Speicherhungrige Dateien visualisiert – „SequoiaView“ (Freeware, Windows)

Mit dem zunehmenden Alter einer Windows-Installation wächst meist auch die Unübersichtlichkeit innerhalb der Verzeichnisstrukturen. Wer kann sich schon im Detail daran erinnern, wohin die ungezählten Downloads des letzten Jahres im Einzelnen gelandet sind? Mit „SequoiaView“ – eine Entwicklung der Technischen Universität Eindhoven – lassen sich speicherintensive Dateien schnell über eine grafische Oberfläche ausfindig machen.

Speichergefräßige Dateien auf der heimischen Festplatte ausfindig machen - SequoiaView

Die aktuelle Version 1.3 „SequoiaView“ ist inzwischen zwar schon fünf Jahre alt, läuft aber trotzdem unter allen gängigen Windows-Varianten, darunter auch XP und Vista. Nach dem Download der 553 KByte großen Installationsdatei kann eine herkömmliche Setup-Routine gestartet werden, anschließend findet sich die Software unter „Alle Programme“ – „SequoiaView“ – „SequoiaView“ wieder.

Nach dem ersten Programmstart generiert „SequoiaView“ eine grafische Ansicht der Datenbelegung der Systempartition, über das entsprechende Auswahlfeld können aber auch andere Laufwerke untersucht werden. Die Analysegeschwindigkeit ist abhängig von der entsprechenden Festplattengröße- und –belegung, für die 500 GByte große Test-HDD benötigte die Software immerhin knapp 5 Minuten und zwackte sich dabei reichlich RAM ab.

„SequoiaView“ stellt die Größe einzelner Dateien in Form eines Rechtecks dar – je größer diese sind, umso mehr Speicher wird belegt. Fährt man mit dem Mauszeiger über die so generierte „Datenkarte“, werden die Ausgangsverzeichnisse in Form einer gelben Trennlinie hervorgehoben – das gibt einen schnellen Überblick darüber, welche Ordner besonders viel Platz belegen.

Im Menü unter „View“ – „Colors…“ lassen sich außerdem verschiedene Farben für die Hervorhebung einzelner Dateitypen auswählen („Enable Colorscheme“ aktivieren), zusätzlich verfügt „SequoiaView“ über zahlreiche Filter, die über „View“ – „Filters“ aktiviert werden können. Unter anderem kann man dabei die Anzeige auf bestimmte Dateigrößen (Reiter „Size“, siehe Abbildung) beschränken.

Fazit: „SequoiaView“ ist ein praktisches Werkzeug, um die Datenstruktur der heimischen Festplatte unter die Lupe zu nehmen. Ähnliches leistet auch die Open-Source-Anwendung „WinDirStat“.

Download: SequoiaView 1.3, Installer, Windows

Netzauftritt: win.tue.nl/nl/onderzoek/

Kategorie im Netzverzeichnis: Systemwerkzeuge

| | 26. September 2007 6088 x gelesen Schlagwörter: festplatte speicherverbrauch anzeigen, festplattenanalyse, freeware, sequoiaview, windows

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(4 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Desktop: Fenster freischaufeln mit „MinimOther“ (Freeware, Windows XP)

MinimOther: Schaufelt den Windows-Desktop automatisch freiWenn einem der Blick auf den heimischen Desktop durch einen dichten Fensterwald verwehrt bleibt kann man entweder alle Fenster einzeln minimieren oder zieht mit „MinimOther“ eine praktische Freeware zu Rate, die diesen Prozess automatisch verrichtet.

...mehr darüber! veröffentlicht am 12. April 2008 in den Themengebieten Kommentare

Autostart-Einträge aufräumen: „RunScanner“ (Windows XP/Vista)

Autostart-Einträge aufräumen: RunScannerMit wachsendem Windows-Alter füllen sich die Autostart-Einträge im System schneller als man denken möchte. Die clevere Freeware „RunScanner“ hilft beim Aufräumen und ermöglicht so unter Umständen deutlich schnellere Windows-Starts.

...mehr darüber! veröffentlicht am 23. August 2008 in den Themengebieten Kommentare

Mausgesten für Windows

Mausgesten für WindowsGrafische Benutzeroberflächen sehen zwar schick aus, brauchen aber meist viele „Mausklicks“, um gewünschte Programm-Funktionen abzurufen. Einen schnelleren Zugriff versprechen Tastenkürzel, nur lassen sich diese nicht immer leicht merken. Abhilfe schafft das Software-Werkzeug „StrokeIt“, mit dem sich einfache Befehle (z.B. „Strg-C“) mit maßgeschneiderten Mausgesten ansprechen lassen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 23. April 2007 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren