Schlanke Alternative für iTunes: „Harmony“ (Konzeptstudie, Windows XP/Vista)

iTunes möchte mit seiner „Cover-Flow-Darstellung“ die Verwaltung des digitalen Musikarchivs verschönern, bietet aber auch viel überflüssiges Drumherum. „Harmony“ borgt sich Apple’s Idee und stellt eine grafische Konzeptstudie vor, die auf die Wiedergabeliste von iTunes zurückgreift, sich dabei aber auf das Wesentlichste beschränkt.

Harmony besitzt die von iTunes abgeschaute Cover-Flow-Oberfläche.

„Harmony“ steht für Windows XP und Vista kostenfrei zur Verfügung und benötigt keine Installation: Einfach das entsprechende ZIP-Archiv herunterladen und in den gewünschten Ordner kopieren. Zusätzlich wird Microsoft’s .NET Framework 3.0 benötigt.

„Harmony“ besitzt eine Reihe von Einschränkungen: So können keine Lieder hinzugefügt werden, ausschließlich die Wiedergabeliste von iTunes findet Verwendung. Unter iTunes verknüpfte CD-Cover werden teilweise nicht erkannt und das angepriesene Feature, fehlende Musikkunst über das Netz (Amazon API) automatisch zu ergänzen funktionierte im Test nicht fehlerfrei, ebenso lassen sich fehlerhafte Cover nicht editieren oder ergänzen. Auch der Vollbildmodus lässt zu wünschen übrig, er ist nur bis 1280×1024 Bildpunkten praktikabel.
Ergänzend sei allerdings erwähnt, dass es sich bei „Harmony“ lediglich um eine Konzeptstudie handelt.

Klickt man auf ein Album, erscheinen die einzelnen Titel auf der Rückseite und lassen sich in eine Wiedergabeliste einreihen.

Die Oberfläche verfügt über eine Suchmaske am oberen Rand, ansonsten kann wie bei iTunes durch den digitalen CD-Schrank „gezappt“ werden. Klickt man auf ein Album, dreht sich dieses geschwind um und präsentiert die passenden Einzeltitel (siehe Bild), die 3D-Effekte wirken aber etwas ruckliger als beim Original.

Harmony lädt automatisch fehlende CD-Cover aus dem Internet herunter, dies funktioniert allerdings nicht immer fehlerfrei.

Fazit: „Harmony“ ist ein experimenteller Prototyp – was die erwähnten Unzulänglichkeiten erklärt – besitzt aber immerhin einen interessanten Ansatz, Musik über eine grafische Oberfläche zu verwalten. Wer eine schicke Oberfläche ohne 3D-Effekte sucht, findet mit dem „BeoPlayer“ sicher einen besser ausgestatteten Musikbegleiter.

Netzauftritt und Download: thirteen23.com/labs/winfx/harmony

Kategorie im Netzverzeichnis: Einfache Audio-Player

| | 14. April 2008 6557 x gelesen Schlagwörter: cover-flow, freeware, harmony, itunes, musikverwaltung

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Privater Radiosender: Winamp Remote (Beta)

Eigenes Streaming-Radio mit Winamp: Winamp RemoteVom Büro aus – ohne MP3-Player oder Wechselfestplatte – auf das heimische Musikarchiv zurückgreifen? Die aktuelle Version von Winamp bietet endlich eine einfach zu bedienende Remote-Funktion, mit der lokale Musik per Browser von jedem internetfähigen PC als Audiostream abgerufen werden kann. Wie das funktioniert, verrät die nachfolgende Anleitung.

...mehr darüber! veröffentlicht am 26. April 2008 in den Themengebieten Kommentare [1]

Musiktipp: Nine Inch Nails – „The Slip“ (Creative Commons)

Nine Inch Nails verschenkt Studio-Album The SlipSchon im März diesen Jahres sorgte Trent Reznor’s Musikprojekt „Nine Inch Nails“ für Aufsehen, als er mit „Ghosts I-IV“ einige seiner experimentelle „Umtriebigkeiten“ zum kostenfreien Download im Internet bereitstellte, nun folgt der nächste Paukenschlag gegen vermeintlich etablierte Geschäftsmodelle der Musikindustrie: NIN verschenkt das Studioalbum „The Slip“.

...mehr darüber! veröffentlicht am 6. Mai 2008 in den Themengebieten Kommentare

Musiktipp: Nine Inch Nails Open Source Remixes (MP3)

21 Remixe in hoher Audioqualität sowie ein entsprechendes CD-Cover gibt es auf der Bandseite von Nine Inch Nails zum kostenfreien DownloadTrent Reznor, charismatischer Frontsänger der Industrial-Rock-Band „Nine Inch Nails” , ist für ungewöhnliche Aktionen bekannt. Erst kürzlich forderte er sein Publikum während eines Live-Konzerts in Sydney auf, Musik zu „stehlen“. Ganz so weit muss man dann aber doch nicht gehen – auf der Band-Website stehen 21 MP3-Remixes bekannter Lieder zum kostenfreien Download zur Verfügung.

...mehr darüber! veröffentlicht am 29. Oktober 2007 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren