Schönere „PowerPoints“ präsentieren: „KeyJnote“

Microsoft PowerPoint-Präsentationen gehören, zumindest in manchen Studiengängen, zum lethargischen Tagesgeschäft eines Studenten. Wer seine Präsentation vom öden „PPT-Durchschnitt“ individuell abheben möchte, bekommt mit „KeyJnote“ ein passendes und mächtiges Werkzeug bereitgestellt, das PDF-Dokumente interaktiv und mit frischen Animations-Übergängen einem – zweifelsohne überraschten – Publikum präsentieren kann.

Vorarbeiter

„KeyJnote“ greift nicht direkt auf PowerPoint-Präsentationen zurück sondern benötigt als Eingabematerial Bits & Bytes im PDF-Format. Glücklicherweise lassen sich diese per kostenfreiem PDF-Drucker-Gespann in Form von Stefan Heinz’s FreePDF XP und AFPL GhostScript auf simple Art und Weise aus PowerPoint-Vorlagen oder Open-Office-Dokumenten generieren.

Schöner Präsentieren: PowerPoint Dateien mit KeyJNote aufpeppen

Schöner Präsentieren: PowerPoint Dateien mit KeyJNote aufpeppen

Ferner benötigt „KeyJnote“ eine OpenGL kompatible Grafikkarte – moderne Notebooks oder drei bis viere Jahre alte Desktop-PCs sollten damit jedoch keine Schwierigkeiten haben, geschweige denn, man besitzt eine halbwegs vernünftige AGP/PCI-Express-Karte.

Das einzige, was man nach der Installation von „KeyJnote“ (einfach die ZIP-Datei in ein Verzeichnis der eigenen Wahl entpacken) machen muss, ist ein entsprechendes PDF-Dokument im Windows Explorer auf die Datei „keyjnote.exe“ per Drag’N’Drop zu ziehen. Anschließend startet eine (über die Pfeiltasten) der Tastatur steuerbare PDF-Präsentation im Vollbildmodus. Praktisch: Per Maustaste lassen sich bestimmte Elemente markieren – der Hintergrund verschwindet in einer grauen Farbüberlagerung.
KeyJnote lässt sich außerdem über Kommandozeilenbefehle individuell konfigurieren.

Schöner Präsentieren: PowerPoint Dateien mit KeyJNote aufpeppen

Schöner Präsentieren: PowerPoint Dateien mit KeyJNote aufpeppen

Schöner Präsentieren: PowerPoint Dateien mit KeyJNote aufpeppen

Fazit: „Probieren geht über Studieren“ – nach diesem Motto sollte man „KeyJnote“
eine Chance geben. Die Übergänge besitzen eine hervorragende Qualität, die Hervorhebungsfunktion ist bei komplizierten Präsentationen sinnvoll und schlussendlich lässt sich die unter GPL lizenzierte Software über Kommandozeilenbefehle schnell konfigurieren: Einheitsbrei PPT adieu!

Download: „KeyJnote 0.10.0, ZIP, GPL“

| | 7. Juni 2007 6913 x gelesen Schlagwörter: keyjnote, microsoft powerpoint schöner gestalten, opensource, powerpoint aufpeppen

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Fotomosaik selbstgemacht

Foto-Mosaik gleichnamiger Freeware erstellenDas Erzeugen von großflächigen Bildern aus unzähligen Einzelteilen erfreute sich schon in der altertümlichen Oberschicht großer Beliebtheit. Während damals handwerkliches Geschick, Geduld und vor allem das nötige Kleingeld gefragt waren, erzeugt Steffen Schirmer’s clevere Freeware „Foto-Mosaik“ ein digitales Bilderschnipsel-Portrait in wenigen Arbeitsschritten.

...mehr darüber! veröffentlicht am 18. Oktober 2006 in den Themengebieten Kommentare

Desktop: Microsoft „DreamScene“ für Windows XP

Video als Desktop-Hintergrundbild: Animierte Wallpaper mit Drempel, VLC und EleFunBesitzer von Windows Vista „Ultimate“ (und nur diese) können mit „DreamScene“ in den Genuss animierter Desktop-Tapeten kommen. Für Windows XP gibt es zwar kein vergleichbares Gimmick, mit den passenden Werkzeugen gelingt es dennoch, den Bildschirmhintergrund in Bewegung zu versetzen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 24. Oktober 2007 in den Themengebieten Kommentare [1]

Praxis: Prozessortemperatur anzeigen und protokollieren

Core Temp: CPU-Temperatur auslesen und protokollierenVor allem übertaktete Prozessoren und High-End-CPUs neigen zu starker Wärmeentwicklung, auch wenn sich dieses Problem mit Intels Abkehr von der gefräßigen Netburst-Architektur und dem Trend zu eher stromsparenden Komponenten zumindest etwas entschärft hat. Die Freeware „Core Temp“ zeigt die Temperaturentwicklung an und protokolliert diese in einer Textdatei.

...mehr darüber! veröffentlicht am 24. April 2008 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren