Spezial: Sparsame und günstige Prozessoren für Netbooks und UMPCs

Der Erfolg des Asus Eee PC hat unlängst eine Welle potenzieller Konkurrenten auf den Plan gerufen. All diese verlangen sparsame, vor allem aber günstige Prozessoren, bei denen die TOP-Performance eine untergeordnete Rolle spielt. Zeit also, sich das Prozessor-Marktumfeld so genannter Netbooks einmal genauer anzusehen.

Einleitung

Noch vor wenigen Jahren spielten extrem energiegenügsame Prozessoren – insbesondere im Desktop-Bereich – kaum eine Rolle. Gigahertz-Rekorde waren die entscheidenden Kauf-Kriterien, zumindest wenn man der damaligen Marketing-Maschinerie glauben schenken möchte. Immerhin gelang Intel mit der Einführung des Pentium M im Jahr 2003 ein guter Spagat zwischen Stromverbrauch und Leistung, für gutbetuchte Nutzer gab es außerdem Ultra-Low-Voltage-Varianten (ULV) in kompakteren Notebooks, die besonders lange Laufzeiten versprachen. Der gewaltige Energiehunger von Intels Netburst-Architektur konnte gegen die relativ sparsamen Athlons jedenfalls nicht ankommen, und mit Intels aktueller Core-2-Technik bietet der Branchenprimus viel Leistung bei vergleichsweise geringem Verbrauch – nicht ohne Grund, denn das israelische Core-Entwicklerteam aus Haifa zeigte sich auch für den Pentium M verantwortlich. Mit dem Eee PC von Asus wurde kürzlich das Segment ultrakompakter Mini-Notebooks neu belebt, insbesondere mit einem Preis von knapp 300,- Euro setzt das in der Klasse so genannter Netbooks platzierte Gerät neue Maßstäbe. Vorher waren ultrakompakte Geräte von Sony, Panasonic, Toshiba & Co nur für dreistellige Euro-Beträge (bei zugegebenermaßen gehobener Ausstattung) erhältlich. Die neue Generation an preisgünstigen, ultraportablen Geräten verlangt allerdings neue, sparsame und vor allem sehr günstige Prozessoren, auf die Intel und VIA mit den Atom bzw. Nano bereits reagiert haben.

VIA C7-M

Neben dem bekannten Branchenführer Intel und Verfolger AMD führt die taiwanesische Chipschmiede VIA im x86-Prozessormarkt seit Jahren ein Nischendasein. Die knapp drei Jahre alte Architektur des VIA C7 ist in einigen Disziplinen wie dem Energieverbrauch im Ruhezustand zwar Spitze, allerdings rechnet die CPU nicht besonders schnell. Das liegt unter anderem am mit nur 128 KB dimensionierten L2-Cache – selbst der altbackene (teure) Banias-Kern des Pentium M bietet hier bis zu 20x mehr an Speicher. Der C7 fand und findet in sehr kompakten Hauptplatinen im Micro- und Mini-ATX sowie im Nano-ITX-Format Verwendung, die meist in einem Paket (etwa der Epia-Serie) verkauft werden. Im mobilen Bereich ist der VIA C7-M in einigen Low-Buget-Notebooks vertreten, neuerdings auch in HPs Mini-Notebook HP 2133.

VIA Nano

Mit dem am 29. Mai 2008 vorgestellten Nano will VIA mit der lahmen Performance des VIA C7 – einem der Hauptkritikpunkte – aufräumen und greift dafür ordentlich in die Vollen: Der L1-Cache wurde verdoppelt, der L2-Cache gar verzehnfacht. Außerdem verfügt der Nano unter anderem über eine spekulative Out-of-Order-Technik, die vom C7 übernommene Padlock-Engine, eine AMD64-kompatible 64-Bit-Erweiterung und einen deutlich erhöhten FSB. Das Abspielen von hochauflösendem Blu-Ray-Videomaterial soll in Verbindung mit einem passenden Chipsatz ruckelfrei funktionieren.

AMD Geode LX

AMDs Geode LX ist aus dem Gesichtspunkt des Alters betrachtet schon ein alter Prozessor-Hase. Auch er geht sehr sparsam mit Energie um und ist vergleichsweise günstig erhältlich, allerdings muss man hier wie bei VIAs C7 deutliche Abstriche bei der Performance machen. Auf den Geode LX setzt unter anderem das OLPC-Projekt sowie die Netbook-Familie von datacask. Ob sich AMD auf einen Wettstreit mit dem VIA Nano und Intels Atom in Form eines neuen Billig-Prozessors einlässt, ist bisher offen.

Intel Atom

Mit dem Atom setzt Intel in erster Linie auf preisgünstige Fertigung. Die im 45nm-Prozess hergestellte CPU soll vor allem bei UMPCs und Netbooks Verwendung finden. Die erste Ausführung in Form des Silverthorne ist bereits erhältlich, später soll Diamondville folgen, unter anderem auch in einer Zweikern-Ausführung. Die TDP des Silverthorne ist mit nur 2,4 W angegeben und wurde in diversen Foren bereits kräftig diskutiert. Neue Maßstäbe wird der Atom in diesen Bereich wohl nicht setzen können, dafür bietet er einen günstigen Preis und moderate Leistung am unteren Ende der CPU-Fahnenstange – übrigens wie alle hier vorgestellten Prozessoren.

Intel Celeron M

Seit jeher ist der Celeron Intels abgespeckte Produktlinie für Low-Cost-PCs. Die mobile Variante des Celeron M (Dothan-Kern, 512 KB L2-Cache) findet auch im Eee PC 701 Verwendung, allerdings in einer untertakteten Variante (630 MHz statt 900 MHz). Große Performance-Sprünge sind dabei nicht drin, für das Xandros-Linux des Eee PC reicht der Celeron M aber aus.

Vergleich: Preisgünstige und sparsame Prozessoren für Netbooks

Preisgünstige und energiesparsame Prozessoren: VIA C7, VIA Nano, Intel Atom, AMD Geode, Intel Celeron M.

Anmerkungen: Bei der Performance-Note handelt es sich um eine subjektive Einschätzung des Autors. Die TDP-Angaben unterschiedlicher Prozessorhersteller sind aufgrund abweichender Berechungsgrundlagen nur bedingt vergleichbar.

Fazit: VIAs Nano könnte ein echter Renner werden: Er bietet deutlich mehr Performance als sein Vorgänger C7 und kann sogar Intels Atom Paroli bieten. Zudem ist er Pin-abwärtskompatibel, ein möglicher Beweggrund, warum HP beim Mini-Notebook 2133 auf VIA setzt. Intels Atom findet einen guten Kompromiss zwischen Performance, Preis und Energieverbrauch, kann die ursprünglich gehegten hohen Erwartungen allerdings nicht vollständig – insbesondere beim Energieverbrauch – erfüllen. Bereits jetzt kann der Branchenprimus die Atom-Nachfrage kaum stillen. AMDs Geode LX ist zusammen mit dem VIA C7 zwar das Performance-Schlusslicht, eignet sich für Nischen wie den OLPC aber dennoch. Offen bleibt die Frage, ob AMD mit einer neuen Version des Geode kontert oder gleich eine abgespeckte Turion-Variante herausbringt. Genauere Pläne sind bis zum heutigen Zeitpunkt jedenfalls nicht bekannt geworden. Die hohe Nachfrage der Schwellenländer nach preiswerter PC-Technik bietet dennoch Wachstumsperspektiven, denen sich das gebeutelte x86-Schwergewicht trotz kleiner Margen nicht entziehen sollte. Bleibt noch der Celeron M zu erwähnen: Er findet im Eee PC 701 Verwendung, ist preisgünstig und VIAs C7 sowie dem AMD Geode LX leistungsmäßig überlegen.

| | 1. Juni 2008 6202 x gelesen Schlagwörter: asus eee pc, celeron m, intel atom, sparsame prozessoren für netbooks, via c7, via nano

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.60/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.6/5(5 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Aktuelles: Medion Akoya MD 8835 mit Phenom X4 9500 und Blu-Ray-Laufwerk

Am Montag bieten die Filialen von Aldi Nord und Aldi Süd den Desktop-PC „Premium Entertainment PC MD8835 MEDION akoya“ mit AMD-Quad-Core-Prozessor, 3 GByte RAM und Blu-Ray/HD-DVD Kombi-Laufwerk für 699,- Euro an.

...mehr darüber! veröffentlicht am 23. Mai 2008 in den Themengebieten Kommentare

Essenzielle Freeware für den „Pocket PC“

Freeware für den Pocket PC - die besten Werkzeuge für Windows Mobile und SmartphonesSo genannte „Smartphones“ bündeln Mobiltelefon und Organizer in einem Gerät. Mit den passenden Freeware-Tools für Windows Mobile (Windows CE) kann der „Handy-Taschencomputer“ zur „eierlegenden Wollmilchsau“ umfunktioniert werden: Ideenverwaltung, Spiele-Emulator, Stimmgerät, Teeuhr, MPEG4-Wiedergabe oder ein Lebensmittelzusätze-Lexikon sind nur ein winziger Auszug an kostenfreien Werkzeugen, die im nachfolgenden Artikel unter die Lupe genommen werden sollen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 16. März 2007 in den Themengebieten Kommentare

Gedrosselte Scheibendompteure

Externe Festplatten ÜbersichtDie Entwicklung leistungsstarker optischer Laufwerke für PC & CO geht einher mit immer schnelleren Drehzahlen, mit denen die Silberlinge im Inneren des Gehäuses rotieren. Waren 1993 noch so genannte „Double-Speed“-Laufwerke mit 300Kb/s die schnellsten ihrer Art, so ist heute mit 52-facher Geschwindigkeit (7,6 Mb/s) das Ende der Fahnenstange – zumindest bei CD-ROMs – erreicht. Parallel dazu steigerte sich leider auch die Geräuschkulisse – manche Laufwerke brüllen heute mit teilweise mehr als 50 dBA. Mit Jörn Fiebelkorn’s Programm „CD Bremse“ bekommt man diesen dröhnenden Unruheherd jedoch schnell in den Griff.

...mehr darüber! veröffentlicht am 12. September 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren