Spieletipp: Denksport mit „Pathological“

Mit runden Kügelchen lässt sich bekanntlich vielerlei Schabernack anstellen, mit
John-Paul Gignac’s kostenfreiem Knobelspiel „Pathological“ hingegen kommt der eigene Denkapparat so richtig auf Touren: Neben einer schnellen Auffassungsgabe bei den durch eine „Stechuhr“ zeitlich begrenzten Levels braucht es vor allem logisches Denkvermögen – belohnt wird der Spieler mit einem spannenden Soundtrack und 50 abwechslungsreichen Spiele-Kapiteln.

„Pathological“ steht sowohl für Windows, Linux als auch MacOS X zum Download bereit. Unter ersterem ist keine Installation notwendig – einfach das ZIP-Archiv entpacken, anschließend genügt ein Doppelklick auf den grünen Icon „pathological.exe“.
Spielintention ist es, die mit jeweils vier Kugeln auffüllbaren Drehräder jeweils einmal während des Spielverlaufs mit gleichfarbigen Bällen zu betanken. Dabei können diese über verschiedene Röhrensysteme möglichst raffiniert auf der Spielfläche verteilt werden.

(Zum Vergrößern auf die Abbildungen klicken)

Die Bedienung erfolgt intuitiv: Die zu füllenden „Magazine“ lassen sich per rechtem Mausklick drehen, Kugeln werden mit einem simplen Linksklick über entsprechende Tunnel oder zwischen den Drehrädern verteilt – für zusätzliche Schweißperlen sorgt allerdings die am oberen rechten Spielfeldrand eingeblendete Zeitbegrenzung der einzelnen Kapitel. Hat man ein „Magazin“ mit gleichfarbigen Bällen gefüllt, wird dieses dunkelgrau hervorgehoben – nur muss das mit sämtlichen Kugelreservoirs während des Spielverlaufs gelingen. Wie oft das mit „Rot“, „Gelb“, „Blau“ oder „Grün“ geschieht, spielt hingegen keine Rolle. Mit steigender Level-Zahl stehen außerdem zusätzliche Features wie „Filter“ oder „Umfärber“ zur Verfügung. Eine Übersicht dazu liefert die englischsprachige Homepage.

Tastaturbelegung „Pathological“:

Linke Maustaste – Verteilen von Kugeln
Rechte Maustaste – Kugelreservoir drehen
Escape – Spiel beenden
P, Leerzeichen – Pause
N – Nächstes Level
B – Vorheriges Level
F2 – Vollbild-Modus
F3 – Sound an/aus
F4 – Musik an/aus

Fazit: „Pathological“ bietet abwechslungsreichen und ausgedehnten Knobelspaß für Zwischendurch.

Download: „Pathological“ für Windows (ZIP): pathological-1.1.2-win.zip

| | 29. Oktober 2006 5425 x gelesen Schlagwörter: balldenksport, freeware, knobelspiel, pathological

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Spieletipp-Klassiker: „Command & Conquer Gold“ (kostenfrei, Windows)

Command & Conquer Gold - kostenfrei zum zwölfjährigen Jubiläum erhältlichMit dem Echtzeit-Strategiespiel „Command & Conquer – Der Tiberiumkonflikt“ gelang Mitte der 90er Jahre einem kleinen Entwicklerteam der Westwood-Studios der große Coup. Zum zwölfjährigen Jubiläum der beliebten Spieleserie stellt Electronic Arts, das die Softwareschmiede 2003 übernahm, den ersten Teil kostenfrei zur Verfügung.

...mehr darüber! veröffentlicht am 5. September 2007 in den Themengebieten Kommentare

SEGA, SONIC & CO:

foobar2000Wie eng Freud und Leid in der digitalen Spielebranche beieinander liegen, zeigt die rückblickende Historie von SEGA, der einstigen Branchengröße im Videospiele- und Konsolenbereich.

...mehr darüber! veröffentlicht am 3. April 2006 in den Themengebieten Kommentare

Spieletipp-Klassiker: „Alone in the Dark“ (Infogrames)

Alone in the Dark unter Windows XP zum Leben erweckenWährend heutige 3D-Spiele zehntausende Polygone und komplizierte Texturierungsverfahren verwenden, genügten beim 1992 erschienenen Horror-Adventure „Alone in the Dark“ nicht mehr als ein Dutzend Dreiecke zum Darstellen der Spielfiguren – damals eine echte Innovation. Nichtsdestotrotz erfreuen sich die musikalisch stimmungsvoll gestalteten ersten drei Teile einer treuen Fangemeinde, sogar eine spielbare Demoversion findet sich im Internet.

...mehr darüber! veröffentlicht am 21. November 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren