Spieletipp: „Kumoon“ – Küken mit Knarre

Das Ballerspiel nicht gleich Ballerspiel ist, beweist Mikko Oksalahti’s kostenfreier „Kükenshooter“ Kumoon. Unnötiges „Draufhalten“ wird hierbei allerdings bestraft, vielmehr gilt es, die roten Spielekisten durch indirekte Treffer zum „Umkippen“ zu Bewegen – was angesichts der realistischen Physik-Engine nicht immer leichtfällt.

„Kumoon“ steht sowohl für Windows als auch für Mac OS X zur Verfügung. Unter Windows genügt es anschließend, das ZIP-Archiv zu entpacken und das Spiel im entsprechenden Ordner per Doppelklick auf „Kumoon.exe“ zu starten. Ein Installation ist nicht notwendig.

Ballerspass: Amoklaufendes Küken

Das Spiel startet danach im – voreingestellten – Vollbildmodus mit 800×600 Pixeln. Wer die Auflösung ändern oder den Fenstermodus aktivieren möchte, muss in der Datei „Settings_.txt“ den Eintrag „Fullscreen“ durch „Window“ ersetzen. In der ersten Zeile lässt sich auch die Auflösung nach individuellen Vorlieben anpassen.

„Kumoon“ - Kücken mit Knarre„Kumoon“ - Kücken mit Knarre

Bildergalerie

„Kumoon“ nutzt für realistisches „Baller-Feeling“ die Physik-Engine „Moped“ – für einen flüssigen Spielablauf sollten deshalb schon ein Prozessor der Gigahertz-Klasse und mindestens 256 MB RAM unter der Rechnerhaube stecken. Insgesamt besitzt das Spiel 39 Level, wobei der Schwierigkeitsgrad nach jedem absolvierten „Raum“ ansteigt. Grundsätzlich kostet jede abgeschossene Kugel Punkte, die wiederum gutgeschrieben werden, sobald man eine rote Kiste „erwischt“. Bei indirekten Treffern (zum Beispiel „Wandabpraller“) werden jedoch mehr Punkte gutgeschrieben als beim direkten Anvisieren des Zielobjekts. Der erste Schuss ist im Übrigen „gratis“ – folglich sollte man hier mit der kraftstrotzendsten Gerätschaft (über die Taste „E“ anwählbar) herumhantieren.

Tastaturbelegung:

A – nach Links Bewegen
D – nach Rechts Bewegen
W – Nach Vorn bewegen
S – nach Hinten Bewegen
E – Bewaffnung wählen

Maus – Zielkreuz ausrichten
Linke Maustaste – Schießen
Rechte Maustaste – Hüpfen (lange gedrückt – „Fliegen“)

Fazit: „Kumoon“ überzeugt trotz des schnell ansteigenden Schwierigkeitsgrades durch die kreative Spielidee, realistische Physik-Simulation und nicht zuletzt durch den Hauptprotagonisten in Form eines Kükens.

Download: „http://mayoneez.1g.fi/kumoon/“

| | 2. Februar 2007 29628 x gelesen Schlagwörter: freeware, kumoon, küken mit knarre

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(5 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Spieletipp: „LEGO Digital Designer“ (Freeware, Mac OS X, Windows)

Lego-Welten am PC zusammenbauen - mit der Freeware LEGO Digital Designer ist das kein ProblemWer vergangenen „Lego-Technik-Zeiten“ nachtrauert braucht die bunten Bausteine nicht zwangsläufig auf dem Dachboden herauskramen – mit dem „LEGO Digital Designer“ bastelt man Autos, Gebäude und dergleichen bequem vom heimischen Arbeitszimmer aus zusammen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 30. November 2007 in den Themengebieten Kommentare [1]

Spieltipp: Gleichgewichtsübungen mit „Neverball“

Externe Festplatten ÜbersichtDass sich eine – im wahrsten Sinne des Wortes – schräge Spielidee nicht zwangsläufig im Portmonee widerspiegeln muss, zeigt der kostenlose Büropausenfüller „Neverball“. Mit ruhiger Hand und etwas Geduld wird hierzu eine Kugel durch verschiedene Labyrinthe gesteuert, Geschwindigkeit und Richtung des Spielballs koordiniert man dabei indirekt über den Neigungswinkel der Spielebene – ein interessantes Konzept, das durchaus „Suchtpotenzial“ besitzt.

...mehr darüber! veröffentlicht am 14. September 2006 in den Themengebieten Kommentare

Spieletipp(s): Kreativkonzepte aus den Niederlanden

Kreative Freeware Spiele aus Holland von Jeroen StoutDas Holland neben Käsespezialitäten und Blumen auch im Spielebereich mit interessanten Ideen aufwarten kann, beweist Jeroen Stout – seines Zeichens Student an der „Utrecht School of the Arts“. Mit „Spider“, „Jelly“, „Shards“ und „Divided“ stellt er im Internet vier kostenfreie und vor allem kniffelige Spiele zur Verfügung, die zum Teil als Seminararbeiten im Studiengang „Spieldesign- und entwicklung“ entstanden sind.

...mehr darüber! veröffentlicht am 9. Mai 2007 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren