ!Box - JFritz

Nach dem ersten Programmstart folgt ein neuer Assistent, der für den reibungslosen Datenaustausch zwischen „JFritz“ und „FRITZ!Box“ sorgt. Die dort voreingestellten IP-Adressen (192.168.2.1) für den DSL-Router können belassen werden, eine einfache Verbindung ohne Telnet-Kenntnisse ermöglicht die Auswahl „FRITZ!Box Anrufmonitor“.

Telefonkosten und Anruflistenverwaltung für die FRITZ!Box - JFritz

Danach genügt ein Klick auf den grünen Synchronisations-Button oben Links, um die Fritzeigene Anrufliste in die Java-Lösung zu verfrachten. Die Spalten (Typ, Zeitpunkt, Rufnummer, MSN, Dauer u.a.) lassen sich individuell anordnen und sortieren.

„JFritz“ bietet ferner eine Datenexport-Möglichkeit im CSV-Format an, die später –
beispielsweise mit diversen Tabellenkalkulationslösungen – nachbearbeitet oder archiviert werden können. Eine umfangreiche Dokumentation und Tipps bietet auch das Entwickler-Wiki unter http://www.jfritz.org/wiki/.

Fazit: „JFritz“ bietet einen deutlichen Mehrwert gegenüber der standardisierten „FRITZ!Box“-Anrufliste: So lassen sich die Daten schnell (z.B. nach Anruflänge oder Datum) sortieren und archivieren. Auch das Einblenden der Netzbetreiber-Logos neben den Rufnummern ist praktisch. Für Familien oder Studenten-WGs bietet sich „JFritz“ gut als zentrale „Ruflisten-Verwaltungslösung“ an.

Download: JFritz

| | 24. März 2007 6214 x gelesen Schlagwörter: jfritz, open source, telefonkosten fritz!box verringern

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Virtuelle Bilderlandschaften mit „Photosynth“

Microsoft Labs PhotosynthMit „Photosynth“ stellen die „Microsoft Live Labs“ in Zusammenarbeit mit der Universität Washington einen sogenannten „Tech Preview“ ihrer 3D-Bildkataloglösung vor. Eigenes Pixelmaterial lässt sich dort zwar vorerst nicht integrieren, erste Einblicke
– mit der ausschließlich im Internet Explorer Sechs oder Sieben laufenden ActiveX-Anwendung – können trotzdem gewonnen werden.

...mehr darüber! veröffentlicht am 19. Dezember 2006 in den Themengebieten Kommentare

Google Chrome: „Nach-Hause-Telefonieren“-Funktionen deaktivieren

Google Chrome: Nach-Hause-Telefonieren-Funktionen deaktivierenDie Beta-Version des Google-Browsers „Chrome“ mag noch so innovativ und schnell sein – Daten werden trotzdem mehr oder weniger ungefragt an Google übertragen. Die nachfolgende Video-Anleitung verrät, wie man diese Neugier zumindest etwas bremsen kann.

...mehr darüber! veröffentlicht am 6. September 2008 in den Themengebieten Kommentare

Quasselstrippe: Quiet internet pager (Qip)

qip werbefreier instant messenger„Instant Messaging“ genießt heutzutage vor allem bei Jugendlichen eine hohe Anziehungskraft – vergleichbar etwa mit dem guten alten „SMSen“. Wer auf der Suche nach einer werbefreien und minder „audio-penetranten“ Alternative zum Marktführer ICQ ist, wird neben Gaim , Kopete , Miranda und Trillian auch bei Neuling Qip fündig.

...mehr darüber! veröffentlicht am 22. Januar 2007 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren