Spieletipp: „RatMania“ – Jump’n’Run-Abenteuer als Laborratte (Creative Commons)

Mit „RatMania“ präsentieren Studenten der Fachhochschule Salzburg nach zwei Jahren Entwicklung ein schickes, mitunter aber auch sehr kniffeliges 3D-Spiel mit aufwändig inszenierten Zwischensequenzen.


RatMania: Schick, aufwändige Zwischensequenzen, aber auch hoher Schwierigkeitsgrad

„RatMania“ läuft unter Windows 2000/XP/Vista und wird über eine herkömmliche Setup-Routine installiert. Als Hardware-Anforderungen ist eine möglichst schnelle Grafikkarte (DirectX 9 kompatibel, Radeon X1300 oder GeForce6 werden empfohlen), eine schnelle CPU und mindestens 200 MByte freier Festplattenspeicher erforderlich. Stellt man sämtliche Effekte auf die minimalen Werte (siehe Bild) ein, läuft „RatMania“ auch mit älteren OnBoard-Grafikkarten halbwegs flüssig. Das Spiel steht ausschließlich in einer englischen Sprachfassung zur Verfügung.

Mit deaktivierten Grafik-Effekten läuft RatMania auch mit älteren OnBoard-Grafikkarten.

Die insgesamt neun Level von „RatMania“ werden in drei verschiedene Experimente eingeteilt. Der Spiele-Protagonist steht dabei vor der Aufgabe, jeden Hindernissparcour in möglichst kurzer Zeit zu absolvieren. Damit dies gelingt, stehen diverse Hilfemittel, etwa ein Käse-Vorsatz zum schnelleren Bewegen oder ein Fallschirm zum Überbrücken größerer Flugsstrecken, bereit. Je nach erreichter Zeit erhält man goldene, silberne oder bronzene Käse-Bonuspunkte. Um nach den ersten drei Spielewelten das nächste Experiment beginnen zu können, müssen diese jeweils mit „Gold“ abgeschlossen werden – kein leichtes Unterfangen. Immerhin stellen die Entwickler auf dem Netzauftritt von „RatMania“ neun kurze Videos bereit, die mögliche Lösungsansätze präsentieren.

Schweres Unterfangen: Jump'n'Run-Abenteuer als Laborratte: RatMania.

Fazit: „RatMania“ ist ein optisch beeindruckendes 3D-Jump’n’Run, das mit seinen aufwändig erstellten Zwischensequenzen auch eine kleine Geschichte vermitteln möchte. Der höchst anspruchsvolle Schwierigkeitsgrad und die nicht konfigurierbare Spielesteuerung per Tastatur bedeuten aber gleichzeitig auch Abzüge in der B-Note.

Netzauftritt & Download: ratmania.at.tf

Kategorie im Netzverzeichnis: Jump’n’Run

Bilderstrecke: RatMania – rasante Ratten

RatMania: Käse-Leckerlie bringen die Ratte auf Trab.

RatMania: Käse-Leckerlie bringen die Ratte auf Trab.

RatMania: Käse-Leckerlie bringen die Ratte auf Trab.

Hindernissparcour: So schnell wie möglich durchstreifen

| | 14. Mai 2008 6749 x gelesen Schlagwörter: 3d, creative commons, jump'n'run, ratmania, spiele

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Spieletipp: „Plasma Pong“ – Actiongeladener Pong-Klon

Grafisch ansprechender und actiongeladener Pong-Klon: Plasma PongBereits 1972 veröffentlichte Atari Inc. mit „Pong“ eines der ersten Videospiele überhaupt, die sich schnell einer globalen Fangemeinde auf Konsolen, Spielautomaten und PCs erfreuen konnten. Steve Taylor’s „Plasma Pong“ adaptiert das bekannte Spieleprinzip in einen an Winamp-Visualisierungen erinnernden Plasma-Brei.

...mehr darüber! veröffentlicht am 1. Mai 2007 in den Themengebieten Kommentare [1]

Spieletipp: „and yet it moves“ (Jump & Run)

and yet it moves - studentisches jump-and-run projekt mit interessanter steuerungEine interessante Mischung aus Knobel-Lauf-und-Hüpf-Spiel hat das Studentenquartett Christoph Binder, Felix Bohatsch, Jan Hackl und Peter Vorlaufer der TU Wien auf die Beine gestellt – und prompt zum diesjährigen Independent Games Festival eine Platzierung in der Kategorie „Student Competition“ eingeheimst.

...mehr darüber! veröffentlicht am 13. Juni 2007 in den Themengebieten Kommentare

Spieltipp: Gleichgewichtsübungen mit „Neverball“

Externe Festplatten ÜbersichtDass sich eine – im wahrsten Sinne des Wortes – schräge Spielidee nicht zwangsläufig im Portmonee widerspiegeln muss, zeigt der kostenlose Büropausenfüller „Neverball“. Mit ruhiger Hand und etwas Geduld wird hierzu eine Kugel durch verschiedene Labyrinthe gesteuert, Geschwindigkeit und Richtung des Spielballs koordiniert man dabei indirekt über den Neigungswinkel der Spielebene – ein interessantes Konzept, das durchaus „Suchtpotenzial“ besitzt.

...mehr darüber! veröffentlicht am 14. September 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren