Telefonrechnung im Griff: Anruflisten mit „JFritz“ verwalten

Pubertierender Nachwuchs überrascht viele Erziehungsberechtigte – neben den üblichen Problemchen – meist auch mit dem saftigen Anziehen der heimischen Telefonrechnung. Besonders Handygespräche aus dem Festnetz sind bei Jugendlichen beliebt und treiben die Kosten in die Höhe – zum Glück gibt es mit der Open-Source-Lösung „JFritz“ ein ausgefeiltes Diagnosewerkzeug für die Anruflisten von AVM’s „FRITZ!Box“

Dank Implementierung in Java steht „JFritz“ für Windows, Mac OSX und diverse Linux-Distributionen zur Verfügung. Die aktuelle Version 0.6.2 benötigt daher Sun’s Laufzeitumgebung JRE für Windows ab Version 1.5.

Nach dem Download der rund 7 MByte großen ZIP-Datei muss diese entpackt werden, anschließend leitet ein Setup-Assistent durch den weiteren Installationsprozess.

Telefonkosten und Anruflistenverwaltung für die FRITZ!Box - JFritz

Nach dem ersten Programmstart folgt ein neuer Assistent, der für den reibungslosen Datenaustausch zwischen „JFritz“ und „FRITZ!Box“ sorgt. Die dort voreingestellten IP-Adressen (192.168.2.1) für den DSL-Router können belassen werden, eine einfache Verbindung ohne Telnet-Kenntnisse ermöglicht die Auswahl „FRITZ!Box Anrufmonitor“.

Telefonkosten und Anruflistenverwaltung für die FRITZ!Box - JFritz

Danach genügt ein Klick auf den grünen Synchronisations-Button oben Links, um die Fritzeigene Anrufliste in die Java-Lösung zu verfrachten. Die Spalten (Typ, Zeitpunkt, Rufnummer, MSN, Dauer u.a.) lassen sich individuell anordnen und sortieren.

„JFritz“ bietet ferner eine Datenexport-Möglichkeit im CSV-Format an, die später –
beispielsweise mit diversen Tabellenkalkulationslösungen – nachbearbeitet oder archiviert werden können. Eine umfangreiche Dokumentation und Tipps bietet auch das Entwickler-Wiki unter http://www.jfritz.org/wiki/.

Fazit: „JFritz“ bietet einen deutlichen Mehrwert gegenüber der standardisierten „FRITZ!Box“-Anrufliste: So lassen sich die Daten schnell (z.B. nach Anruflänge oder Datum) sortieren und archivieren. Auch das Einblenden der Netzbetreiber-Logos neben den Rufnummern ist praktisch. Für Familien oder Studenten-WGs bietet sich „JFritz“ gut als zentrale „Ruflisten-Verwaltungslösung“ an.

Download: JFritz

| | 24. März 2007 5939 x gelesen Schlagwörter: jfritz, open source, telefonkosten fritz!box verringern

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Hubble 15 Jahre im Dienst

HubbleVor über 15 Jahren, im April 1990, war es soweit: Das Hubble-Weltraumteleskop wurde mit einem Space-Shuttle der NASA in den Weltraum transportiert. Angesichts dieser denkwürdigen Anzahl an Jahren und der beispiellosen Arbeit, die das Gerät seitdem vollbracht hat, wurden inzwischen 2 der detailreichsten Bilder im Netz veröffentlicht, die Hubble je geschossen hat.

...mehr darüber! veröffentlicht am 10. Mai 2005 in den Themengebieten Kommentare

Die eigene Suchmaschine mit „YaCy“ betreiben

Digitale BilderrahmenSuchprozeduren- und Technologien von Google, Microsoft oder Yahoo sind nicht umsonst streng behütete Geheimnisse – sind sie doch das Kapital der börsennotierten US-Konzerne. „Warum“ eine spezielle Seite „Wo“ im Such-Index auftaucht, bleibt für den Anwender mehr oder weniger verborgen. Das Open Source-Projekt „YaCy“ stemmt sich mit seiner verteilten P2P-Suchlösung gegen derart zentrale Monokulturen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 16. Januar 2007 in den Themengebieten Kommentare [1]

Google Mail Spezial

Seit über einem Jahr befindet sich die E-Mail Dienstleistung des Suchmaschinen-Primus, Google Mail, im so genannten Beta-Status. Die Besonderheit daran: Neue Nutzer können nur auf Einladung bereits bestehender Nutzer, von denen diese über Sieben Stück verfügen, akkreditiert werden. Diese Vorgehensweise hat für Google unter anderem den Vorteil, dass die Benutzerzahl nur langsam ansteigt und entsprechende Hardwareressourcen schrittweise hochgefahren werden können – möglicherweise aber auch, um den Dienst hintergründig im Gespräch zu halten.

...mehr darüber! veröffentlicht am 20. März 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren