Spezial: Bildschirmvideos fürs Web

Kurze Mini-Videos sind spätestens seit dem Aufkommen von YouTube & Co nicht mehr aus dem Netz wegzudenken. Wer seine Inhalte dennoch nicht in die Hände fremder Anbieter legen möchte, bekommt mit etwas Handarbeit und freien Software-Werkzeugen einen Videobeitrag für die eigene Webseite im Nu auf die Beine gestellt. Die nachfolgende Anleitung verrät, wie das funktioniert.


So soll es am Ende Aussehen: Kurzes Bildschirmvideo für den eigenen Netzauftritt

1. Bildschirm aufnehmen

Zuerst braucht es ein passendes Werkzeug, um den heimischen Computerbildschirm abzufilmen. Im Test wurde dazu die Open-Source-Lösung „CamStudio“ verwendet, mit der entweder der gesamte Bildschirm oder ein Teil davon im AVI-Containerformat aufgenommen werden kann. Als Highlight steht eine so genannte „Autopan-Funktion“ zur Verfügung, bei der das abgefilmte Material dem Mauscursor folgt – das ist besonders bei kleineren Videos mit geringerer Auflösung praktisch, die nicht den gesamten Desktopbereich abdecken, wie auch beim Beispielvideo zu sehen ist, optional sind Audiokommentare bei vorhandenem Mikrophon möglich. Auch Video- und Audiocodecs können je nach Bedarf individuell festgelegt („Options – Video Options“) werden.

Mit CamStudio können Bildschirmvideos im AVI-Containerformat aufgenommen werden.

Mit „CamStudio“ können Bildschirmvideos im AVI-Containerformat aufgenommen werden.

Die aktuelle Version 2.5 Beta 1 von „CamStudio“ benötigt keine Installation: Einfach das entsprechende ZIP-Archiv („CamStudio.2.5.b1.bin.zip“) herunterladen und in einen beliebigen Ordner entpacken. Gegebenenfalls müssen noch zwei weitere Systembibliotheken, „mfc71.dll“ und „msvcr71.dll“, die ebenfalls auf dem Netzauftritt von camstudio.org zur Verfügung stehen, in den Windows-Systemorder „x:\windows\system32\“ kopiert werden.

Anschließend kann im entsprechenden Ordner die Aufnahmesoftware durch Doppelklick auf „Recorder.exe“ gestartet werden. Im Menü unter „Options – Language“ kann „CamStudio“ auch auf eine deutsche Benutzeroberfläche umgestellt werden, dazu ist allerdings ein Neustart der Applikation notwendig. Ebenso können Tastaturkürzel zum Starten oder Beenden einer Aufnahme im gleichen Menüeintrag unter „Keyboard Shortcuts“ editiert und aktiviert werden.

Die Autopan-Funktion ermöglicht auch Videos mit kleineren Auflösungen, bei den das Bewegtbild dem Cursor folgt.

Die Autopan-Funktion ermöglicht auch Videos mit kleineren Auflösungen, bei der das Bewegtbild dem Cursor folgt. CamStudio besitzt verschiedene Modi, so kann etwa der gesamte Bildschirm oder nur ein Teil davon aufgenommen werden. „CamStudio“ besitzt verschiedene Modi, so kann etwa der gesamte Bildschirm oder nur ein Teil davon aufgenommen werden. Über den Button

Über den Button

Über den Button “Select” kann die Aufnahmefläche des Bildschirms bequem “gezeichnet” werden. Über den roten Aufnahmen-Button kann die Bildschirmaufzeichnung gestartet werden, alternativ ist dies auch über individuell festlegbare Tastenkürzel möglich.

Über den roten Aufnahmen-Button kann die Bildschirmaufzeichnung gestartet werden, alternativ ist dies auch über individuell festlegbare Tastenkürzel möglich. Ein Info-Fenster gibt Übersicht über die Performance von CamStudio, etwa der FPS-Rate.

Ein Info-Fenster gibt Übersicht über die Performance von CamStudio, etwa der FPS-Rate. Ist die Aufnahme beendet, kann das Video in einem beliebigen Ordner abgespeichert werden.

Ist die Aufnahme beendet, kann das Video in einem beliebigen Ordner abgespeichert werden.

