Schreiben ohne Firlefanz: „Q10“ (Freeware, Windows)

Moderne Software-Schreibstuben wie Word oder Writer (OpenOffice) sind mit Funktionen und Schaltflächen geradezu übersättigt. Joaquín Bernal’s kleiner Editor Q10 möchte im Gegensatz dazu mit anderen Werten – nämlich seiner schlichten und augenfreundlichen Oberfläche – punkten und die Konzentration auf das Wesentliche lenken.

Schreiben ohne Gimmicks: Beim Q10-Editor wird Wert auf das Wesentliche gelegt.

Q10 läuft in der aktuellen Version 1.2.21 unter Windows 2000/XP und Vista. Auf der Herstellerseite finden sich unterschiedliche Varianten, beispielsweise eine Installer,- eine ZIP,- sowie eine portable Applikation. Außerdem stehen zusätzliche Downloads mit Rechtschreibprüfung zur Verfügung, allerdings nur für den angelsächsischen Sprachraum. Zumindest die Sprache der Benutzeroberfläche lässt sich über das Tastenkürzel „STRG + L“ verändern, dabei stehen neben Englisch auch Deutsch, Holländisch, Italienisch, Spanisch und Portugiesisch bereit.

Die hier angebotene ZIP-Variante muss zunächst entpackt werden, anschließend kann die Software durch Doppelklick auf „q10.exe“ im Zielordner gestartet werden. Q10 läuft grundsätzlich im Vollbildmodus, Funktionen wie „Öffnen“, „Speichern“ oder „Einfügen“ werden über Tastenkürzel angesprochen. Eine Übersicht aller Befehle erhält man über die Funktionstaste „F1“ (siehe Bild).

Gesteuert wird Q10 hauptsächlich über Tastenkürzel, per Funktionstaste F1 wird die angebotene Funktionspalette übersichtlich dargestellt.

„Q10“ lässt sich zusätzlich nach eigenen Vorlieben über das Tastenkürzel „STRG + P“ anpassen, dazu gehören Schriftart, Hintergrund- und Textfarbe, Textbreite, Absätze, Datumsformat oder Zeichenkodierung. Auch die akustische Untermalung bei der Schreibarbeit kann abgestellt werden, über den Reiter „Schnelltext“ können gezielt Phrasen oder bestimmte Satzbausteine eingefügt werden.

Q10 lässt sich über das Tastenkürzel STRG+P individuell einrichten, sogar unterschiedliche Textbreiten und Absätze werden unterstützt.

Fazit: Q10 ist ein unauffälliger Zeitgenosse, der zum Verfassen kleiner Notizen, Kurzgeschichten oder ähnlichem durchaus taugt. Dank dunklem Bildschirmhintergrund trotzt der Editor lichtstarken Flachbildschirmen und sorgt damit für entspannte Schreibarbeit – bearbeiten lassen sich aber leider nur Textdokumente (txt).

Download: Q10, Version 1.2.21, Standalone, ZIP, 360 KB

Netzauftritt: baara.com/q10/

Kategorie im Netzverzeichnis: Büro & Office

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(3 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Netzentdeckung: Digitaler Großeinkauf

Da staunte das Sekretariat der Metzendorf-Schule im südhessischen Bensheim nicht schlecht: Unter falschem Namen waren zwei Berufsschüler für erkleckliche 3,6 Milliarden Euro auf ausgiebiger Konsumtour bei einem namhaften Elektronikversand unterwegs – jetzt dürfen die beiden Scherzkekse zwei Wochen lang Sozialstunden für die Bildungsstätte ableisten.

...mehr darüber! veröffentlicht am 19. Juni 2007 in den Themengebieten Kommentare

Office: Excel-Tabellen mit „CX Now!“ in interaktive Flash-Präsentationen konvertieren (Freeware, Windows)

CX Now!: Freeware, die aus Excel-Tabellen seheneswerte Flash-Animationen erzeugtSchnöde Datensammlungen und die – zumindest im älteren 2003er Office-Paket von Microsoft – recht langweiligen Grafikvorlagen hauen niemanden vom Hocker. Mit der kostenfreien Basisvariante von „CX Now!“ lassen sich aus Excel-Tabellen dynamische Präsentationen erstellen und als Flash-, Word- oder PowerPoint-Dokument abspeichern.

...mehr darüber! veröffentlicht am 29. Februar 2008 in den Themengebieten Kommentare

Spezial: Die 20 besten Freeware- und Open-Source-Applikationen für Windows

Schwieriges Unterfangen: Die 20 besten Freeware- und Open-Source-Applikationen für Windows - Subjektive Auswahl von OVALNETS.deIn den letzten Jahren ist das Angebot an kostenfreien Softwarelösungen nahezu exponentiell angewachsen: Allein auf sourceforge.net finden sich über 160.000 verschiedene Software-Projekte, aber auch das heise Software-Verzeichnis ist inzwischen über 20.000 Einträge stark. Lässt sich bei einer solchen Vielfalt die Spreu vom Weizen überhaupt noch trennen?

...mehr darüber! veröffentlicht am 15. Januar 2008 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

  1. Die Freeware Dark Room ist ganz ähnlich zu Q10, hat den Vor- oder Nachteil, dass man sie auch im Fenstermodus benutzen kann (falls man doch nebenbei noch ein Chatfenster oder ähnliches offen hat).

    am 7 Januar 2008, 20:41.

Artikel kommentieren