Schneller Öffnen und Speichern – FlashFolder (beta)

Wer unter Windows XP häufig Dateien, beispielsweise aus Microsoft Word, öffnet oder abspeichert, wird möglicherweise ein klagvolles Lied über den nervigen und ineffizienten „Öffnen / Speichern unter“- Dialog einstimmen können. Oft braucht es dabei etliche Mausklicks, bis man das entsprechende „Ziel-Verzeichnis“ ausgewählt hat – die Open-Source-Lösung „FlashFolder“ beseitigt dieses Ärgernis und bietet neben „Ordner-Favoriten“ auch eine individuelle Chronik beim Öffnen/Abspeichern von Dateien an.

Die aktuelle, englischsprachige Beta-Version 1.7.26 von „FlashFolder“ steht für Windows 2000/XP zur Verfügung. Eine Installation funktioniert zwar auch unter Windows Vista und als Systemdienst lässt sich „FlashFolder“ obendrein problemlos platzieren, nur eben im „Öffnen / Speichern unter“-Dialog wird das nur 480 Kbyte große Werkzeug nicht angezeigt.

Dateien schneller öffnen und abspeichern - Effizienter Zugriff auf Ordner und Verzeichnisse mit

„FlashFolder“ kommt mit einer praktischen Setup-Routine daher, legt jedoch keine Desktop- oder Startmenüverknüpfungen unter Windows 2000/XP an – während des Installationsprozesses sollte man also genau hinschauen, in welchen Ordner das Werkzeug installiert wird. Trotz des „Beta“-Status gab es auf dem XP-Testrechner keine Probleme im Umgang mit dem Open-Source-Werkzeug.

Nach der Installation muss „FlashFolder“ über ein Konfigurationstool (FFConfig.exe) eingerichtet werden – dabei im Zweifelsfalle einfach alle „Häkchen“ aktivieren. Die Anzahl der, von Browsern wie Mozilla Firefox bekannten, „History“-Einträge kann ebenfalls individuell eingestellt werden (oben rechts: „Max. number of directory history entries“)

Dateien schneller öffnen und abspeichern - Effizienter Zugriff auf Ordner und Verzeichnisse mit

Nun braucht bloß noch das Hauptprogramm (FlashFolder.exe) gestartet werden und einem schnelleren Öffnen/Abspeichern steht nichts mehr im Wege. Zusätzlich können in der FlashFolder-Werkzeugeleiste besonders oft benötigte Ordner als „Favoriten“ abgespeichert werden (siehe Bild oben), die anschließend besonders schnell zu erreichen sind.

Tipp: Wer die Software nicht nach jedem Neustart manuell öffnen möchte, kann eine Verknüpfung von FlashFolder.exe in den Autostart-Ordner von Windows ablegen – „FlashFolder“ startet dann automatisch mit Windows, was bei einem verhältnismäßig geringen Speicherbedarf von unter 2 Mbyte kein Problem darstellen sollte.

Fazit: „FlashFolder“ gibt dem Nutzer die langersehnte Möglichkeit, schneller und effizienter auf Ordner/Verzeichnisse unter Windows zuzugreifen und stellt die bekannten Unzulänglichkeiten des herkömmlichen „Öffnen / Speichern unter“-Dialogs zuverlässig ab. Schade nur, das Microsoft selbst unter Windows Vista nichts vergleichbares Bieten kann, denn insbesondere der flinke Zugriff auf „Favoriten“-Ordner kann Zeit und Nerven sparen.

Download:

FlashFolder

FlashFolder Projektseite (sourceforge.net):

sourceforge.net/projects/flashfolder/

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.67/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.7/5(3 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Total Commander: Verzeichnisliste in Textdatei ausgeben

Total Commander: Dateien und Verzeichnisse in Textdatei ausgebenChristian Ghislers „Total Commander“ ist ein universales Werkzeug zum Dateienmanagement und bietet zahlreiche Funktionen wie Mehrfachumbenennung oder FTP-Unterstützung. Der nachfolgende Artikel zeigt, wie man markierte Dateien oder Verzeichnisse ohne Abschreibarbeit in eine Textdatei überführt.

...mehr darüber! veröffentlicht am 9. Juni 2008 in den Themengebieten Kommentare

Arbeitsabläufe mit Microsoft „GroupBar“ automatisieren

Automatisieren mit Microsoft Group BarMit „Groupbar“ lassen sich unter anderem so genannte „Snapshots“ der auf dem Desktop versammelten Programme erzeugen und auf Knopfdruck wiederherstellen. Somit können verschiedene Softwarelösungen auf einmal gestartet werden, ohne diese einzeln über die Startleiste zu öffnen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 24. August 2006 in den Themengebieten Kommentare

Virenjäger: Modell „Light“

Externe Festplatten ÜbersichtUm die gröbsten Löcher im hauseigenen Betriebssystem Windows zu stopfen, greift Microsoft seit kurzem zu einer eher ungewöhnlichen Vorgehensweise: Als kostenfreies „Microsoft® Windows®-Tool zum Entfernen bösartiger Software“ umschreiben die Redmonder ihren rudimentären Virenscanner, der immerhin über 70 der weitverbreitetsten Softwareschädlinge von A wie „Atak“ bis Z wie „Zotob“ auf dem heimischen PC eliminieren soll. Ist das – trotz des seltsam anmutenden Namens – der Anfang vom Einstieg in den knapp 7,4 Milliarden US-Dollar (Gartner 2005) schweren Markt für Sicherheitssoftware?

...mehr darüber! veröffentlicht am 19. September 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

  1. sanick

    Hallo,

    ich nutze FlashFolder schon seit Jahren (bin eine gute Freundin des Autors). Ein sehr nützliches Tool, das mir die Arbeit am PC enorm erleichtert.

    Zu Ihrem Artikel:

    1. FlashFolder muss nach der Installation nicht erst manuell über die “FFConfig.exe” eingerichtet werden. FlashFolder läuft sofort mit den voreingestellten Standardwerten. Optional kann man sich das Tool jederzeit über den Programmeigenen Konfigurationsbutton anpassen (zu finden ganz rechts in der FlashFolder-Toolbar – bei Optionen).
    Dort kann man z.B. die Unterstützung der MS-Office Dialoge aktivieren oder die Größe der Öffnen-/Speichern Dialogfenster nach eigenem Wunsch anpassen.

    2. FlashFolder muss nicht bei jedem Systemstart manuell gestartet werden. Das Tool startet nach der Installation standardmäßig automatisch bei jedem Systemstart.
    Ein manuelles hinzufügen in den Windows-Autostart-Orner ist also nicht notwendig.

    Schöne Grüße

    sanick

    am 6 Mai 2007, 08:21.

  2. Ich glaube, ich muss mir beim nächsten Artikel mal ne Lesebrille zulegen, wenn ich den Prozess-Reiter des Windows Task-Managers reinschaue. Vielen Dank für ihre – berechtigten – Ergänzungen.

    am 6 Mai 2007, 09:30.

  3. sanick

    Hihi, gern geschehen ;-)

    am 6 Mai 2007, 13:08.

Artikel kommentieren