Spieletipp(s): Breakpoint 2007 – Kreative 96K-Games

Auch in diesem Jahr gaben sich – über das Osterwochenende – etwa 1000 Anhänger der so genannten „Demoscene“ auf der „Breakpoint 2007“ ein schöpferisches Stelldichein. Neben den Gewinnerteams in Sparten wie „64K-Intros“ oder „PC-Demos“ beeindrucken auch die Sieger der Kategorie „96K Games“ mit durchaus interessanten und grafisch gut gemachten Spielekonzepten.

Gewinner in der Kategorie „96K Games“

Platz 1: „Sumotori Dreams“ (86 Kbyte, Archee/Ungarn)

Breakpoint 2007 - 96K Games - 1.Platz: Sumotori Dreams

Einen virtuellen „Sumō-Ringkampf“ mit behäbigen Blockpixel-Kämpfern ermöglicht der 96K-Wettbewerbs-Sieger „Sumotori Dreams“. Die „echten“ japanischen Sumō-Kämpfer bezeichnen sich übrigens auch als „Sumōtori“ – der Spielname ist hier also Programm. Neben dem Single-Player-Modus können dabei auch zwei Spieler gegeneinander antreten. Die Steuerung über die Pfeiltasten sowie Griffe über „Enter“ und „Backspace“ braucht zwar ein wenig Eingewöhnungszeit, die durchaus realistisch wirkende Spiele-Physik und die kreative Menüumsetzung wissen aber schlussendlich zu Überzeugen.

Download: „Sumotori Dreams“

Platz 2: „Teenage Mutant Ninja Puppets“ (96 Kbyte, Hikey)

Breakpoint 2007 - 96K Games - 2.Platz: TeenageMutantNinjaPuppets

Etwas flotter als „Sumotori Dreams“ präsentiert sich der Zweitplatzierte: „Teenage Mutant Ninja Puppets“. Über Pfeiltasten gesteuert stehen sich hier zwei Strichmännchen gegenüber. Je nach Level erweist sich die Gegnerstärke mitunter als das „David gegen Goliath“-Prinzip. Manchmal reagiert das Spiel außerdem etwas „unkontrolliert“ auf die Bewegungsvorgaben der Tastatur, allerdings können auch die Bildschirmränder durch geschicktes „Abprallen“ ins taktische Kalkül mit einbezogen werden. Die grafische 2D-Umsetzung mit spiegelndem Untergrund und die netten, an den Science-Fiction-Klassiker „Matrix“ erinnernden Zeitlupenverzögerungen machen „Teenage Mutant Ninja Puppets“ dennoch zu einem durchaus lohnenswerten Zeitvertreib

Download: „Teenage Mutant Ninja Puppets“

Platz 3: „Kakiarts 8-Ball“ (76,5 Kbyte, Kakiarts)

Breakpoint 2007 - 96K Games - 3.Platz: 8ball billard

Die Idee, Billard als PC-Umsetzung zu programmieren, ist zwar nicht neu, dabei jedoch mit implementierter 3D-Ansicht, Musik- und Soundunterstützung mit nur 76,5 Kbyte an Festplattenspeicher – und damit weniger als die meisten Word-Dokumente – auszukommen, ist durchaus bemerkenswert. Dabei bietet „Kakiarts 8-Ball“ beim Programmstart eine individuell auswählbare Auflösung, während des Spiels können über die Taste „H“ weitere Tastenkürzel-Funktionen (Ansicht, Feinjustierung des Spielstock u.a.) eingeblendet werden. Gesteuert wird der Spielstock, im Fachjargon auch als „Queue“ bezeichnet, über die Pfeiltasten (oder „Shift“ + „Pfeiltaste“ für eine genauere Positionierung). Anschließend kann per Leertaste der Spielball in die entsprechende Richtung vorangetrieben werden.

Download: „Kakiarts 8-Ball“

Platz 4: „Brickout 95%“ (trifox,rio,ptoing)

Nicht getestet – Commodore 64 Emulator-Image

Platz 5: „Stupid Dungeons“ – (32 Kbyte, AMI & XP of TRISTAR)

Breakpoint 2007 - 96K Games - 5.Platz: Stupid Dungeons

Die Bedienung von „Stupid Dungeons“ erweist sich als anfänglich harter Brocken – hier werden die einzelnen Menüeinträge nach dem Spielstart per „Leertaste“ angesprochen. Ansonsten gilt es mit den Pfeiltasten, einen recht unfreundlich dreinblickenden Zeitgenossen durch ein Labyrinth zu steuern, dabei weinkelchähnliche Gegenstände, Felsbrocken und Kugeln einzusammeln und giftgrüne Spielfelder möglichst clever zu umgehen.

Download: „Stupid Dungeons“

Platz 6: „Simple Tennis“ (96 Kbyte, Brainstorm)

Breakpoint 2007 - 96K Games - 6.Platz: Simple Tennis

„Simple Tennis“ ist ein klassischer Arcade-Aufguss, dessen Prinzip von älteren Konsolenspielen bekannt ist. Gesteuert wird der Spieler über die Pfeiltasten, zwischen Vollbild- und Fenstermodus kann per Tastaturkürzel („Alt“ – „Enter“) gewechselt werden. Mit der Leertaste kann ein einprallender Spielball außerdem besonders schnell zum Gegner zurückverfrachtet werden – was am Anfang einfach und reibungslos funktioniert, wird jedoch mit steigendem Schwierigkeitsgrad immer schneller und komplizierter. Als Mittagspausen-Zeitvertreib für den geplagten Büro-Nomaden hat „Simple Tennis“ auf jeden Fall Potenzial.

Download: „Simple Tennis“

| | 23. April 2007 11558 x gelesen Schlagwörter: 96 k games, breakpoint 2007, demoszene, freeware

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 3.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 3.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Spieletipp: „Rocket Commander“ – Auf Kollisionskurs im Asteroidengürtel

Freeware Rocket Commander: Auf Kollisionskurs im AsteroidengürtelDie private Raumfahrt steckt zwar noch in den Kinderschuhen, wer demungeachtet bereits heute eine Trainingseinheit quer durch einen wuchtigen Asteroidenhagel unternehmen möchte, liegt mit Benjamin Nitschke’s „Rocket Commander“ goldrichtig: Sechs spannende und nicht immer leichte zu meisternde Missionen stehen in der grafisch hervorragend umgesetzten Freeware zur Verfügung.

...mehr darüber! veröffentlicht am 18. März 2007 in den Themengebieten

Spieletipp: Ballerspaß mit „AssaultCube“ (Linux, Mac OS X, Windows)

Spannender Ballerspaß für Nebenbei: AssaultCubeWer noch auf der Suche nach einem zweckmäßigen Büropausenfüller ist, findet möglicherweise in Form des First-Person-Shooter „AssaultCube“ den passenden Zeitvertreib. Die nur 18,3 Mbyte große Freeware steht gleich für drei verschiedene Betriebssysteme zur Verfügung, braucht keine besonders anspruchsvollen Hardwarevoraussetzungen und besitzt sowohl einen Single- als auch Multiplayermodus.

...mehr darüber! veröffentlicht am 18. Juli 2007 in den Themengebieten Kommentare

Spieletipp: „LEGO Digital Designer“ (Freeware, Mac OS X, Windows)

Lego-Welten am PC zusammenbauen - mit der Freeware LEGO Digital Designer ist das kein ProblemWer vergangenen „Lego-Technik-Zeiten“ nachtrauert braucht die bunten Bausteine nicht zwangsläufig auf dem Dachboden herauskramen – mit dem „LEGO Digital Designer“ bastelt man Autos, Gebäude und dergleichen bequem vom heimischen Arbeitszimmer aus zusammen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 30. November 2007 in den Themengebieten Kommentare [1]

Leserkommentare

Artikel kommentieren