SEGA, SONIC & CO:

Wie eng Freud und Leid in der digitalen Spielebranche beieinander liegen, zeigt die rückblickende Historie von SEGA, der einstigen Branchengröße im Videospiele- und Konsolenbereich.


SEGA und sein Maskottchen “SONIC”; Quelle: ourworld.cs.com


Langer Aufstieg

Das Namenskürzel SEGA steht im Übrigen für „Service Games of Japan“, eine Firma, die zunächst mit dem Import von Spiel- und Musikautomaten für die auf der Insel stationierten US-Truppen ihre Brötchen verdiente. Mit dem 1966 entwickelten Spielautomaten „The Periscope“ landet das Unternehmen seinen ersten großen Erfolg, mit dem sich SEGA auch in Europa und Amerika etablieren kann. 1982 feiert die Firma mit der Videospielkonsole SG-1000 ihr Debüt in heimischen Wohnzimmern und bringt einige technische Neuentwicklungen, etwa das Laser-Disk Spiel „Astro Belt“ oder „SubRoc-3D“, das erste 3D-Spiel, auf den Weg. Der Umsatz steigt auf über 200 Millionen US-Dollar. Nach dem „Videospielecrash“ 1983 schließt sich SEGA mit SEGA Japan und der „CSK-Corporation“ zur SEGA Enterprises Ltd. zusammen. Bis Anfang der 90er Jahre bringt SEGA mit dem Master System und seinem Nachfolger sowie dem SEGA Mega Drive, der in Übersee unter dem Namen „Genesis“ vermarktet wird, drei durchaus erfolgreiche Konsolen auf den Markt. Letzterer wurde mit dem 16 Bit Chip 68000 von Motorola betrieben und sollte insbesondere der heimischen Konkurrenz aus dem Hause Nintendo Paroli bieten. Schlussendlich hatte sich SEGA in Europa sowie Amerika mit dieser Konsole Anfang der 90er Jahre etabliert.


Erfolgreiche Konsole: Sega Mastersystem I (1986); Quelle: Wikipedia.de
Sega Mega Drive (1989); Quelle: Wikipedia.de

KULT: Sonic der Igel

Zum Erfolg von SEGA trugen dabei nicht nur die innovativen technischen Features bei, sondern vor allem ausgefallene und gut gemachte Spiel-Umsetzungen. Zur Messlatte des Unternehmens wurde dabei „SONIC“, der sich in liebevoll inszenierten Welten einen schier endlosen Wettstreit gegen Dr. Eggman (in einigen europäischen Versionen: Professor Ivo Robotnik) lieferte und 1990 das bisherige SEGA-Maskottchen „Alex Kid“ ablöste. Die „Jump-and-Run“-Abenteuer des blauen Igels überzeugen dabei nicht nur durch ihre vielfältigen Level, sondern auch durch ihre gewaltfreie Originalität und einem extraordinären Soundgespann.


Totgesagte leben länger: Auch auf moderner Hardware werden Spieleklassiker wie “Sonic the Hedgehog” mittels Emulator (in diesem Falle DEGA) zum Leben erweckt. Quelle: Eigene

Selbst 16 Jahre nach der Erstveröffentlichung 1989 existiert noch immer eine aktive Fangemeinschaft rund um den Globus, Emulatoren und sogenannte „ROMs“ ermöglichen „SONIC“ das digitale Fortbestehen – und dass auch in Zeiten brachialer Gigahertz-Rechenmonster. Eine mögliche Anlaufstelle für Emulatoren und Konsolenhits aller Coleur ist dabei die Weltnetzseite rom-world.com, die neben kostenfreien PC-Emulatoren für das SEGA Master System, SEGA Genesis und SEGA Saturn auch eine Vielzahl anderer Hersteller, beispielsweise Nintendo oder Atari berücksichtigt. Die nachfolgende Liste enthält einige Verweise zu den beliebtesten SEGA-Emulatoren und verschiedenen kostenfreien SONIC-Versionen.

Emulatoren SEGA (rom-world.com):

SEGA Genesis
Sega Master System
SEGA Saturn
SEGA GameGear
Spielemulationen “SONIC” / Master System:

Sonic and Knuckles
Sonic the Hedgehog
Sonic the Hedgehog II
Sonic the Hedgehog III

Langsamer Abstieg

Mit den 1992 und 1993 ohne echten Erfolg eingeführten Erweiterungen für Sega’s Megadrive begann der lange aber stetige Abstieg des Unternehmens. 1994 war der Auftakt der neuen Spielekonsole „SEGA Saturn“ in Japan, die anfangs sogar die Absatzzahlen der neuen Playstation von Sony überflügelte. Insgesamt betrachtet war die „Saturn“ dennoch ein teurer Flop. Auch die nachfolgende Generation, die als „SEGA Dreamcast“ Ende 1998 erschien, konnte nicht an alte Erfolge anknüpfen. 2001 gab SEGA dem Konkurrenzdruck nach und stieg konsequenterweise aus dem Konsolengeschäft, in dem sich inzwischen neben Konsolenhersteller-Veteran Nintendo sowie Sony auch Neuling Microsoft mit der „XBOX“ tummelte, aus. SEGA produziert allerdings weiterhin Spielesoftware für die Playstation II sowie einige andere Spielkonsolen und den PC. Wie schwerwiegend das Versagen eines einzigen Produktes in der Spielbranche wirken kann, zeigt das Beispiel SEGA dennoch deutlich auf.

Quellen und Links:

http://rom-world.com/

http://www.segaforever.de/sega/history/history3.shtml

http://www.sonicadventure.net/

http://de.wikipedia.org/wiki/Sonic

http://de.wikipedia.org/wiki/Sega_Mega_Drive

http://de.wikipedia.org/wiki/Sega_Master_System

http://de.wikipedia.org/wiki/Sega

| | 3. April 2006 236334 x gelesen Schlagwörter: seag, sonic, spiele

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(4 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Spieletipp: „and yet it moves“ (Jump & Run)

and yet it moves - studentisches jump-and-run projekt mit interessanter steuerungEine interessante Mischung aus Knobel-Lauf-und-Hüpf-Spiel hat das Studentenquartett Christoph Binder, Felix Bohatsch, Jan Hackl und Peter Vorlaufer der TU Wien auf die Beine gestellt – und prompt zum diesjährigen Independent Games Festival eine Platzierung in der Kategorie „Student Competition“ eingeheimst.

...mehr darüber! veröffentlicht am 13. Juni 2007 in den Themengebieten Kommentare

Spieletipp: Ballerspaß mit „AssaultCube“ (Linux, Mac OS X, Windows)

Spannender Ballerspaß für Nebenbei: AssaultCubeWer noch auf der Suche nach einem zweckmäßigen Büropausenfüller ist, findet möglicherweise in Form des First-Person-Shooter „AssaultCube“ den passenden Zeitvertreib. Die nur 18,3 Mbyte große Freeware steht gleich für drei verschiedene Betriebssysteme zur Verfügung, braucht keine besonders anspruchsvollen Hardwarevoraussetzungen und besitzt sowohl einen Single- als auch Multiplayermodus.

...mehr darüber! veröffentlicht am 18. Juli 2007 in den Themengebieten Kommentare

Spieletipp: „Kimboot“ – Blutiger Büropausenfüller

Interessanter Büropausenfüller mit Physik-Engine: KimbootAufgabe bei Przemysław Müller’s „Kimboot“ ist es, durch geschicktes Mauskreiseln ein schwergewichtiges Objekt in Bewegung zu versetzen um damit die heranrückende Gegnerschaft zu eliminieren. Trotz simpler Grafik versteht die Freeware durch integrierte Physik-Engine zu gefallen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 23. Juni 2007 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren