Spieletipp: „Cat-a-Pult“ (Flash)

Katzenliebhaber kommen beim Flash-Spiel „Cat-a-Pult“ ganz auf ihre Kosten: Mit einer kleinen Steinschleuder bewaffnet müssen die Quirliggen Tiere in diverse Wandöffnungen verfrachtet werden. Zum Aufziehen der Zwille reicht es aus, die linke Maustaste gedrückt zu halten. Viel Spaß!

Am Anfang wird in der Mitte des Flash-Spiels eine Werbeeinblendung geschaltet. Sie können diese Anzeige jedoch ignorieren und das Spiel per Doppelklick im linken, unteren Bereich (roter “Play-Button”) starten.





Quelle: mohsye.com

| | 3. Juli 2007 4404 x gelesen Schlagwörter: cat-a-pult, flash, spieletipp

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Offline-Enzyklopädie: Wikipedia 2007/2008

Wikipedia als Offline-Version für den heimischen PCWer die Wikipedia auch einmal ohne Internetanschluss nutzen möchte, bekommt mit der aktuellen DVD-Ausgabe über 620.000 Artikel als Offline-Lexikon für den heimischen PC geliefert – vorausgesetzt, es steht genügend freier Festplattenspeicher zur Verfügung.

...mehr darüber! veröffentlicht am 6. Februar 2008 in den Themengebieten Kommentare

Fernsehen ohne Flimmerkiste: Kostenfreie „Video-on-Demand“-Angebote im Internet

Kostenfreie Video-on-Demand-Angebote im InternetYouTube & Co machen es vor: Bewegtbilder im Internet liegen im Trend – selbst der altehrwürdige 20-Uhr-Tagesschau-Termin wird im Netz in Frage gestellt. Doch was bringt das flexible Allerweltsfernsehen auf dem heimischen PC? Der nachfolgende Artikel setzt sich kritisch mit dem so genannten „Video-on-Demand“ auseinander.

...mehr darüber! veröffentlicht am 14. März 2008 in den Themengebieten Kommentare

Schreiben ohne Firlefanz: „Q10“ (Freeware, Windows)

Schlichter Editor mit dunklem Hintergrund für entspanntes SchreibenModerne Software-Schreibstuben wie Word oder Writer (OpenOffice) sind mit Funktionen und Schaltflächen geradezu übersättigt. Joaquín Bernal’s kleiner Editor Q10 möchte im Gegensatz dazu mit anderen Werten – nämlich seiner schlichten und augenfreundlichen Oberfläche – punkten und die Konzentration auf das Wesentliche lenken.

...mehr darüber! veröffentlicht am 7. Januar 2008 in den Themengebieten Kommentare [1]

Leserkommentare

Artikel kommentieren