Spieletipp: „Kong“ (Freeware, Windows)

Wer sich gerne einmal wie die „Axt im Walde“ aufführen möchte, findet mit „Kong“ einen actionreichen 2D-Shooter, welcher sowohl im Single- als auch im Multiplayer-Modus läuft und über einen integrierten Level-Editor verfügt.

Kong: Ballerspaß aus der Vogelperspektive.

Kong: Items einsammeln und drauflosballern

„Kong“ (aktuelle Version: 1.1.0) ist ein schicker, englischsprachiger 2D-Shooter, bei dem man die Spielfigur aus der Vogelperspektive betrachtet. Das Spiel läuft unter Windows 2000/XP und Vista. Eine potente, DirectX 9 kompatible Grafikkarte ist empfehlenswert, dreht man Auflösung, Details und Shader-Qualität zurück, läuft „Kong“ aber auch auf älteren onBoard-Systemen. Neben Direct X kann auch OpenGL als Rendering-Engine gewählt werden, allerdings funktioniert das nicht mit allen Systemen.

„Kong“ kann entweder alleine im „Singleplayer-Modus“ gegen autonom agierende Bots (im Spiel „Esc“ drücken, dann Bots über „Add/Remove Bots“ hinzufügen) oder gegen menschliche Gegner (Netzwerk/Internet) gespielt werden. „Kong“ wird über Tastatur (Laufen) und Maus (Zielen und Schiessen) gesteuert, wem dabei die Tastaturbelegung (etwa Laufrichtung über a,w,s,d) missfällt, kann sie eigenen Vorstellungen anpassen. Mitgeliefert werden zahlreiche Spielekarten, die entweder im Wüsten- oder Dschungelstil daherkommen. Über den integrierten Level-Editor können auch eigene Spielwerten erschaffen werden.

Kong: Action-Shooter aus der Vogelperspektive

Ob es sich nun um KI-basierende Gegner oder die WG-Nachbarschaft dreht: Um in „Kong“ bestehen zu können, sollten möglichst viele Items in Form von Waffen, Lebenspunkten und Munition aufgelesen werden, die zum Teil komplexe Umgebung kann ebenfalls gewinnbringend eingesetzt werden. Um sich an die Spielesteuerung von „Kong“ zu gewöhnen, sind i.d.R. einige Trainingseinheiten notwendig.

Fazit: „Kong“ verspricht eine schicke Pseudo-3D-Umgebung mit netten Grafikeffekten, eine gelungene Soundkulisse und viel Spannung im Multiplayer-Modus.

Netzauftritt & Download: konggame.co.uk

Kategorie im Netzverzeichnis: 3D-Action & Arcade

Bilderstrecke: Kong: 2D-Ballerei mit Level-Editor

Kong: Läuft auch im Multiplayer-Modus über das Internet.

Kong: Mit dem Level-Editor lassen sich eigene Welten kreieren.

Kong: Mit Single-Player-Modus können Gegner in Form von Bots manuell hinzugefügt werden.

Kong: Die Spiele-Steuerung lässt sich den eigenen Bedürfnissen anpassen.


| | 21. Juni 2008 7845 x gelesen Schlagwörter: 2d, action, freeware, kong, shooter

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Geordnete Musiksammlung: „Teen Spirit“ (Freeware, Windows)

Bequeme Verwaltung des heimischen Musikarchivs: Teen SpiritDer Name mag auf den ersten Blick wie ein billiger Nackedei-B-Movie klingen, „Teen Spirit“ bietet unter der Haube aber eine ganze Menge zum Sortieren der heimischen Musiksammlung – ganz nach persönlichen Vorlieben. Als Zugabe und Pausenfüller gibt es obendrein ein Musikquiz, bei dem man in bestimmten Zeitabständen Songs erraten muss.

...mehr darüber! veröffentlicht am 3. Oktober 2007 in den Themengebieten Kommentare

Spieletipp: Geschwinde Boote mit „Aquadelic“ (Freeware, Windows)

Aquadelic: Rasante Rennen im Wasser (Freeware, Windows)Wem sportliche PS-Boliden auf asphaltierten Strecken nicht genug sind, der kann mit „Aquadelic“ bequem auf flüssigere Pisten ausweichen: Mit schnellen Rennbooten geht es entweder gegen die Stoppuhr, gegen den Computer oder zu zweit in einer sehenswerten und liebevoll gestalteten 3D-Umgebung ans Eingemachte.

...mehr darüber! veröffentlicht am 2. November 2007 in den Themengebieten Kommentare

Spieletipp: „Kumoon“ – Küken mit Knarre

Kumoon - Kücken mit KnarreDas Ballerspiel nicht gleich Ballerspiel ist, beweist Mikko Oksalahti’s kostenfreier „Kükenshooter“ Kumoon. Unnötiges „Draufhalten“ wird hierbei allerdings bestraft, vielmehr gilt es, die roten Spielekisten durch indirekte Treffer zum „Umkippen“ zu Bewegen – was angesichts der realistischen Physik-Engine nicht immer leichtfällt.

...mehr darüber! veröffentlicht am 2. Februar 2007 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren