Selbstloser PC-Doktor: „Ultimate Boot CD“

Festplattendefekte, zerstörte Partitionstabellen, Virenbefall: Ist der PC-Super-GAU einmal eingetreten, braucht es zuverlässige Diagnosewerkzeuge, um Hardware-Probleme schnell zu Identifizieren und daraus sinnvolle Gegenmaßnahmen abzuleiten. Die „Ultimate Boot CD“ bietet vom Prozessor-Test über Festplatten-Tools bis hin zum Virenscanner eine Vielzahl an Werkzeugen – allesamt auf einer kostenfreien, bootfähigen CD-ROM vereint.

Eine Parade-Disziplin der „Ultimate Boot CD“ ist die Festplatten-Diagnose: Zwar bieten die meisten Hersteller der magnetischen Speichermedien einzelne Überprüfungs-Werkzeuge zum Download an, allerdings lassen sich diese meist ausschließlich auf altmodischen Disketten-Laufwerke ausführen, die in den wenigsten modernen PC’s oder Laptops integriert sind. Schon die Basisvariante der „Ultimate Boot CD“ stellt entsprechende Werkzeuge von Fujitsu (Diagnostic Tool), IBM (Drive Fitness Test), Maxtor (Power Max), Samsung (Hutil, Shdiag), Seagate (SeaTools Desktop) und Western Digital (WD Diagnostic, Data Lifeguard) auf einem einzigen Silberling zur Verfügung.

Ultimate Boot CD -

Die „Installation“ der „Ultimate Boot CD“ gestaltet sich einfach: Zunächst kopiert man von diversen Download-Servern eine ZIP- oder selbstentpackende EXE-Datei auf den lokalen PC, anschließend brennt man die ISO-Datei auf eine handelsübliche CD-ROM. (Ahead Nero Express: „Disc Image“ bzw. „Gespeichertes Projekt“) In der –
im System-Bios einstellbaren – Boot-Reihenfolge muss danach (eventuell) das optische Laufwerk des PC’s an erste Stelle verfrachtet werden, nach einem Neustart stehen dann ausgefeilte Werkzeuge zur individuellen PC-Diagnose bereit, die mit den Pfeiltasten der Tastatur ausgewählt werden können.

„Ultimate Boot CD“ bietet neben gängigen Test-Routinen für Festplatten auch Wiederherstellungswerkzeuge für Partitionen (Testdisk, MBRWork), Arbeitsspeicher-Überprüfer (Memtest86, Windows Memory Diagnostic), Benchmark-Tools und – bedauerlicherweise – veraltete Virenscanner von AVG oder McAfee an.

Fazit: „Ultimate Boot CD“ gehört in jede gut situierte CD-ROM Sammlung anspruchsvoller PC-Nutzer. Im Falle ernstzunehmender Hardware-Defekte erspart der Silberling viel Zeit und bietet eine zuverlässige „Auf-Abruf-Diagnose“.

| | 7. März 2007 28294 x gelesen Schlagwörter: festplatte reparieren, festplattendiagnose auf boot cd, open source, systemdiagnose, systemwiederherstellung

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.13/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.1/5(16 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Festplattenfehlerdiagnose-Spezial: SMART-Werte auslesen und interpretieren

SMART-Werte auslesen und interpretieren: Festplattenfehlerdiagnose-SpezialDie „Self-Monitoring Analysis and Reporting Technology“ (SMART) erlaubt das Auslesen relevanter „Platten-Gesundheitsparameter“ und kann so etwaigen Festplattenproblemen auf die Schliche kommen. Welche Werkzeuge zum Auswerten geeignet sind und wie man den – meist englischsprachigen – Rohdatensalat deuten kann, versucht der nachfolgende Artikel zu klären.

...mehr darüber! veröffentlicht am 16. Juli 2007 in den Themengebieten Kommentare

„WinDirStat“: Plattenspeicher entrümpelt

Festplatte aufräumen mit WinDirStatSpätestens dann, wenn sich das Fassungsvermögen einer Festplatte dem Ende neigt, stellt sich die Frage, welche speicherhungrigen Dateien, Ordner oder Datenformate die heimischen Ressourcen okkupiert haben. Die Open-Source-Lösung „Windows Directory Statistics“ – kurz „WinDirStat“ – schafft einen schnellen Überblick über das versammelte Datenkuddelmuddel.

...mehr darüber! veröffentlicht am 21. Dezember 2006 in den Themengebieten Kommentare

Desktop: Fenster freischaufeln mit „MinimOther“ (Freeware, Windows XP)

MinimOther: Schaufelt den Windows-Desktop automatisch freiWenn einem der Blick auf den heimischen Desktop durch einen dichten Fensterwald verwehrt bleibt kann man entweder alle Fenster einzeln minimieren oder zieht mit „MinimOther“ eine praktische Freeware zu Rate, die diesen Prozess automatisch verrichtet.

...mehr darüber! veröffentlicht am 12. April 2008 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren