Spezial: Eigenen Musikserver auf die Beine stellen

Wer sein digitales Musikarchiv in den eigenen vier (WG)Wänden verteilen oder übers Internet abrufen möchte, findet mit der Open-Source-Lösung „sockso“ den wohl einfachsten Musikserver der Welt.

Sockso: Musikserver für Jedermann.

Einfach: Mit „sockso“ lässt sich über das Internet die eigene Musiksammlung von überall aus abrufen.

Prinzipiell stellt „sockso“ das heimische Musikarchiv über ein schickes Webinterface entweder im lokalen Netzwerk oder über das Internet bereit. Die Bedienung der Software gelingt trotz englischsprachiger Benutzeroberfläche selbst Laien, nicht einmal eine Installation ist notwendig.

Grundlegende Voraussetzung für „sockso“ ist eine installierte Java-Laufzeitumgebung (Java Runtime Environment, JRE). Anschließend braucht lediglich das entsprechende ZIP-Archiv in einen beliebigen Ordner entpackt und der Sockso-Musikserver per Klick auf „sockso.jar“ gestartet werden.

„sockso“ verfügt zum einen über eine grafische Benutzeroberfläche zur Konfiguration des Servers selbst, zum anderen über ein sehenswertes Webinterface, über welches Musik angehört, gesucht oder herunter geladen werden kann.

Musikserver-Konfiguration

Den Musikserver von sockso zu konfigurieren fällt auch Laien leicht.

Sortiert: Konfiguration des Musikservers.

Die Konfiguration des Servers ist simpel: Über fünf Reiter lassen sich Wiedergabelisten verwalten („Music“), Ordner in die Musikdatenbank einpflegen („Collection“), Nutzer anlegen („Users“), grundlegende Einstellungen tätigen (Port, Uploads, Scan-Intervalle etc; „General“) und die passenden Audio-Codecs auswählen. Sockso unterstützt neben dem verbreiteten MP3-Format auch das freie OGG, propritäres WMA und verlustfreies FLAC.

Webinterface

Sockso verfügt über ein schickes und intuitives Webinterface.

Schick: Musik über das Webinterface abrufen.

Die grafische Benutzeroberfläche wirkt aufgeräumt und funktional: Unter „Browse“ lässt sich alphabetisch durch die Künstler-Sammlung switchen, ebenso stehen die beliebtesten Songs und ein Zufallsmodus zur Verfügung. Zur Wiedergabe von Musik besitzt Sockso einen integrierten Flash-Player, alternativ dazu lassen sich auch Programme wie Winamp oder iTunes zum Streamen nutzen. Neben der normalen Ordner-Ansicht kann auch die von iTunes bekannte Cover-Flow-Ansicht gewählt werden, sie funktioniert je nach vorhandenem Cover-Material leider nicht immer fehlerfrei und lieferte im Test zum Teil verzerrte Vorschaubilder. „sockso“ erlaubt es außerdem, einzelne Titel oder ganze Alben auf den eigenen PC herunter zu laden.

Fazit: Mit „sockso“ lässt sich die heimische Musiksammlung problemlos auf Arbeit abrufen oder im Heimnetzwerk verteilen. Das intuitive Webinterface und die einfache Server-Konfiguration bereiten dabei auch Laien Freude.

Download: Sockso, Musikserver, Java, ZIP, Windows, 3,15 MByte

Netzauftritt: sockso.pu-gh.com

Kategorie im Netzverzeichnis: Wiedergabe-Software mit Medienverwaltung

Bilderstrecke: Sockso: Der einfachste Musikserver der Welt

Sockso unterstützt MP3, OGG, WMA und FLAC, die entsprechenden Codecs lassen sich individuell konfigurieren.

Die Nutzerverwaltung von sockso erlaubt nur bestimmten Gästen den Zugriff auf die eigene Musiksammlung.

Es lassen sich beliebig viele Verzeichnisse in die Datenbank von Sockso hinzufügen.

Das Webinterface von Sockso kann als | | 19. Juni 2008 10220 x gelesen Schlagwörter: eigene musik übers internet hören, musik per browser, musikserver, open source, sockso

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(3 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Anleitung: Fehlende CD-Cover mit Winamp herunterladen

CD-Cover mit Winamp herunterladenMit freien Werkzeugen wie „Exact Audio Copy“ lässt sich das heimische CD-Archiv ganz nach persönlichen Qualitätsansprüchen hinsichtlich Bitrate und verwendeten Audio-Codec für den PC „digitalisieren“. Wer darüber hinaus auf das Einscannen des Cover-Materials verzichten möchte, kann dies unter anderem mit Winamp nachholen, wenn auch mit eingeschränkter Auflösung und teilweise schlechten Cover-Vorschlägen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 22. April 2008 in den Themengebieten Kommentare

Audiophiler API-Einsatz

APIs im kreativen EinsatzAPI’s (application programming interfaces) bieten vielfältige Möglichkeiten, per Internet auf externe Datenarsenale zurückzugreifen und diese in eigene Anwendungen zu implementieren. Firmen wie Amazon, Flickr, Google oder Ebay stellen – zumindest teilweise kostenfrei – verschiedene API-Schnittstellen zur Verfügung. Das daraus durchaus sinnvolle und interessante Projekte entstehen können, beweisen Dimvision’s „MusicMap“ und Christoph Olszowka’s „Musicportl“.

...mehr darüber! veröffentlicht am 12. Dezember 2006 in den Themengebieten Kommentare

Schlanke Alternative für iTunes: „Harmony“ (Konzeptstudie, Windows XP/Vista)

Harmony besitzt eine ähnliche Cover-Flow-Anzeige wie iTunes, verzichtet aber gänzlich auf sonstigen SchnickschnackiTunes möchte mit seiner „Cover-Flow-Darstellung“ die Verwaltung des digitalen Musikarchivs verschönern, bietet aber auch viel überflüssiges Drumherum. „Harmony“ borgt sich Apple’s Idee und stellt eine grafische Konzeptstudie vor, die auf die Wiedergabeliste von iTunes zurückgreift, sich dabei aber auf das Wesentlichste beschränkt.

...mehr darüber! veröffentlicht am 13. April 2008 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren