Spezial: Asus Eee PC im Praxistest

Er ist schlank, leicht und zum Kampfpreis um die 300,- Euro seit knapp einem Monat endlich auch in Deutschland erhältlich: Die Presseberichte rund um den Asus Eee PC sind dabei mindestens genauso lang wie die derzeitigen Lieferzeiten. Doch was leistet der Linux-Winzling in der Praxis?

...Kopfhörerausgang, Mikrophon-Eingang, einen Netzwerk- sowie einen VGA-Ausgang an. Dazu gesellt sich ein Kartenleser, der den recht knapp bemessenen internen Speicher ergänzen kann

Eines tut der Eee PC auf jeden Fall – er fällt auf. Kaum ein anderes Testgerät zog die Aufmerksamkeit so schnell auf sich wie Asus’s Mini-Notebook. Vor allem die Frage eines Kollegen verursachte Schmunzeln: „Dein neues Handy?“ Tatsächlich ist der Eee PC mit seinen Abmessungen von 23 cm x 16 cm x 3,7 cm (BxTxH) erstaunlich kompakt, auch wenn er nicht in einer Jeans verstaut werden kann, so passt er doch definitiv in ein Damentäschchen, mit den inzwischen neben Weiß und Schwarz erhältlichen Farbvarianten Blau, Grün und Pink erfüllt er auch durchaus gehobene WAF-Ansprüche (Woman Acceptance Factor).

Im Inneren des einzigen in Deutschland erhältlichen Modells des Asus Eee PC, 4G , werkelt ein gedrosselter Intel Celeron M mit 633 MHz, dem 512 MByte DDR2-667 Arbeitsspeicher und ein fest verlöteter Flash-Speicher mit einer Kapazität von 4 GByte zur Seite stehen. Dazu gesellen sich WLAN (802.11a/b/g), 100-MBit-LAN und das 7,1-Zoll breite Display, das eine Auflösung von 800×480 Pixel besitzt. Eine Kamera mit 0,3 Megapixeln Auflösung an der Oberkante des Displays ermöglicht Videotelefonie über das vorinstallierte Skype, benötigt allerdings eine sehr helle Umgebung für zufriedenstellende Ergebnisse. Auf ein optisches Laufwerk muss man bei derlei Kompaktheit verzichten. Vorerst ist der Eee PC in Deutschland nur mit einer speziellen Linux-Distribution von Xandros erhältlich.

Voll ausgeklappt ist der Eee PC von Asus in etwa so groß wie ein DIN A4 Blatt
Ausgeklappt ist der Asus Eee PC nicht größer als ein DIN A4-Blatt… Subnotebooks mit 12-Zoll-Display sind immer noch deutlich größer als der Eee PC und etwa ein Drittel schwerer
... und immer noch deutlich kleiner als ein 12-Zoll Subnotebook Das 7-Zoll-Breitbilddisplay des Asus Eee PC ist etwas höher als ein herkömmliches Feuerzeug
Das winzig wirkende 7,1-Zoll große Display ist etwas höher als ein herkömmliches Feuerzeug

Aufbau und Haptik

Auf der linken Seite (von vorne betrachtet) befindet sich ein USB- und Netzwerkanschluss, sowie ein Kopfhörerausgang und ein Mikrophoneingang. Auf der gegenüberliegenden Seite gibt es einen Kartenleser (SD, MMC, SDHC/MS), zwei USB-Anschlüsse sowie den VGA-Ausgang mit 1280×1024 Pixel Auflösung, mit dem der Eee PC auch als Präsentationszuspieler für Projektoren dienen kann.

Aus Sicht von Windows-Nutzern fällt der schnelle Systemstart auf: Schon nach knapp 20 Sekunden erscheint der für das nur 7,1-Zoll große Display optimierte Xandros-Linux-Desktop. Das Handling ist dabei zunächst gewöhnungsbedürftig: Mit der kleinen Tastatur mag man noch Leben können, aber das ungenaue Touchpad stört schon mehr – auch wenn sich andere Notebook-Hersteller in diesem Bereich ebenfalls nicht immer mit Ruhm bekleckern. Eine Scrollleiste am rechten Rand des Touchpads ist ebenfalls vorhanden, in der Praxis aber schlecht bedienbar – zumindest für Erwachsenenhände. Die Mausersatztasten wirken labil, auch hier braucht es etwas Eingewöhnungszeit für eine annehmbare Nutzung. Menschen mit großen Fingern sollten wenn möglich einen Vorabtest beim örtlichen Händler machen.

Insgesamt bietet der Eee PC drei USB-Anschlüsse sowie...
Der Asus Eee PC bietet drei USB-Anschlüsse… ...Kopfhörerausgang, Mikrophon-Eingang, einen Netzwerk- sowie einen VGA-Ausgang an. Dazu gesellt sich ein Kartenleser, der den recht knapp bemessenen internen Speicher ergänzen kann
... sowie Netzwerk, VGA, Kopfhörerausgang, Mikrophon-Eingang und einen Kartenleser an. Die kleine Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, auch das Touchpad könnte einen Tick präziser laufen, die Mausersatztasten wirken etwas labil.
Touchpad und Tastatur benötigen auf Grund ihrer Abmaße etwas Eingewöhnungszeit. Inzwischen ist der Asus Eee PC auch in mehr als zwei Farbvariationen (Schwarz/Weiß) erhältlich
Schick sieht der Asus Eee PC… Äußerlich vermittelt der Eee PC einen durchaus schicken Eindruck
, hier die schwarzfarbige Variante, aber in jedem Fall aus.

Software

Der integrierte Speicherplatz von 4 GByte wird fast zur Hälfte vom vorinstallierten Linux belegt – allzuviel Platz für zusätzliche Gimmicks und Anwendungen bleibt also nicht, es sei denn, man rüstet das Gerät mit preiswerten Flash-Speicherkarten (Kartenleser) nach.

Die Oberfläche des Linux-Desktops ist gut gelungen und ermöglicht trotz winzigem Display das schnelle Navigieren zwischen den knapp 40 Anwendungen,
schade nur, dass die vorinstallierte Software nicht immer dem aktuellen Stand (z.B. Mozilla Firefox) entspricht und die deutschsprachige Übersetzung etwas holprig wirkt.

Wer darüber hinaus Software installieren möchte, kann leider nicht mit dem gewohnten Komfort – zumindest als Windows-Umsteiger – rechnen: Das Lesen von langen Anleitungen ist notwendig, um etwa den VLC-Media-Player nachzurüsten. Dafür können aber kleinere 3D-Spiele wie „OpenArena“ mit dem entsprechenden Linux-Know-How nachgerüstet werden und sehen auf dem 7,1-Zöller durchaus annehmbar aus – wäre da nicht die hakige Steuerung über das Touchpad.

Der Asus Eee PC taugt mit dem mitgelieferten Open-Office-Paket für mobile Schreibarbeit
OpenOffice ist zwar installiert, aber nicht aktuell,... Trotz des kleinen Display funktioniert die Bedienung über den Linux-Desktop ausgesprochen gut.
... ansonsten bietet der Asus Eee PC aber einen anständigen Umfang an freien Open-Source-Softwarelösungen.

Die Anwendungen gestalten sich vielfältig und teilen sich in insgesamt sechs große Rubriken (Internet, Arbeiten, Lernen, Spielen, Einstellungen, Favoriten) ein, ein Startmenü kann mit etwas Handarbeit nachgerüstet werden. Im normalen Office-Betrieb hält der Akku des Eee PC knapp drei Stunden durch, um einen leeren Akku voll aufzuladen braucht es aber mindestens vier Stunden im laufenden Betrieb – dafür ist der Energiespeicher leicht auswechselbar – für Vielreisende lohnt unter Umständen die Anschaffung eines noch nicht als Zubehör lieferbaren Zweitakkus.

Fazit:

Asus eröffnet mit seinem Eee PC den Reigen (vom in Deutschland nicht erhältlichen OLPC mal abgesehen) preiswerter und abgespeckter Mini-PCs, dem noch in diesen Jahr zahlreiche weitere Hersteller folgen wollen. Mit unter einem Kilo Gewicht und ultrakompakten Abmaßen ist der Eee PC vor allem als Schreibstube und Internet-PC für unterwegs praktisch, einen vollwertigen PC kann er aber nicht ersetzen. Mit dem auf das winzig wirkende 7,1-Zoll-Display angepassten Linux bringt er zahlreiche kleine Anwendungen aus der Open-Source-Welt mit, anspruchsvollere Arbeiten wie Bildbearbeitung geschweige denn halbwegs aktuelle 3D-Spiele oder Videoschnitt sind hingegen nicht möglich, auch das Aufrüsten mit neuer Software gestaltet sich nicht immer einfach.

Dennoch ist die zur Verfügung stehende Software reichhaltig, mit dem von Asus geplanten Jahresabsatz von fünf Millionen Stück hält das freie Betriebsystem Linux endlich auch in Bevölkerungsschichten Einzug, die vorher vielleicht beim Konkurrenten aus Redmond verharrt wären. Dank Flash-Platte ist der Eee PC zwar relativ robust gegen äußere Widrigkeiten, mit gerade einmal 4 GByte, von denen schon knapp die Hälfte das vorinstallierte Linux benötigt, können größere Bildermengen bzw. Video- oder Audiomaterial nur begrenzt aufgespielt werden – dafür ist jedoch das Nachrüsten mit preiswerten Flash-Speicherkarten möglich.

Auf jeden Fall ist der Eee PC ein interessantes Stück Technik, der Wunschzettel für die nächste Eee-Generation steht allerdings ebenfalls schon fest: Ein größeres Display mit 1024er-Bildschirmauflösung, mehr Speicherplatz und die Überarbeitung des hakigen Touchpads – wer mit diesen Einschränkungen leben kann, bekommt ein wirklich innovatives Gerät zum günstigen Preis, auch wenn man inzwischen für einen vollwertigen Einsteiger-Laptop mit Windows (allerdings deutlich schwerer und größer) nur 200,- Euro mehr zahlen muss.

Nützliche Netzauftritte zum Asus Eee PC:

wiki.eee-pc.de (deutsch)

eeewiki.org (engl.)

kimsooil.com/albatross (engl.)

eeepc.de (deutsch)

forum.eeeuser.com (engl.)

Bildergalerie: Software zum Asus Eee PC

Mit etwas Handarbeit lassen sich Grundausstattungs-Applikationen wie der VLC-Media-Player für den Eee PC nachrüsten

Der Desktop des Asus Eee PC wirkt aufgeräumt und übersichtlich

Auch die Systemeinstellungen können schnell modifiziert werden

Linux-Fans dürften dennoch auf die Konsole zurückgreifen...

Mit dem vorinstallierten Skype ist sogar Videotelefonie möglich

Für Kinder & Jugendliche bietet der Asus Eee PC eine Auswahl kleinerer Lernprogramme.

Ebenso sind kleinere Spiele und MP3-Wiedergabe problemlos möglich

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.25/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.3/5(8 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Übersicht: Kostenfreie Werkzeuge zur Festplattendiagnose (Alle Hersteller)

Übersicht über wichtige Festplattendiagnose-Werkzeuge aller HerstellerHilfsbereite Softwarelösungen, um den aktuellen Gesundheitszustand der heimischen Festplatte(n) in Erfahrung zu bringen, gibt es eigentlich genügend, etwa das beliebte „Speedfan“ zum Auslesen so genannter S.M.A.R.T.-Werte oder die Ultimate Boot CD, die viele Analyseprogramme auf einem bootfähigen Silberling bündelt. Für die passende Speicher-Diagnose bieten die meisten Hersteller aber auch kostenfreie Lösungen für Windows, die in der nachfolgenden Übersicht aufgelistet werden sollen

...mehr darüber! veröffentlicht am 27. August 2007 in den Themengebieten Kommentare

Aktuelles: datacask kündigt jupiter 0708I ab Sommer für 199,- Euro an

jupiter 0708I: Mini-Laptop mit XBurst-CPU ab Sommer für 199 EuroZwar sind vom für Mai 2008 geplanten Mini-PC „jupiter 0817A“ noch keine hiesigen Distributoren auszumachen, da kündigt die Potsdamer Fukato GmbH unter der Marke datacask bereits einen neuen Eee-PC-Klon mit fernöstlicher XBurst-CPU zum Preis von nur 199,- Euro an.

...mehr darüber! veröffentlicht am 14. Mai 2008 in den Themengebieten Kommentare

Aktuelles: Digitaler Bilderrahmen Alessio Phoenix mit 7-Zoll-Display für 49,- Euro

Digitaler Bilderrahmen Alessio Phoenix mit 7-Zoll-Display für 49,- EuroIm Media Markt gibt es den digitalen Bilderrahmen Alessio „Phoenix“ mit 7-Zoll-Display ab Montag für 49,- Euro. Ein Schnäppchenangebot?

...mehr darüber! veröffentlicht am 18. Mai 2008 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

  1. Matthias Grüne

    Hallo,
    wer Linux nicht mag kann Windows XP einfach auf eine SD-Karte installieren. http://www.eeepcnews.de/2007/12/28/xp3esd-utility-installiert-windows-xp-auf-sd-karte/

    und dann noch dieser Anleitung folgen http://forums.themodshop.net/index.php?topic=116.0
    damit die Auflösung richtig angezeigt wird.
    Viel Spaß beim Ausprobieren. am 26 Februar 2008, 12:17.

Artikel kommentieren