Spieletipp: „Kumoon“ – Küken mit Knarre

Das Ballerspiel nicht gleich Ballerspiel ist, beweist Mikko Oksalahti’s kostenfreier „Kükenshooter“ Kumoon. Unnötiges „Draufhalten“ wird hierbei allerdings bestraft, vielmehr gilt es, die roten Spielekisten durch indirekte Treffer zum „Umkippen“ zu Bewegen – was angesichts der realistischen Physik-Engine nicht immer leichtfällt.

„Kumoon“ steht sowohl für Windows als auch für Mac OS X zur Verfügung. Unter Windows genügt es anschließend, das ZIP-Archiv zu entpacken und das Spiel im entsprechenden Ordner per Doppelklick auf „Kumoon.exe“ zu starten. Ein Installation ist nicht notwendig.

Ballerspass: Amoklaufendes Küken

Das Spiel startet danach im – voreingestellten – Vollbildmodus mit 800×600 Pixeln. Wer die Auflösung ändern oder den Fenstermodus aktivieren möchte, muss in der Datei „Settings_.txt“ den Eintrag „Fullscreen“ durch „Window“ ersetzen. In der ersten Zeile lässt sich auch die Auflösung nach individuellen Vorlieben anpassen.

„Kumoon“ - Kücken mit Knarre„Kumoon“ - Kücken mit Knarre

Bildergalerie

„Kumoon“ nutzt für realistisches „Baller-Feeling“ die Physik-Engine „Moped“ – für einen flüssigen Spielablauf sollten deshalb schon ein Prozessor der Gigahertz-Klasse und mindestens 256 MB RAM unter der Rechnerhaube stecken. Insgesamt besitzt das Spiel 39 Level, wobei der Schwierigkeitsgrad nach jedem absolvierten „Raum“ ansteigt. Grundsätzlich kostet jede abgeschossene Kugel Punkte, die wiederum gutgeschrieben werden, sobald man eine rote Kiste „erwischt“. Bei indirekten Treffern (zum Beispiel „Wandabpraller“) werden jedoch mehr Punkte gutgeschrieben als beim direkten Anvisieren des Zielobjekts. Der erste Schuss ist im Übrigen „gratis“ – folglich sollte man hier mit der kraftstrotzendsten Gerätschaft (über die Taste „E“ anwählbar) herumhantieren.

Tastaturbelegung:

A – nach Links Bewegen
D – nach Rechts Bewegen
W – Nach Vorn bewegen
S – nach Hinten Bewegen
E – Bewaffnung wählen

Maus – Zielkreuz ausrichten
Linke Maustaste – Schießen
Rechte Maustaste – Hüpfen (lange gedrückt – „Fliegen“)

Fazit: „Kumoon“ überzeugt trotz des schnell ansteigenden Schwierigkeitsgrades durch die kreative Spielidee, realistische Physik-Simulation und nicht zuletzt durch den Hauptprotagonisten in Form eines Kükens.

Download: „http://mayoneez.1g.fi/kumoon/“

| | 2. Februar 2007 29309 x gelesen Schlagwörter: freeware, kumoon, küken mit knarre

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(5 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Knobeltipp: Japanischer IQ-Test

Kniffeliger IQ-Test aus JapanJapanische Einstellungstests haben es in sich: Kombinationsfähigkeit und logisches Denkvermögen werden unter anderem mit einem speziellen Test abgefragt, der als „Japanese IQ Test“ im Internet die Runde macht.

...mehr darüber! veröffentlicht am 19. Juni 2007 in den Themengebieten Kommentare

Spieletipp: „and yet it moves“ (Jump & Run)

and yet it moves - studentisches jump-and-run projekt mit interessanter steuerungEine interessante Mischung aus Knobel-Lauf-und-Hüpf-Spiel hat das Studentenquartett Christoph Binder, Felix Bohatsch, Jan Hackl und Peter Vorlaufer der TU Wien auf die Beine gestellt – und prompt zum diesjährigen Independent Games Festival eine Platzierung in der Kategorie „Student Competition“ eingeheimst.

...mehr darüber! veröffentlicht am 13. Juni 2007 in den Themengebieten Kommentare

Spieletipp-Klassiker: „Command & Conquer Gold“ (kostenfrei, Windows)

Command & Conquer Gold - kostenfrei zum zwölfjährigen Jubiläum erhältlichMit dem Echtzeit-Strategiespiel „Command & Conquer – Der Tiberiumkonflikt“ gelang Mitte der 90er Jahre einem kleinen Entwicklerteam der Westwood-Studios der große Coup. Zum zwölfjährigen Jubiläum der beliebten Spieleserie stellt Electronic Arts, das die Softwareschmiede 2003 übernahm, den ersten Teil kostenfrei zur Verfügung.

...mehr darüber! veröffentlicht am 5. September 2007 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren