Satire: Scheiße, Wind und Sonne

Bei der Planung eines „zukünftigen nationalen Energiekonzepts“ zeichnet sich offenbar eine Lösung ab: In Regierungskreisen einigte man sich laut Insiderinformationen auf die Formel E= S+W+S (nicht zu verwechseln mit SemesterWochenStunden), oder: Zukünftige Energieträger sind Scheiße (Biomasse), Wind und Sonne.

Neu integriert wurde beispielsweise die Idee eines nationalen „Scheißreservoirs“, das mindestens 10 Prozent des jährlich durch die Bundesbürger und Bundestiere erzeugten Kots in einem riesigen Speicher direkt unter dem Bundestag vorhalten soll. Zudem sollen die Bundesbürger an der „Energieerzeugung“ finanziell beteiligt werden, pro Kilo „Scheiße“ sind steuerliche Begünstigungen von bis zu 5 Cent im Gespräch. Überschüssiges Material soll im Übrigen als Exportschlager mit dem Label „Scheiße made in Germany“ im Ausland vermarktet werden.

Auch bei der Energieerzeugung durch Windkraftanlagen wurde radikal umstrukturiert, insbesondere die „mobile Komponente“ findet dabei in den Anlagen der neusten Generation eine gewichtige Rolle wieder, ferner soll die Akzeptanz durch freundliche und farbenfrohe Gestaltung verstärkt werden:

Satire Erneuerbare Energien
Farbenfroh und Mobil: Die neue Generation leistungsstarker Windkraftanlagen

Bei Photovoltaik-Anlagen wurden ebenfalls Änderungen durchgesetzt, so soll der Wirkungsgrad von heute maximal 18 auf knapp 30 Prozent gesteigert werden – möglich wird dies durch die Platzierung künstlicher Lichtquellen über den Siliziumplatten, die mit Fahrraddynamos der entsprechenden Hausbesitzer angetrieben werden sollen – gleichzeitig ein willkommenes Aktionspaket, um der Verfettung der Bevölkerung Einhalt zu Gebieten.

Satire Erneuerbare Energien
Megawattgenerator: Redundante Stromversorgung für Photovoltaik-Zellen

Die Opfer des neuen Konzepts stehen leider auch schon fest: Es sind die sichersten und modernsten Atommeiler Europas. Vor einigen Jahrtausenden war die Bundesrepublik auf diesem Gebiet führend, jetzt sollen diese angeblich gefährlichen „Monster“ stillgelegt und mit Photovoltaik bzw. Windkraftanlagen bestückt werden, um wenigstens einen kleinen Teil der durch die Abschaltung verloren gegangenen Energie (der Anteil bewegt sich dabei etwa um 0,03 Prozent) zu ersetzen.

Satire Erneuerbare Energien
Umgerüstet: Nach dem neuen Energiekonzept sehen Atommeiler zukünftig so aus.

Trotz aller Anstrengungen ist das neue Energiekonzept ohne Einsparung und Kompromisse utopisch. So ist in einem knapp 500 Seiten starken „Energieführer“ penibel und mit buchstäblich „deutscher Gründlichkeit“ festgelegt worden, welche Energieverbrauchenden Geräte zu welcher Uhrzeit und Zeitdauer von der Bevölkerung benutzt werden dürfen. Kaffeemaschinen dürfen demnach nur zwischen 7 und 8 Uhr maximal 5 Minuten betrieben werden, die heimische „Glotze“ von 13- 17 Uhr – hier trägt der Gesetzgeber anscheinend dem breiten Bedürfnis nach Talkshows und Gerichtssendungen Rechnung. Ab 24 Uhr treten die neu eingeführten „Energiesperrstunden“ in Kraft, bis morgens um 6 brennt dann außer Kerzen gar nichts mehr. Alles in allem zeigt die Bundesregierung mit diesem „Überraschungscoup“ erneut ihre Fähigkeit zu durchschlagenden und weltweit beachteten Reformen auf.

| | 28. März 2006 8789 x gelesen Schlagwörter: erneuerbare energien, satire

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 3.83/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 3.8/5(6 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Bier. Vier Buchstaben. Große Wirkung.

bierSchon eine simple Suchanfrage kann diese Vermutung untermauern. So spuckt yahoo.de nicht weniger als grob geschätzte 18,2 Millionen deutschsprachige Suchergebnisse für oben genannten Begriff aus. Damit liegt „Bier“ zwar nicht auf dem ersten Platz, den mit deutlichem Vorsprung „Wein“ und 28,4 Millionen mehr oder weniger relevanten Weltnetzseiten einnimmt, aber immer noch vor „Schnaps“ mit 1,4 Millionen Einträgen und den ethanolfreien Getränkependants „Mineralwasser“ und „Fruchtsaft“:

...mehr darüber! veröffentlicht am 24. März 2006 in den Themengebieten Kommentare

Rückblick CeBIT 2006:

foobar2000 Unter der Parole „Join the Vision“ startete am 08. März die CeBIT 2006 in Hannover –
diesen Mittwoch endete Sie. Dabei kann man sogar auf ein kleines Jubiläum zurückblicken, denn seit 20 Jahren zeigt die größte Computermesse der Welt zukunftsweisende Trends und Technologien der Informations- und Telekommunikationsbranche auf. Zwar kamen zur diesjährigen Messe mit 450.000 Besuchern knapp 45.000 Menschen weniger als im letzten Jahr, trotzdem blieb die Ausstellerzahl stabil bei 6262, über die Hälfte davon aus dem Ausland. Der visuelle Rückblick von zarathustra.6x.to bietet einen kleinen Ausschnitt an aktuellen Trends und kuriosen Ausstellungsstücken:

...mehr darüber! veröffentlicht am 18. März 2006 in den Themengebieten Kommentare

V2 zum Selber Basteln

V2 bastelnSie war der Vorläufer aller modernen Weltraumraketen und wurde gleichzeitig von den Nazis als grausame „Vergeltungswaffe“ im 2. Weltkrieg eingesetzt – die Rede ist vom Aggregat 4 (A4), das unter dem Namen V2 in die Geschichtsbücher eingegangen ist. Der 14 Meter hohe und über 12 Tonnen schwere Flugkörper wurde unter der Federführung von Wernher von Braun an der Heeresversuchsanstalt in Pennemünde entwickelt und schließlich bis 1943 zur Einsatzreife gebracht. Vor der Serienproduktion eines derartigen Objekts, bei der tausende Zwangsarbeiter noch bis zum Kriegsende 1945 unter unmenschlichen Bedingungen in den unterirdischen Fabrikationsanlagen der Nazis ihr Leben verloren, waren jedoch zunächst zahlreiche technologische Probleme zu lösen: So übernahm die aktive Steuerung der Rakete ein neu entwickeltes Kreiselmodul, die Kühlung der 2700 Grad heißen Schubdüse wurde durch verdampfenden Alkohol an der Düsenwand (so genannte Filmkühlung) gewährleistet.

...mehr darüber! veröffentlicht am 14. März 2006 in den Themengebieten Kommentare [1]

Leserkommentare

Artikel kommentieren