Schutz vor Spyware und Hijackern: „Ad-Aware 2007 free“ (Freeware, Windows)

Allerlei installierte Software enttarnt sich erst auf den zweiten Blick als neugieriger Spion, welcher den heimischen PC gezielt nach Informationen – etwa dem Surfverhalten des Nutzers – durchforstet. Mit der für die private Nutzung kostenfreien Lösung „Ad-Aware 2007 free“ rückt man solchen Datenparasiten auf den Leib.

Die kostenfreie Basis-Version von Lavasofts „Ad-Aware 2007 free“ beseitigt zuerlässig unerwünschte Spyware.

„Ad-Aware 2007 free“ (aktuelle Version: 7.0.2.6) steht für Windows 2000/XP/2003 und Vista (nur 32-Bit Version) zur Verfügung. Als minimale Systemvorrausetzungen nennt der schwedische Hersteller Lavasoft einen 600 MHz schnellen Prozessor, 50 MByte freien Festplattenspeicher und 100 MByte freien RAM. Neben Spyware durchsucht die Software den PC auch nach Würmern, Trojanern und so genannter Malware. Auf Wunsch entfernt „Ad-Aware 2007 free“ auch diverse Surfspuren, indem Caches, Cookies und Browser-Verläufe gelöscht werden. Unterstützt werden dabei der Internetexplorer (ab 5.5), Mozilla Firefox (ab 1.5) sowie Opera (ab Version 9.0).

„Ad-Aware 2007 free“ wird über eine herkömmliche Setup-Routine installiert und kann anschließend unter „Alle Programme – Lavasoft – Ad-Aware 2007 – Ad-Aware 2007“ gestartet werden. Einige Features wie „Process Watch“ oder „Hosts File Editor“ bleiben der kostenpflichtigen Pro-Variante vorenthalten. Die Benutzeroberfläche präsentiert sich leider nur in Englisch (alternativ Französisch). Die freie Basis-Version verfügt dennoch über eine leistungsfähige Scan-Routine, bei der zwischen „Smart Scan“ oder „Full Scan“ gewählt werden kann. Neben Dateien werden auch laufende Prozesse und die Windows-Registry nach verdächtigen Einträgen durchforstet. Eine individuelle Suche („Custom Search“) ist nur in der kostenpflichtigen Pro-Version verfügbar. Um die rund 500.000 Dateien auf der Testpartition zu untersuchen benötigte „Ad-Aware 2007 free“ knapp eine Stunde – aktuelle Virenscanner erledigen diese Aufgabe nicht schneller. Nach dem Scanprozess lassen sich unerwünschte Registry-Einträge und Dateien löschen, in Quarantäne verschieben oder einfach ignorieren.

Fazit: Trotz englischsprachiger Benutzeroberfläche ermöglicht Lavasofts „Ad-Aware 2007 free“ das unkomplizierte Entfernen nerviger Spyware. Alternativ dazu empfiehlt sich das Freeware-Werkzeuge „Spybot – Search & Destroy“, welches einen größeren Funktionsumfang besitzt, dafür aber etwas komplizierter zu Bedienen ist. Kombiniert man beide Werkzeuge miteinander sind auch PCs mit experimentierfreudigen Internet-Nutzern vor nerviger Spionagesoftware, modifizierten Browser-Startseiten und Werbe-Überraschungsfenstern verhältnismäßig gut geschützt.

Netzauftritt: lavasoft.de/software/adaware

Download (externer Server): download.com

Kategorie im Netzverzeichnis: Sicherheit

Bilderstrecke: „Ad-Aware 2007 free“: Erklärt Spyware und Hijackern den Krieg

Der Scanprozess ist mit dem aktueller Antivirenlösungen vergleichbar. Für die 500.000 Dateien der Testpartition benötigte Ad-Aware 2007 free knapp eine Stunde.

Trotz englischsprachiger Benutzeroberfläche lässt sich Ad-Aware 2007 free gut bedienen. | | 12. März 2008 5257 x gelesen Schlagwörter: ad-aware 2007 free, freeware, malware, sicherheit, spyware

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Audiophiler API-Einsatz

APIs im kreativen EinsatzAPI’s (application programming interfaces) bieten vielfältige Möglichkeiten, per Internet auf externe Datenarsenale zurückzugreifen und diese in eigene Anwendungen zu implementieren. Firmen wie Amazon, Flickr, Google oder Ebay stellen – zumindest teilweise kostenfrei – verschiedene API-Schnittstellen zur Verfügung. Das daraus durchaus sinnvolle und interessante Projekte entstehen können, beweisen Dimvision’s „MusicMap“ und Christoph Olszowka’s „Musicportl“.

...mehr darüber! veröffentlicht am 13. Dezember 2006 in den Themengebieten Kommentare

Eingeschränkter Seitenzugriff für Mozilla Firefox

Mozilla Firefox Proxy Einstellungen KindersicherungDen Zugriff auf bestimmte Internetseiten blockieren – möglicherweise ein Herzenswunsch vieler Arbeitgeber oder auch Erziehungsberechtigter. Mit Mozilla Firefox etwa lassen sich einfache Bemächtigungsschranken mit wenigen Mausklicks generieren: So verhindert das Plugin „BlockSite“ von Erik van Kempen schnell und wirkungsvoll Seitenzugriffe auf bestimmte Internetseiten und Domains. Eine Stufe weiter geht der „Umweg“ über die Proxyeinstellungen von Mozilla Firefox: Damit werden zunächst sämtliche Seiten blockiert, unter „Kein Proxy für“ kann man anschließend diejenigen Domains angeben, die der Browser trotzdem anzeigen soll.

...mehr darüber! veröffentlicht am 14. August 2006 in den Themengebieten Kommentare

Providerwechsel

Wir sind umgezogen! Üppig wachsende Zugriffszahlen zwangen zum Handeln. Wir bitten die Unannehmlichkeiten zu Entschuldigen. Ab sofort ist die Host Europe GmbH aus Köln unser neuer Hosting-Partner. Etwaige Fehlermeldungen können Sie uns per E-Mail unter martin.kaessler[at]googlemail.com mitteilen. (mk)

KommentareLeserbeiträge20. Februar 2007 in

Leserkommentare

Artikel kommentieren