Schneller Öffnen und Speichern – FlashFolder (beta)

Wer unter Windows XP häufig Dateien, beispielsweise aus Microsoft Word, öffnet oder abspeichert, wird möglicherweise ein klagvolles Lied über den nervigen und ineffizienten „Öffnen / Speichern unter“- Dialog einstimmen können. Oft braucht es dabei etliche Mausklicks, bis man das entsprechende „Ziel-Verzeichnis“ ausgewählt hat – die Open-Source-Lösung „FlashFolder“ beseitigt dieses Ärgernis und bietet neben „Ordner-Favoriten“ auch eine individuelle Chronik beim Öffnen/Abspeichern von Dateien an.

Die aktuelle, englischsprachige Beta-Version 1.7.26 von „FlashFolder“ steht für Windows 2000/XP zur Verfügung. Eine Installation funktioniert zwar auch unter Windows Vista und als Systemdienst lässt sich „FlashFolder“ obendrein problemlos platzieren, nur eben im „Öffnen / Speichern unter“-Dialog wird das nur 480 Kbyte große Werkzeug nicht angezeigt.

Dateien schneller öffnen und abspeichern - Effizienter Zugriff auf Ordner und Verzeichnisse mit

„FlashFolder“ kommt mit einer praktischen Setup-Routine daher, legt jedoch keine Desktop- oder Startmenüverknüpfungen unter Windows 2000/XP an – während des Installationsprozesses sollte man also genau hinschauen, in welchen Ordner das Werkzeug installiert wird. Trotz des „Beta“-Status gab es auf dem XP-Testrechner keine Probleme im Umgang mit dem Open-Source-Werkzeug.

Nach der Installation muss „FlashFolder“ über ein Konfigurationstool (FFConfig.exe) eingerichtet werden – dabei im Zweifelsfalle einfach alle „Häkchen“ aktivieren. Die Anzahl der, von Browsern wie Mozilla Firefox bekannten, „History“-Einträge kann ebenfalls individuell eingestellt werden (oben rechts: „Max. number of directory history entries“)

Dateien schneller öffnen und abspeichern - Effizienter Zugriff auf Ordner und Verzeichnisse mit

Nun braucht bloß noch das Hauptprogramm (FlashFolder.exe) gestartet werden und einem schnelleren Öffnen/Abspeichern steht nichts mehr im Wege. Zusätzlich können in der FlashFolder-Werkzeugeleiste besonders oft benötigte Ordner als „Favoriten“ abgespeichert werden (siehe Bild oben), die anschließend besonders schnell zu erreichen sind.

Tipp: Wer die Software nicht nach jedem Neustart manuell öffnen möchte, kann eine Verknüpfung von FlashFolder.exe in den Autostart-Ordner von Windows ablegen – „FlashFolder“ startet dann automatisch mit Windows, was bei einem verhältnismäßig geringen Speicherbedarf von unter 2 Mbyte kein Problem darstellen sollte.

Fazit: „FlashFolder“ gibt dem Nutzer die langersehnte Möglichkeit, schneller und effizienter auf Ordner/Verzeichnisse unter Windows zuzugreifen und stellt die bekannten Unzulänglichkeiten des herkömmlichen „Öffnen / Speichern unter“-Dialogs zuverlässig ab. Schade nur, das Microsoft selbst unter Windows Vista nichts vergleichbares Bieten kann, denn insbesondere der flinke Zugriff auf „Favoriten“-Ordner kann Zeit und Nerven sparen.

Download:

FlashFolder

FlashFolder Projektseite (sourceforge.net):

sourceforge.net/projects/flashfolder/

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.67/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.7/5(3 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Anleitung: Verschollene Bilder von USB-Sticks und Speicherkarten wiederherstellen

Defekte Bilder von USB-Sticks und Speicherkarten wiederherstellen: PhotoRec (Windows, Linux, Mac OS X, GPL)Zeigt ein USB-Stick seltsame Sonderzeichen statt der ursprünglich vorhandenen JPEG-Bilder an hat man dies mit hoher Wahrscheinlichkeit einem fehlerhaften Dateisystem zu verdanken.
Mit der Open-Source-Lösung „PhotoRec“ – Bestandteil des beliebten Datenrettungswerkzeugs „TestDisk“ – lässt sich verlorengegangenes Pixelmaterial zuverlässig aus dem Datennirvana zurückholen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 29. Oktober 2007 in den Themengebieten Kommentare

Festplatte aufräumen: „O&O Defrag 2000 Freeware Edition“ (Windows 2000/XP)

Windows XP defragmentieren mit O&O Defrag 2000 Freeware EditionIntensive Datenbewegungen, beispielsweise durch häufiges Löschen von Dateien sowie die Neu- und Deinstallation von Programmen, können die heimische Festplatte mit der Zeit deutlich ausbremsen und zu Performance-Einbußen führen. Der so genannten „Fragmentierung“ kann man jedoch mit den passenden Werkzeugen vorbeugen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 22. März 2008 in den Themengebieten Kommentare

Desktop-Frühjahrsputz für Windows XP

Desktop-Frühjahrsputz für Windows XPDas Redmonder „Iconpaket“ auf einem frisch installierten Windows-XP-System mag ja noch übersichtlich sein, doch spätestens nach der x-ten Softwareinstallation quillt der Desktop über und verhindert so den effizienten Zugriff auf einzelne Programme. Wie man den „digitalen Schlendrian“ besiegt und den Desktop gleichzeitig zu ungeahnter Produktivität verhilft, will der nachfolgende Artikel klären.

...mehr darüber! veröffentlicht am 26. Februar 2007 in den Themengebieten Kommentare [1]

Leserkommentare

  1. sanick

    Hallo,

    ich nutze FlashFolder schon seit Jahren (bin eine gute Freundin des Autors). Ein sehr nützliches Tool, das mir die Arbeit am PC enorm erleichtert.

    Zu Ihrem Artikel:

    1. FlashFolder muss nach der Installation nicht erst manuell über die “FFConfig.exe” eingerichtet werden. FlashFolder läuft sofort mit den voreingestellten Standardwerten. Optional kann man sich das Tool jederzeit über den Programmeigenen Konfigurationsbutton anpassen (zu finden ganz rechts in der FlashFolder-Toolbar – bei Optionen).
    Dort kann man z.B. die Unterstützung der MS-Office Dialoge aktivieren oder die Größe der Öffnen-/Speichern Dialogfenster nach eigenem Wunsch anpassen.

    2. FlashFolder muss nicht bei jedem Systemstart manuell gestartet werden. Das Tool startet nach der Installation standardmäßig automatisch bei jedem Systemstart.
    Ein manuelles hinzufügen in den Windows-Autostart-Orner ist also nicht notwendig.

    Schöne Grüße

    sanick

    am 6 Mai 2007, 08:21.

  2. Ich glaube, ich muss mir beim nächsten Artikel mal ne Lesebrille zulegen, wenn ich den Prozess-Reiter des Windows Task-Managers reinschaue. Vielen Dank für ihre – berechtigten – Ergänzungen.

    am 6 Mai 2007, 09:30.

  3. sanick

    Hihi, gern geschehen ;-)

    am 6 Mai 2007, 13:08.

Artikel kommentieren