Schnickschnackfreier Musikgenuss: „1by1“ (Freeware, Windows)

Mit immer umfangreicheren Funktionen möchten Musikverwaltungslösungen wie Mediamonkey, Teen Spirit, iTunes oder der Windows Media Player 11 beim Publikum punkten – der schlanke Verzeichnis-Player „1by1“ von Martin Pesch setzt hingegen auf eine schlanke und ressourcenschonende Oberfläche.

Schon beim Herunterladen fallen die minimalistischen Besonderheiten von „1by1“ (aktuelle Version: 1.63) auf – 108 KB lassen sich auch ohne Breitband-Internetzugang schnell kopieren. Anschließend kann die Freeware über den integrierten Entpacker in ein beliebiges Verzeichnis oder auf einen USB-Stick kopiert werden. Vom Zielverzeichnis aus lässt sich die Musikwiedergabe per Doppelklick auf „1by1.exe“ starten. Insbesondere auf älteren PCs mit wenig Arbeitsspeicher lohnt der Einsatz, denn mit etwa 8 MByte RAM gibt sich die Freeware erstaunlich zurückhaltend.

Per Konfiguration (F6) und dem Reiter

Über die Verzeichnisstruktur in der linken Fensterhälfte lässt sich nun durch verschiedene Ordner zappen, die Musikwiedergabe wird per Doppelklick auf entsprechende Audiodateien gestartet. Standardmäßig wird leider nur das MP3-Musikformat unterstützt, Codecs können aber über eine Winamp-Plugin-Schnittstelle hinzugefügt werden. Diverse Einstellungen wie Bildschirmhintergrund, Schriftgröße und Soundmodifikationen (siehe Bild) können über das Tastenkürzel „F6“ vorgenommen werden, über „F7“ kann ferner eine besonders platzsparende Ansicht aktiviert werden. „1by1“ unterstützt eine lückenlose (ohne Pausen) Musikwiedergabe per „Gapless Playback“. Leider besitzt die Software nur eine englischsprachige Oberfläche, dafür aber eine hervorragende, deutschsprachige Anleitung im Zielverzeichnis (Readme.htm).

Fazit: „1by1“ ist ein schneller und ressourcensparender Verzeichnis-Spieler, dessen Einsatz vor allem auf betagter Rechnertechnik lohnt.

Download: 1by1, Version 1.63, 108 KB, Standalone, integrierter Entpacker

Netzauftritt: mpesch3.de1.cc/1by1

Kategorie im Netzverzeichnis: Wiedergabe-Software mit Medienverwaltung

| | 22. Januar 2008 6399 x gelesen Schlagwörter: 1by1, freeware, mp3-verzeichnisplayer, speicherfreundlicher mp3 player, windows

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.50/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.5/5(4 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Amarok unter Windows

Amarok unter Windows installierenDie Musikverwaltungs- und Abspiellösung „Amarok“ genießt unter Linux-Anwendern einen ausgesprochen guten Ruf – nicht ohne Grund, denn „Killer-Features“ wie die gelungene Wikipedia-Integration, übersichtliche Tabellenstrukturierung mit Cover-Anzeige und weitere Helferlein im Detail blieben Nutzern der Gate’schen Betriebssystem-Produktfamilie bisher vorenthalten. Eine einfache Möglichkeit, die Software trotzdem unter Windows zum Laufen zu bekommen, zeigt der nachfolgende Artikel auf.

...mehr darüber! veröffentlicht am 11. Oktober 2006 in den Themengebieten Kommentare [2]

Geordnete Musiksammlung: „Teen Spirit“ (Freeware, Windows)

Bequeme Verwaltung des heimischen Musikarchivs: Teen SpiritDer Name mag auf den ersten Blick wie ein billiger Nackedei-B-Movie klingen, „Teen Spirit“ bietet unter der Haube aber eine ganze Menge zum Sortieren der heimischen Musiksammlung – ganz nach persönlichen Vorlieben. Als Zugabe und Pausenfüller gibt es obendrein ein Musikquiz, bei dem man in bestimmten Zeitabständen Songs erraten muss.

...mehr darüber! veröffentlicht am 3. Oktober 2007 in den Themengebieten Kommentare

Schlanke Alternative für iTunes: „Harmony“ (Konzeptstudie, Windows XP/Vista)

Harmony besitzt eine ähnliche Cover-Flow-Anzeige wie iTunes, verzichtet aber gänzlich auf sonstigen SchnickschnackiTunes möchte mit seiner „Cover-Flow-Darstellung“ die Verwaltung des digitalen Musikarchivs verschönern, bietet aber auch viel überflüssiges Drumherum. „Harmony“ borgt sich Apple’s Idee und stellt eine grafische Konzeptstudie vor, die auf die Wiedergabeliste von iTunes zurückgreift, sich dabei aber auf das Wesentlichste beschränkt.

...mehr darüber! veröffentlicht am 14. April 2008 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren