Schlanke Alternative für iTunes: „Harmony“ (Konzeptstudie, Windows XP/Vista)

iTunes möchte mit seiner „Cover-Flow-Darstellung“ die Verwaltung des digitalen Musikarchivs verschönern, bietet aber auch viel überflüssiges Drumherum. „Harmony“ borgt sich Apple’s Idee und stellt eine grafische Konzeptstudie vor, die auf die Wiedergabeliste von iTunes zurückgreift, sich dabei aber auf das Wesentlichste beschränkt.

Harmony besitzt die von iTunes abgeschaute Cover-Flow-Oberfläche.

„Harmony“ steht für Windows XP und Vista kostenfrei zur Verfügung und benötigt keine Installation: Einfach das entsprechende ZIP-Archiv herunterladen und in den gewünschten Ordner kopieren. Zusätzlich wird Microsoft’s .NET Framework 3.0 benötigt.

„Harmony“ besitzt eine Reihe von Einschränkungen: So können keine Lieder hinzugefügt werden, ausschließlich die Wiedergabeliste von iTunes findet Verwendung. Unter iTunes verknüpfte CD-Cover werden teilweise nicht erkannt und das angepriesene Feature, fehlende Musikkunst über das Netz (Amazon API) automatisch zu ergänzen funktionierte im Test nicht fehlerfrei, ebenso lassen sich fehlerhafte Cover nicht editieren oder ergänzen. Auch der Vollbildmodus lässt zu wünschen übrig, er ist nur bis 1280×1024 Bildpunkten praktikabel.
Ergänzend sei allerdings erwähnt, dass es sich bei „Harmony“ lediglich um eine Konzeptstudie handelt.

Klickt man auf ein Album, erscheinen die einzelnen Titel auf der Rückseite und lassen sich in eine Wiedergabeliste einreihen.

Die Oberfläche verfügt über eine Suchmaske am oberen Rand, ansonsten kann wie bei iTunes durch den digitalen CD-Schrank „gezappt“ werden. Klickt man auf ein Album, dreht sich dieses geschwind um und präsentiert die passenden Einzeltitel (siehe Bild), die 3D-Effekte wirken aber etwas ruckliger als beim Original.

Harmony lädt automatisch fehlende CD-Cover aus dem Internet herunter, dies funktioniert allerdings nicht immer fehlerfrei.

Fazit: „Harmony“ ist ein experimenteller Prototyp – was die erwähnten Unzulänglichkeiten erklärt – besitzt aber immerhin einen interessanten Ansatz, Musik über eine grafische Oberfläche zu verwalten. Wer eine schicke Oberfläche ohne 3D-Effekte sucht, findet mit dem „BeoPlayer“ sicher einen besser ausgestatteten Musikbegleiter.

Netzauftritt und Download: thirteen23.com/labs/winfx/harmony

Kategorie im Netzverzeichnis: Einfache Audio-Player

| | 13. April 2008 6718 x gelesen Schlagwörter: cover-flow, freeware, harmony, itunes, musikverwaltung

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Musikverwaltung: Foobar2000 bringt vereinfachte Interface-Gestaltung (Windows)

Foobar2000: Vereinfachtes Zusammenstellen der BenutzeroberflächeFoobar2000 ist das wohl mächtigste freie Werkzeug, um die heimische Musiksammlung am PC zu verwalten, der hohe Einarbeitungsaufwand wirkt jedoch auf den einen oder anderen Nutzer mitunter abschreckend. Version 0.9.5.3 bietet deutliche Verbesserungen, etwa einen Vorlage-Assistenten zum Einrichten der Benutzeroberfläche.

...mehr darüber! veröffentlicht am 10. Juni 2008 in den Themengebieten Kommentare

Multimedia: „Star Trek“-Skin für Winamp

Star Trek Skin für WindowsMusikhören am PC macht Spaß. Für das passende visuelle Outfit können diverse Programmoberflächen, neudeutsch auch als „Skins“ bezeichnet, sorgen. Für Star-Trek-Fans bietet sich dabei die schicke „Enterprise-Konsole“ für den beliebten Multimedia-Player Winamp an.

...mehr darüber! veröffentlicht am 27. September 2007 in den Themengebieten Kommentare

CD-Cover mit „RockAA“ herunterladen (GPL, Linux, Mac OS X, Windows)

RockAA - CD Cover für das heimische Musikarchiv oder für MP3 Player herunterladenWer sein privates Musikarchiv oder mobile MP3-Player mit bunten Plattenhüllen ergänzen möchte, findet mit Johannes Degler’s „RockAA“ einen praktischen und kostenfreien Gehilfen auf Java-Basis.

...mehr darüber! veröffentlicht am 12. Februar 2008 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren