Selbstloser PC-Doktor: „Ultimate Boot CD“

Festplattendefekte, zerstörte Partitionstabellen, Virenbefall: Ist der PC-Super-GAU einmal eingetreten, braucht es zuverlässige Diagnosewerkzeuge, um Hardware-Probleme schnell zu Identifizieren und daraus sinnvolle Gegenmaßnahmen abzuleiten. Die „Ultimate Boot CD“ bietet vom Prozessor-Test über Festplatten-Tools bis hin zum Virenscanner eine Vielzahl an Werkzeugen – allesamt auf einer kostenfreien, bootfähigen CD-ROM vereint.

Eine Parade-Disziplin der „Ultimate Boot CD“ ist die Festplatten-Diagnose: Zwar bieten die meisten Hersteller der magnetischen Speichermedien einzelne Überprüfungs-Werkzeuge zum Download an, allerdings lassen sich diese meist ausschließlich auf altmodischen Disketten-Laufwerke ausführen, die in den wenigsten modernen PC’s oder Laptops integriert sind. Schon die Basisvariante der „Ultimate Boot CD“ stellt entsprechende Werkzeuge von Fujitsu (Diagnostic Tool), IBM (Drive Fitness Test), Maxtor (Power Max), Samsung (Hutil, Shdiag), Seagate (SeaTools Desktop) und Western Digital (WD Diagnostic, Data Lifeguard) auf einem einzigen Silberling zur Verfügung.

Ultimate Boot CD -

Die „Installation“ der „Ultimate Boot CD“ gestaltet sich einfach: Zunächst kopiert man von diversen Download-Servern eine ZIP- oder selbstentpackende EXE-Datei auf den lokalen PC, anschließend brennt man die ISO-Datei auf eine handelsübliche CD-ROM. (Ahead Nero Express: „Disc Image“ bzw. „Gespeichertes Projekt“) In der –
im System-Bios einstellbaren – Boot-Reihenfolge muss danach (eventuell) das optische Laufwerk des PC’s an erste Stelle verfrachtet werden, nach einem Neustart stehen dann ausgefeilte Werkzeuge zur individuellen PC-Diagnose bereit, die mit den Pfeiltasten der Tastatur ausgewählt werden können.

„Ultimate Boot CD“ bietet neben gängigen Test-Routinen für Festplatten auch Wiederherstellungswerkzeuge für Partitionen (Testdisk, MBRWork), Arbeitsspeicher-Überprüfer (Memtest86, Windows Memory Diagnostic), Benchmark-Tools und – bedauerlicherweise – veraltete Virenscanner von AVG oder McAfee an.

Fazit: „Ultimate Boot CD“ gehört in jede gut situierte CD-ROM Sammlung anspruchsvoller PC-Nutzer. Im Falle ernstzunehmender Hardware-Defekte erspart der Silberling viel Zeit und bietet eine zuverlässige „Auf-Abruf-Diagnose“.

| | 7. März 2007 28539 x gelesen Schlagwörter: festplatte reparieren, festplattendiagnose auf boot cd, open source, systemdiagnose, systemwiederherstellung

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.13/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.1/5(16 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Desktop: Speicherhungrige Dateien mit „TreeSize Free“ ausfindig machen (Freeware, Windows)

Zeigt den Speicherverbrauch einzelner Verzeichnisse an: TreeSize FreeVor allem ältere Laptops mit kleineren Festplatten sind schnell gefüllt – besonders speicherintensive Verzeichnisse lassen sich mit „TreeSize Free“ zum Glück schnell aufspüren.

...mehr darüber! veröffentlicht am 14. Juni 2008 in den Themengebieten Kommentare

PC-Frühjahrsputz mit „RegSeeker“ (Freeware, Windows XP)

Amphetamin für die Windows-Registry: RegSeekerWie im echten Leben kann auch einer ungepflegten Windows-Installation ein ordentlicher Frühjahrsputz durchaus wohltun. „RegSeeker“ etwa beseitigt überflüssige Autostarteinträge, reinigt die Windows-Registry von fehlerhaften Inhalten, beseitigt die IE History sowie die „zuletzt verwendeten Dokumente“ und deinstalliert nicht benötigte Software.

...mehr darüber! veröffentlicht am 17. April 2008 in den Themengebieten Kommentare

Mobiler Helfer: Notebook Hardware Control

Snes EmulatorMobile Rechnereinheiten liegen in Deutschland weiter im Trend: Allein im zweiten Quartal 2006 stieg die Zahl der verkauften Laptops um satte acht Prozent, während der Absatz von Desktop-PCs um 13 Prozent einbrach . Damit der Akku des neuen Begleiters nicht genau dann schlapp macht, wenn man ihn am dringendsten benötigt, empfiehlt sich der Einsatz der Freeware „Notebook Hardware Control“ aus Südtirol .

...mehr darüber! veröffentlicht am 10. August 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren