Schlanke Alternative für iTunes: „Harmony“ (Konzeptstudie, Windows XP/Vista)

iTunes möchte mit seiner „Cover-Flow-Darstellung“ die Verwaltung des digitalen Musikarchivs verschönern, bietet aber auch viel überflüssiges Drumherum. „Harmony“ borgt sich Apple’s Idee und stellt eine grafische Konzeptstudie vor, die auf die Wiedergabeliste von iTunes zurückgreift, sich dabei aber auf das Wesentlichste beschränkt.

Harmony besitzt die von iTunes abgeschaute Cover-Flow-Oberfläche.

„Harmony“ steht für Windows XP und Vista kostenfrei zur Verfügung und benötigt keine Installation: Einfach das entsprechende ZIP-Archiv herunterladen und in den gewünschten Ordner kopieren. Zusätzlich wird Microsoft’s .NET Framework 3.0 benötigt.

„Harmony“ besitzt eine Reihe von Einschränkungen: So können keine Lieder hinzugefügt werden, ausschließlich die Wiedergabeliste von iTunes findet Verwendung. Unter iTunes verknüpfte CD-Cover werden teilweise nicht erkannt und das angepriesene Feature, fehlende Musikkunst über das Netz (Amazon API) automatisch zu ergänzen funktionierte im Test nicht fehlerfrei, ebenso lassen sich fehlerhafte Cover nicht editieren oder ergänzen. Auch der Vollbildmodus lässt zu wünschen übrig, er ist nur bis 1280×1024 Bildpunkten praktikabel.
Ergänzend sei allerdings erwähnt, dass es sich bei „Harmony“ lediglich um eine Konzeptstudie handelt.

Klickt man auf ein Album, erscheinen die einzelnen Titel auf der Rückseite und lassen sich in eine Wiedergabeliste einreihen.

Die Oberfläche verfügt über eine Suchmaske am oberen Rand, ansonsten kann wie bei iTunes durch den digitalen CD-Schrank „gezappt“ werden. Klickt man auf ein Album, dreht sich dieses geschwind um und präsentiert die passenden Einzeltitel (siehe Bild), die 3D-Effekte wirken aber etwas ruckliger als beim Original.

Harmony lädt automatisch fehlende CD-Cover aus dem Internet herunter, dies funktioniert allerdings nicht immer fehlerfrei.

Fazit: „Harmony“ ist ein experimenteller Prototyp – was die erwähnten Unzulänglichkeiten erklärt – besitzt aber immerhin einen interessanten Ansatz, Musik über eine grafische Oberfläche zu verwalten. Wer eine schicke Oberfläche ohne 3D-Effekte sucht, findet mit dem „BeoPlayer“ sicher einen besser ausgestatteten Musikbegleiter.

Netzauftritt und Download: thirteen23.com/labs/winfx/harmony

Kategorie im Netzverzeichnis: Einfache Audio-Player

| | 14. April 2008 6764 x gelesen Schlagwörter: cover-flow, freeware, harmony, itunes, musikverwaltung

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


„Frets on Fire“ – klimperndes Gitarrenspektakel

Frets on FireDas eine handelsübliche PC-Tastatur ihre Existenzberechtigung nicht nur durch das lethargische Einstampfen von Wörtern, Tastenkombinationen oder URLs verdient, beweist das kreative Karaoke-Spiel „Frets on Fire“. Mit der kostenfreien Software funktioniert man das heimische Tastenwerk kurzerhand in eine – stark vereinfachte – E-Gitarre um.

...mehr darüber! veröffentlicht am 20. Dezember 2006 in den Themengebieten Kommentare

Musik im Netz

Musik im NetzMit dem Aufkommen der kommerziellen Nachfolger von Napster & Co sowie dem rigorosen Verfolgen urheberrechtlicher Vergehen in Tauschbörsen scheinen die Zeiten, in denen man kostenlose Musik im Netz wie Strandmuscheln am Meer sammeln konnte, endgültig vorbei. Doch bei tiefgründiger Betrachtung finden sich noch immer Weltnetzseiten, die legal teilweise tausende von Musikstücken zum Herunterladen anbieten. Der nachfolgende Artikel zeigt, wo man die „musikalischen Sahnehäubchen“ suchen sollte.

...mehr darüber! veröffentlicht am 17. April 2006 in den Themengebieten Kommentare

Medienjongleur: Microsoft Windows Media Player 11

Microsoft Windows Media Player 11Just am heutigen Reformationstag präsentiert Microsoft die nunmehr elfte, finale Ausgabe des Windows Media Player für Windows XP. Im Vergleich zur vorangegangenen Version fällt das neue, an Windows Vista angelehnte Layout in mattem Schwarz, die überarbeitete Navigation sowie die übersichtliche Musikbibliothek ins Auge.

...mehr darüber! veröffentlicht am 31. Oktober 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren