Spieletipp: „Kong“ (Freeware, Windows)

Wer sich gerne einmal wie die „Axt im Walde“ aufführen möchte, findet mit „Kong“ einen actionreichen 2D-Shooter, welcher sowohl im Single- als auch im Multiplayer-Modus läuft und über einen integrierten Level-Editor verfügt.

Kong: Ballerspaß aus der Vogelperspektive.

Kong: Items einsammeln und drauflosballern

„Kong“ (aktuelle Version: 1.1.0) ist ein schicker, englischsprachiger 2D-Shooter, bei dem man die Spielfigur aus der Vogelperspektive betrachtet. Das Spiel läuft unter Windows 2000/XP und Vista. Eine potente, DirectX 9 kompatible Grafikkarte ist empfehlenswert, dreht man Auflösung, Details und Shader-Qualität zurück, läuft „Kong“ aber auch auf älteren onBoard-Systemen. Neben Direct X kann auch OpenGL als Rendering-Engine gewählt werden, allerdings funktioniert das nicht mit allen Systemen.

„Kong“ kann entweder alleine im „Singleplayer-Modus“ gegen autonom agierende Bots (im Spiel „Esc“ drücken, dann Bots über „Add/Remove Bots“ hinzufügen) oder gegen menschliche Gegner (Netzwerk/Internet) gespielt werden. „Kong“ wird über Tastatur (Laufen) und Maus (Zielen und Schiessen) gesteuert, wem dabei die Tastaturbelegung (etwa Laufrichtung über a,w,s,d) missfällt, kann sie eigenen Vorstellungen anpassen. Mitgeliefert werden zahlreiche Spielekarten, die entweder im Wüsten- oder Dschungelstil daherkommen. Über den integrierten Level-Editor können auch eigene Spielwerten erschaffen werden.

Kong: Action-Shooter aus der Vogelperspektive

Ob es sich nun um KI-basierende Gegner oder die WG-Nachbarschaft dreht: Um in „Kong“ bestehen zu können, sollten möglichst viele Items in Form von Waffen, Lebenspunkten und Munition aufgelesen werden, die zum Teil komplexe Umgebung kann ebenfalls gewinnbringend eingesetzt werden. Um sich an die Spielesteuerung von „Kong“ zu gewöhnen, sind i.d.R. einige Trainingseinheiten notwendig.

Fazit: „Kong“ verspricht eine schicke Pseudo-3D-Umgebung mit netten Grafikeffekten, eine gelungene Soundkulisse und viel Spannung im Multiplayer-Modus.

Netzauftritt & Download: konggame.co.uk

Kategorie im Netzverzeichnis: 3D-Action & Arcade

Bilderstrecke: Kong: 2D-Ballerei mit Level-Editor

Kong: Läuft auch im Multiplayer-Modus über das Internet.

Kong: Mit dem Level-Editor lassen sich eigene Welten kreieren.

Kong: Mit Single-Player-Modus können Gegner in Form von Bots manuell hinzugefügt werden.

Kong: Die Spiele-Steuerung lässt sich den eigenen Bedürfnissen anpassen.


| | 21. Juni 2008 7920 x gelesen Schlagwörter: 2d, action, freeware, kong, shooter

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Spieletipp: EA verschenkt „Command & Conquer Red Alert “

Spieletipp: EA verschenkt Command & Conquer Red AlertDer Computerspiele-Hersteller Electronic Arts stellt seinen Klassiker „Command & Conquer – Red Alert“ kostenfrei in einer englischen Version zum Download zur Verfügung. Das Spiel läuft allerdings nur unter Windows XP/2000/98/Me und 95, Vista-Nutzer bleiben außen vor.

...mehr darüber! veröffentlicht am 2. September 2008 in den Themengebieten Kommentare

Spieletipp: Jump’n’Run mit „SuperTux“ (Linux, Mac OS X, Windows)

Jump'n'Run-Spiel für fast alle Betriebssystem - einschließlich PPC und PlayStation Portable: SuperTux„SuperTux“ ist ähnlich wie „Secret Maryo Chronicles“ oder „Alex the Allegator 4“ ein klassisches Jump’n’Run Plattformspiel, welches unter anderem von Ingo Ruhnke, Matthias Braun, Ondra Hošek, Timothy Goya, Ryan Flegel, Wolfgang Becker, Marek Moeckel und Stephen Groundwater entwickelt wurde.

...mehr darüber! veröffentlicht am 2. August 2007 in den Themengebieten Kommentare

Spieltipp: Gleichgewichtsübungen mit „Neverball“

Externe Festplatten ÜbersichtDass sich eine – im wahrsten Sinne des Wortes – schräge Spielidee nicht zwangsläufig im Portmonee widerspiegeln muss, zeigt der kostenlose Büropausenfüller „Neverball“. Mit ruhiger Hand und etwas Geduld wird hierzu eine Kugel durch verschiedene Labyrinthe gesteuert, Geschwindigkeit und Richtung des Spielballs koordiniert man dabei indirekt über den Neigungswinkel der Spielebene – ein interessantes Konzept, das durchaus „Suchtpotenzial“ besitzt.

...mehr darüber! veröffentlicht am 14. September 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren