Spieletipp: Virtueller Motocross mit X-Moto

Akrobatische Showeinlagen, gepaart mit einer Mischung aus Motocross und 2D-Jump and Run, verspricht das OpenSource-Spiel X-Moto. In 44 verschiedenen Welten gilt es, mit viel Fingerspitzengefühl die vielfältigen und kniffeligen Rennstrecken zu meistern, rote Erdbeeren einzusammeln und den Fahrer unbeschadet zur „Zielblume“ zu verfrachten. Was sich auf den ersten Blick einfach anhört, wird durch die ausgefeilte Spielephysik nicht gerade erleichtert.

X-Moto steht für die Betriebssysteme Windows 2000/XP, Mac-OSX (Power PC und Intel-Hardware) als auch Linux zur Verfügung. Nach der Installation kann das Spiel im Menüpunkt „Options“ nach persönlichen Vorlieben eingerichtet werden, beispielsweise Spielauflösung, Klangqualität, Statusanzeigen oder der Internetzugriff auf neue Levels.

Videoschnipsel: X-Moto in Aktion:





Die ersten Spielrunden dienen zur Eingewöhnung in die ungewöhnliche Spieldynamik. Maus oder gar ein Gamepad sind nicht von Nöten, stattdessen wird das fragile Motocross-Gefährt – erfreulich intuitiv – über wenige Pfeiltasten chauffiert:

Tastaturbelegung X-Moto:

Pfeiltaste hoch = Beschleunigen
Pfeiltaste runter = Bremsem
Pfeiltaste links = Maschine gegen den Uhrzeiger-Sinn drehen
Pfeil rechts = Maschine im Uhrzeiger-Sinn drehen
Leertaste = Richtungswechsel

Enter = Runde von neuem Beginnen
Escape = Pause/ Menü öffnen
F12 = Screenshot

Unter dem Menüpunkt „Level-Packs“ finden sich außerdem drei verschiedenen Tutorials, in denen Neulinge die grundlegende Steuerung, Sprünge sowie das so genannte „Wheeling“ erlernen können. Mit steigendem Level- und Schwierigkeitsgrad wächst der Anspruch an die feinmotorischen Fähigkeiten des Spielers weiter an. Alle Spielrunden bleiben aber frei wählbar.

Auch die Umgebung wie Felsvorsprünge oder scharfe Kanten können helfen, dem Motocross-Gefährt einen passenden Drift in die richtige Richtung zu verabreichen. Vergleichswerte von Rundenzeiten anderer Spieler sind auf der X-Moto-Homepage abrufbar, neue Strecken lassen sich dort ebenfalls herunterladen. Kreativen Persönlichkeiten steht es per Level-Editor außerdem frei, eigene Hindernis-Parcours für das Spiel zu entwerfen.

Fazit: X-Moto ist eine Paradebeispiel dafür, das liebevoll gestaltete 2D-Spiele trotz der brachialen Grafikkonkurrenz aus dem 3D-Lager durchaus eine Daseinsberechtigung in der bunten PC-Spielewelt besitzen. Empfindliche Steuerung, wirklichkeitsnahe Physik sowie die aktive Community von X-Moto machen das Spiel zu einem echten Geheimtipp.

Bildergalerie:

X-Moto: Kampf gegen die Schwerkraft X-Moto: Kampf gegen die Schwerkraft | | 10. Oktober 2006 9409 x gelesen Schlagwörter: freeware, kampf gegen die schwerkraft x-moto, opensource

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 3.92/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 3.9/5(13 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Spieletipp: Kreativer Rätselspaß mit „Crayon Physics“(Creative Commons, Windows)

Spannende Rätsel mit physikalischen Grundprinzipien lösen: Crayon PhysicsEin außergewöhnliches Spielkonzept für Jung und Alt bietet „Crayon Physics“ von Petri Purho (Finnland). In einer Mischung aus Mal- und Knobelspiel muss das Runde (Ball) ins Kantige (Stern) befördert werden – einfache Physik-Regeln helfen bei diesem Unterfangen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 14. Oktober 2007 in den Themengebieten Kommentare

Spieletipp: „Harpooned“ – Walfangkritik am PC (Windows, Creative Commons)

Harpooned - Walfangkritisches PC-Spiel unter Creative-Commons-Lizenz„Harpooned“ will auf die umstrittenen Methoden des „Institute of Cetacean Research“ aufmerksam machen: Unter dem Vorwand des Fangs zu „wissenschaftlichen Zwecken“ landet noch immer Walfleisch in den Theken japanischer Supermärkte.

...mehr darüber! veröffentlicht am 20. Januar 2008 in den Themengebieten Kommentare

Spieletipp: „Rocket Commander“ – Auf Kollisionskurs im Asteroidengürtel

Freeware Rocket Commander: Auf Kollisionskurs im AsteroidengürtelDie private Raumfahrt steckt zwar noch in den Kinderschuhen, wer demungeachtet bereits heute eine Trainingseinheit quer durch einen wuchtigen Asteroidenhagel unternehmen möchte, liegt mit Benjamin Nitschke’s „Rocket Commander“ goldrichtig: Sechs spannende und nicht immer leichte zu meisternde Missionen stehen in der grafisch hervorragend umgesetzten Freeware zur Verfügung.

...mehr darüber! veröffentlicht am 18. März 2007 in den Themengebieten

Leserkommentare

Artikel kommentieren