Spezial: Flachbildschirme für den PC

LCDs liegen im Trend: Die flachen Flundern bieten große Bildschirmdiagonalen zu günstigen Preisen, entlasten angespannte Platzverhältnisse auf dem Schreibtisch und überzeugen inzwischen auch mit breiten Blickwinkeln und üppigen Kontrasten. Trotzdem gibt es einiges zu beachten.

LCD-Kaufberatung: Zwischen 17

Preisfrage

Das derzeit beste Preis-Leistungs-Verhältnis bieten 22-Zoll-Widescreen-Bildschirme, die mit digitalem Anschluss (DVI, Digital Visual Interface) schon zwischen 200,- und 250,- Euro zu haben sind. In der Regel besitzen sie eine Auflösung von 1680×1050 Bildpunkten – das reicht für Otto-Normalverbraucher und platzhungrige Applikationen (z.B. Bildbearbeitung) in den meisten Fällen aus.

Wer Videoschnipsel zusammenfügt oder eine großteil des Arbeitstages am PC arbeitet, kann inzwischen durchaus zum preiswerten Dualmonitor-Betrieb greifen

Die Arbeit mit zwei Bildschirmen kann insbesondere für Amateur-Regisseure, die öfters Videoschnipsel am heimischen Arbeitsplatz zusammenfügen, lohnen. Günstige 17-Zoll-Standard-TFTs wie iiyama’s recht hochwertige ProLite-Serie gibt es ab etwa 160,- Euro pro Stück – zusammen erhält man dafür am Ende für 320,- Euro einen Arbeitsplatz mit üppigen 2560×1024 Bildpunkten. Der Zweibildschirm-Betrieb besitzt neben der größeren Arbeitsfläche auch aus ergonomischen Gesichtspunkten den Vorteil, dass das Auge nicht ständig auf eine Ebene im Raum fixiert bleiben muss.

In der Preisklasse über 300,- Euro finden sich viele 24-Zoll-Boliden, die in der Regel über Bildschirmauflösungen von 1920×1200 Pixel verfügen. Hochwertigere Geräte unterstützen in diesem Preissegment auch den Kopierschutzstandard HDCP – in Verbindung mit einem HDMI-Anschluss könne sie Full-HD-Videos (1920×1080P) in voller Auflösung wiedergeben und taugen damit auch als preisgünstiges Mini-Kino, sofern die Grafikkarte mitspielt.

Qualitätsmerkmale

Neben dem Preis spielt natürlich auch Bildqualität eine entscheidende Rolle. Die Hersteller wollen dabei mit Leuchtstärken von 300cd/m² und mehr, üppigen Kontrasten von über 1000:1, flinken Reaktionszeiten und ordentlichem Blickwinkel punkten. Die preiswerteren und weit verbreiteten TN-Panels (twisted nematic) können bei letzterem nicht ganz mit IPS-Panels mithalten, bieten dafür in der Regel aber einen höheren Kontrast, welcher allerdings hauptsächlich beim Spielen oder Videoschauen von Bedeutung ist. Auch die Angabe der Leuchtstärke sollte eher kritisch beurteilt werden, als ergonomisch gelten etwa 100-120cd/m², eine möglichst gute und stufenlose Regulierung ist hier wichtiger als ein hoher Maximalwert, auch wenn das Display über die Jahre etwas davon einbüsst. Die für Spielernaturen so wichtigen Reaktionszeiten (Herstellerangaben) sind ebenfalls mit Vorsicht zu genießen, für einen objektiven Vergleich hilft hier oft nur die Recherche in einschlägiger Fachliteratur. Das trifft auch für die Bewertung der Graustufendarstellung (Bildbearbeitung) und die möglichst gleichmäßige Bildschirmausleuchtung zu.

Anschlussmöglichkeiten

Grundsätzlich: Der analoge Anschluss über VGA-Kabel (15-poliger D-Sub Anschluss, siehe Abbildung) sollte bei hochauflösenden Flachbildschirmen jenseits der 1280er-Marke möglichst vermieden werden. Insbesondere die Unschärfeneigung eines analogen Anschlusses gehört mit einer digitalen Verbindung über DVI (Digital Visual Interface) der Vergangenheit an und rechtfertigt den inzwischen moderaten Mehrpreis von ca. 20,- Euro. Bei älteren PCs muss dabei möglicherweise die Grafikkarte ersetzt werden, aber selbst im unteren Preissegment zwischen 30,- und 50,- Euro gehört ein DVI-Anschluss inzwischen zum Standard.

Digitaler Anschluss (DVI-D, Single Link)

DVI-D (Single Link) Kabelanschluss

VGA-Kabel mit 15-poligen Mini-D-Sub-Stecker

VGA-Kabel mit 15-poligen Mini-D-Sub-Stecker

Defekte Pixel

Pixelfehler (Fehlertyp1): Ständig leuchtendes Pixel

Pixelfehler Fehlertyp 1: Ständig leuchtender Pixel

Pixelfehler können insbesondere dann stören, wenn sie an ungünstigen Stellen des Monitors – etwa bildmittig – auftreten. Viele Hersteller orientieren sich dabei an den Ergonomievorgaben der DIN EN ISO 13406-2, die insgesamt vier verschiedene Pixelfehlerklassen (I – IV) nach drei verschiedenen Fehlertypen unterscheidet. Die meisten Produzenten garantieren „nur“ die Fehlerklasse zwei – das heißt, das maximal zwei ständig leuchtende Pixel, zwei ständig schwarze Pixel oder maximal fünf defekte Subpixel (ständig leuchtend oder ständig schwarz, ein Pixel besitzt jeweils drei Subpixel) in Erscheinung treten dürfen. Die Werte beziehen sich allerdings auf 1 Million Bildpunkte, bei einem 22-Zoll-Bildschirm mit insgesamt 1.764.000 Bildpunkten (1680×1050) müssen die angegebenen Grenzwerte mit rund 1,7 multipliziert werden. Entstehen dabei ungerade Werte, zum Beispiel 2,6 Pixel, wird aufgerundet.

Mit UndeadPixel, (auch UDPixel bezeichnet) lassen sich Pixelfehler schnell ausfindig machen

Mit dem Werkzeug UndeadPixel (Version 2.2, siehe Abbildung) können Pixelfehler übrigens schnell aufgespürt werden: Die Freeware bietet mit sechs Farbkombinationen (Rot, Grün, Blau, Weiß, Schwarz, Gelb), die auch im Schleifenmodus abgespult werden können, einen flächendeckenden optischen Eindruck und erleichtert die Suche nach den oben beschriebenen Fehlertypen. UndeadPixel läuft unter Windows 2000/XP sowie Vista, benötigt allerdings Microsoft’s .NET Framework 2.0.

Download: UndeadPixel 2.2, 52 KB, Freeware, Windows, Installer

Netzauftritt: udpix.free.fr

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 3.50/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 3.5/5(4 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Testbericht: 24-Zoll-Widescreen-Monitor Samsung SyncMaster 245B

Testbericht: Samsung SyncMaster 245B Mit preisgünstigen TN-Panels bestückte Widescreen-LCDs machen den Einstieg in die 61-Zentimeter-Bildschirmklasse inzwischen auch für den kleinen Geldbeutel möglich – mit dem Samsung SyncMaster 245B bekommt man ein gut ausgestattetes Gerät für unter 400,- Euro, welches DVI und HDCP unterstützt.

...mehr darüber! veröffentlicht am 19. Februar 2008 in den Themengebieten Kommentare

Praxis: Zerstörte Partitionstabelle mit „TestDisk“ wiederherstellen (GPL, Linux, Windows, Mac OS X)

Zerstörte Partitionstabelle mit „TestDisk“ wiederherstellenMöchte sich eine vorher fehlerfrei werkelnde Festplatte selbst formatieren heißt das nicht zwangsläufig, dass ein Platten-Defekt vorliegt. Möglicherweise wurde „lediglich“ die Partitionstabelle beschädigt – glücklicherweise gibt es mit Christophe Grenier’s „TestDisk“ ein mächtiges Open-Source-Werkzeug, das auch in scheinbar aussichtslosen Situationen verschollene Partitionen (FAT32/NTFS) wiederherstellen kann.

...mehr darüber! veröffentlicht am 27. August 2007 in den Themengebieten Kommentare [6]

Aktuelles: datacask bringt Mini-Laptop jupiter 1010a mit 10,2-Zoll Display im August auf den Markt

jupiter 1010a: Günstiger Mini-Notebook mit 10,2-Zoll-Display und 60 Gb Festplatte, aber lahmer CPUAller guten Dinge sind drei: Nach dem jupiter 0817a und dem 0708i kündigt Fukato unter der Hausmarke „datacask“ einen weiteren Laptop-Winzling mit großem Bildschirm und AMD-Geode-Prozessor zum Preis (UVP) von 399,- Euro an. Bleibt zu hoffen, dass das Produkt-Trio denn auch im August in ausreichender Stückzahl lieferbar ist.

...mehr darüber! veröffentlicht am 29. Mai 2008 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

  1. hellbringer

    Die Kontrastangaben der Hersteller sind meistens nur dynamisch. Was wirklich zählt ist der statische Kontrast, und der liegt bei den meisten TN-Panels zwischen 700 und 800:1, was nicht gerade toll ist. Vor allem bei Film und Videos mit vielen dunklen Szenen fällt das flaue Schwarz sofort negativ auf. Aber auch bei der Bildbearbeitung ist es nicht von Vorteil.

    am 5 Februar 2008, 20:43.

Artikel kommentieren