Download: Camstudio, ZIP, Windows, Standalone + Systembibliotheken

2. AVI in FLV konvertieren

Wurde ein passendes Video im AVI-Containerformat abgespeichert muss es zunächst in das FLV-Format, einem speziell für das Internet konzipierten Videotyp, konvertiert werden, hier empfiehlt sich die Freeware Riva FLV Encoder (Version 2), welche eine übersichtliche, deutschsprachige Programmoberfläche besitzt und über eine herkömmliche Setup-Routine installiert wird. Mit dem Riva FLV Encoder können Bitrate, Videoauflösung und Audioqualität komfortabel justiert werden, über den Button „Encodieren“ wird schließlich die FLV-Ausgabe angeschoben, die in einem beliebigen Ordner gespeichert werden kann.

Riva FLV Encoder: Leicht zu bedienendes Konvertierungs-Werkzeug, um AVI-Dateien in das FLV-Format zu übertragen.

Riva FLV Encoder: Leicht zu bedienendes Konvertierungs-Werkzeug

Download über Chip.de: Riva FLV Encoder 2.0, Installer, Windows

3. Einbinden in den eigenen Netzauftritt

Um das erstellte FLV-Video auf der eigenen Webseite zu Veröffentlichen, braucht es noch einen entsprechenden Player, von denen mehrere freie Variante im Netz zu finden sind. Für bestimmte Systeme wie etwa Wordpress stehen vorgefertigte Module bereit, die diesen Prozess vereinfachen wollen. Im Test wurde der FLV Flash Fullscreen Video Player verwendet, welcher zahlreiche Funktionen wie Vollbildmodus, verschiedene Bedienelemente, das Einbinden von Untertiteln über einen XML-Datei oder eine Vorschaubildfunktion besitzt. Das Einbinden kann entweder über die URL, als eingebettetes Video (wie im Beispiel) oder über einen I-Frame erfolgen.

Das Einbinden von FLV-Dateien über frei im Netz verfügbare Player ist zwar mit kleiner Code-Arbeit verbunden, aber prinzipiell auch für HTML-Laien machbar.

Das Einbinden von FLV-Dateien über frei im Netz verfügbare Player ist zwar mit kleiner Code-Arbeit verbunden, aber prinzipiell auch für HTML-Laien machbar.

Download: FLV Flash Fullscreen Video Player

Deutschsprachige Anleitung: video-flash.de

| | 31. März 2008 5911 x gelesen Schlagwörter: avi in flv konvertieren, bildschirmaufnahmen, camstudio, freeware, video fürs web

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Praxis: Prozessortemperatur anzeigen und protokollieren

Core Temp: CPU-Temperatur auslesen und protokollierenVor allem übertaktete Prozessoren und High-End-CPUs neigen zu starker Wärmeentwicklung, auch wenn sich dieses Problem mit Intels Abkehr von der gefräßigen Netburst-Architektur und dem Trend zu eher stromsparenden Komponenten zumindest etwas entschärft hat. Die Freeware „Core Temp“ zeigt die Temperaturentwicklung an und protokolliert diese in einer Textdatei.

...mehr darüber! veröffentlicht am 24. April 2008 in den Themengebieten Kommentare

Spezial: USB-Sticks mit „TrueCrypt“ sicher verschlüsseln

Spezial: USB-Stick verschlüsselnZwar sind die kleinen Flash-Flundern leicht und portabel, können aber gerade aufgrund ihrer winzigen Abmessungen auch schnell verloren gehen. Die nachfolgende Anleitung zeigt in 18 Schritten, wie man mit der Open-Source-Lösung „TrueCrypt“ einen Teil des heimischen USB-Sticks sicher verschlüsselt und als Datentresor für sensible Daten nutzt.

...mehr darüber! veröffentlicht am 24. Juni 2008 in den Themengebieten Kommentare

Fernwartung leicht gemacht: „TeamViewer“

Fernwartung leicht gemacht: TeamViewerComputersorgen ferner Freunde bedürfen in Zeiten vernetzter Rechner keiner Deutschland-Rundreise mehr. Mit dem für die private, nichtkommerzielle Nutzung kostenfreien TeamViewer kann Hilfe auch bequem vom heimischen PC aus erfolgen, ohne sich um Firewall-Einstellungen scheren zu müssen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 4. September 2008 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren