Schnickschnackfreier Musikgenuss: „1by1“ (Freeware, Windows)

Mit immer umfangreicheren Funktionen möchten Musikverwaltungslösungen wie Mediamonkey, Teen Spirit, iTunes oder der Windows Media Player 11 beim Publikum punkten – der schlanke Verzeichnis-Player „1by1“ von Martin Pesch setzt hingegen auf eine schlanke und ressourcenschonende Oberfläche.

Schon beim Herunterladen fallen die minimalistischen Besonderheiten von „1by1“ (aktuelle Version: 1.63) auf – 108 KB lassen sich auch ohne Breitband-Internetzugang schnell kopieren. Anschließend kann die Freeware über den integrierten Entpacker in ein beliebiges Verzeichnis oder auf einen USB-Stick kopiert werden. Vom Zielverzeichnis aus lässt sich die Musikwiedergabe per Doppelklick auf „1by1.exe“ starten. Insbesondere auf älteren PCs mit wenig Arbeitsspeicher lohnt der Einsatz, denn mit etwa 8 MByte RAM gibt sich die Freeware erstaunlich zurückhaltend.

Per Konfiguration (F6) und dem Reiter

Über die Verzeichnisstruktur in der linken Fensterhälfte lässt sich nun durch verschiedene Ordner zappen, die Musikwiedergabe wird per Doppelklick auf entsprechende Audiodateien gestartet. Standardmäßig wird leider nur das MP3-Musikformat unterstützt, Codecs können aber über eine Winamp-Plugin-Schnittstelle hinzugefügt werden. Diverse Einstellungen wie Bildschirmhintergrund, Schriftgröße und Soundmodifikationen (siehe Bild) können über das Tastenkürzel „F6“ vorgenommen werden, über „F7“ kann ferner eine besonders platzsparende Ansicht aktiviert werden. „1by1“ unterstützt eine lückenlose (ohne Pausen) Musikwiedergabe per „Gapless Playback“. Leider besitzt die Software nur eine englischsprachige Oberfläche, dafür aber eine hervorragende, deutschsprachige Anleitung im Zielverzeichnis (Readme.htm).

Fazit: „1by1“ ist ein schneller und ressourcensparender Verzeichnis-Spieler, dessen Einsatz vor allem auf betagter Rechnertechnik lohnt.

Download: 1by1, Version 1.63, 108 KB, Standalone, integrierter Entpacker

Netzauftritt: mpesch3.de1.cc/1by1

Kategorie im Netzverzeichnis: Wiedergabe-Software mit Medienverwaltung

| | 22. Januar 2008 5719 x gelesen Schlagwörter: 1by1, freeware, mp3-verzeichnisplayer, speicherfreundlicher mp3 player, windows

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.50/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.5/5(4 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


CD-Cover mit „RockAA“ herunterladen (GPL, Linux, Mac OS X, Windows)

RockAA - CD Cover für das heimische Musikarchiv oder für MP3 Player herunterladenWer sein privates Musikarchiv oder mobile MP3-Player mit bunten Plattenhüllen ergänzen möchte, findet mit Johannes Degler’s „RockAA“ einen praktischen und kostenfreien Gehilfen auf Java-Basis.

...mehr darüber! veröffentlicht am 12. Februar 2008 in den Themengebieten Kommentare

Automatisierter Cover-Download

CD Cover automatisch herunterladenDem Vorteil eines rechnerbasierenden Musikarchivs, Tonkunst mehr oder weniger beliebig auf mobile Endgeräte oder per Streaming in die heimische Wohnstube zu befördern, steht der Nachteil gegenüber, auf die meist aufwendig und sehenswert gestalteten CD-Booklets zu verzichten. Statt die Cover mühevoll einzuscannen oder diverse Bilder-Suchmaschinen im Internet zu bemühen, verhelfen kostenfreie Softwarelösungen wie „Album Art Cover Downloader“ oder „Album Art Aggregator“ schneller zu gewünschten Ergebnissen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 9. November 2006 in den Themengebieten Kommentare

Musik organisieren: „aTunes“ (GPL, Windows, Mac OS X, Linux)

Die digitale Musiksammlung mit aTunes verwalten, Open SourceAuch wenn sie wohl nie an den Charme einer echten Plattensammlung heranreichen wird: Digitale Musiksammlungen auf Festplatten oder MP3-Playern haben zu einem gewaltigen Umbruch in der Branche geführt. Als praktisches Musikverwaltungs-Werkzeug kann dabei auch die auf Java basierende Open-Source-Lösung „aTunes“ von Alex Aranda dienlich sein.

...mehr darüber! veröffentlicht am 15. August 2007 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren