Schönere „PowerPoints“ präsentieren: „KeyJnote“

Microsoft PowerPoint-Präsentationen gehören, zumindest in manchen Studiengängen, zum lethargischen Tagesgeschäft eines Studenten. Wer seine Präsentation vom öden „PPT-Durchschnitt“ individuell abheben möchte, bekommt mit „KeyJnote“ ein passendes und mächtiges Werkzeug bereitgestellt, das PDF-Dokumente interaktiv und mit frischen Animations-Übergängen einem – zweifelsohne überraschten – Publikum präsentieren kann.

Vorarbeiter

„KeyJnote“ greift nicht direkt auf PowerPoint-Präsentationen zurück sondern benötigt als Eingabematerial Bits & Bytes im PDF-Format. Glücklicherweise lassen sich diese per kostenfreiem PDF-Drucker-Gespann in Form von Stefan Heinz’s FreePDF XP und AFPL GhostScript auf simple Art und Weise aus PowerPoint-Vorlagen oder Open-Office-Dokumenten generieren.

Schöner Präsentieren: PowerPoint Dateien mit KeyJNote aufpeppen

Schöner Präsentieren: PowerPoint Dateien mit KeyJNote aufpeppen

Ferner benötigt „KeyJnote“ eine OpenGL kompatible Grafikkarte – moderne Notebooks oder drei bis viere Jahre alte Desktop-PCs sollten damit jedoch keine Schwierigkeiten haben, geschweige denn, man besitzt eine halbwegs vernünftige AGP/PCI-Express-Karte.

Das einzige, was man nach der Installation von „KeyJnote“ (einfach die ZIP-Datei in ein Verzeichnis der eigenen Wahl entpacken) machen muss, ist ein entsprechendes PDF-Dokument im Windows Explorer auf die Datei „keyjnote.exe“ per Drag’N’Drop zu ziehen. Anschließend startet eine (über die Pfeiltasten) der Tastatur steuerbare PDF-Präsentation im Vollbildmodus. Praktisch: Per Maustaste lassen sich bestimmte Elemente markieren – der Hintergrund verschwindet in einer grauen Farbüberlagerung.
KeyJnote lässt sich außerdem über Kommandozeilenbefehle individuell konfigurieren.

Schöner Präsentieren: PowerPoint Dateien mit KeyJNote aufpeppen

Schöner Präsentieren: PowerPoint Dateien mit KeyJNote aufpeppen

Schöner Präsentieren: PowerPoint Dateien mit KeyJNote aufpeppen

Fazit: „Probieren geht über Studieren“ – nach diesem Motto sollte man „KeyJnote“
eine Chance geben. Die Übergänge besitzen eine hervorragende Qualität, die Hervorhebungsfunktion ist bei komplizierten Präsentationen sinnvoll und schlussendlich lässt sich die unter GPL lizenzierte Software über Kommandozeilenbefehle schnell konfigurieren: Einheitsbrei PPT adieu!

Download: „KeyJnote 0.10.0, ZIP, GPL“

| | 7. Juni 2007 6798 x gelesen Schlagwörter: keyjnote, microsoft powerpoint schöner gestalten, opensource, powerpoint aufpeppen

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Mozilla Firefox: Suchvorschau mit „Peers“

Abwechslungsreiche LIVE-Suche mit Firefox: Das Add-on Peers machts möglichMit dem Firefox-Add-on „Peers“ lässt sich Mozillas Suchleiste um einige praktische Funktionen erweitern. Über Schlüsselwörter können außerdem gezielt Suchdienste angesprochen werden.

...mehr darüber! veröffentlicht am 29. Juli 2008 in den Themengebieten Kommentare

Aufpolierte Pixelbilder: ShiftN, AltaLux und ImageSorter

Externe Festplatten ÜbersichtGerade die umfangreichen Nachbearbeitungsmöglichkeiten sind eine der großen Vorteile der digitalen Fotografie. Aus dem schier unendlichen Spektrum an frei verfügbaren Bildbearbeitungslösungen hat sich zarathustra.6x.to drei vielversprechende Werkzeuge herausgesucht, die praktische Probleme beseitigen und dabei sogar einen neuen Blick auf die heimischen Bildersammlung ermöglichen können. So lassen sich die – insbesondere bei Architekturaufnahmen – störenden „stürzenden Linien“ mit Marcus Hebel’s „ShiftN“ schnell und zuverlässig Entfernen. Für die automatische Korrektur unterbelichteter Bilder hingegen empfiehlt sich „Altalux“ von Stefano Tommesani. Wer die heimische Bildersammlung zuguterletzt noch nach farblichen Aspekten sortieren möchte, dem kann möglicherweise mit „ImageSorter“ der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (FHTW) geholfen werden.

...mehr darüber! veröffentlicht am 17. September 2006 in den Themengebieten Kommentare

Gehacktes: Olympus C4040Z zum Rohdatenmodus (RAW) überreden

Olympus C4040Z zum Rohdatenmodus (RAW) überredenAltbackene Digitalkamera-Modelle von Olympus (C3030, C4040…) kann man nicht nur günstig erwerben, sie fabrizieren trotz ihres gehobenen Alters immer noch erstaunlich gute Bilder – was nicht zuletzt an der moderaten Auflösung bei vergleichsweise großem CCD liegt. Mit dem passenden Software-Hack können die Pixelpensionäre sogar RAW-Bilder aufnehmen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 18. Juni 2007 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren