Rechenknecht per USB-Stick plombiert

Wer den stationären XP-Desktop in heimischen WG-Gefilden oder am Arbeitsplatz vor unbefugtem Zugriff schützen möchte, kann dies mit Dominik Hufnagel’s Freeware „StickSecurity“ einfach und schnell per USB-Stick realisieren. Hundertprozentigen Schutz bietet die Lösung zwar nicht, eine ausreichende Obhut des Rechners vor neugierigen Zeitgenossen, beispielsweise während der Mittagspause, gewährt es aber allemal.

Kerngedanke von „StickSecurity“ ist es, eine Datei namens „key.go“ als Schlüssel auf einem Datenträger (am praktischsten erweist sich dabei ein leicht zu handhabender USB-Stick) abzuspeichern, ohne die ein Zugriff auf den lokalen PC dann nicht mehr möglich ist. Zieht man das Wechselmedium ab, ist der Rechner gesperrt – auch nach einem Neustart. Zwar kann dieser Schutz unter Umständen durch das Entfernen der Software im sogenannten „Abgesicherten Modus“ umgangen werden, für kurzfristige Sicherheit reicht „StickSecurity“ in den meisten Fällen aber aus.

Nach dem Download der knapp 2,4 Mbyte großen Softwarelösung kann diese unter „Start“ – „Alle Programme“ – „StickSecurity“ – „StickSecurity“ eingerichtet werden. Zunächst wählt man dazu eine Sprache (bei der Testinstallation war dies nur „Deutsch“) und den entsprechenden Wechseldatenträger. Nach einem „Software-Neustart“ kann der Schutz per Klick auf das Häckchen „StickSecurity aktivieren“ mobilisiert werden.



Unter „Menü“ – „Aktionen“ finden sich außerdem diverse Optionen, welche beim Entfernen des USB-Sticks getätigt werden sollen. So kann der PC auf Wunsch gesperrt, heruntergefahren, der aktuelle Nutzer abgemeldet oder ein individuell ausgewähltes Programm gestartet werden. Unter anderem lässt sich hier auch der Eingangs erwähnte „Abgesicherte Modus“ deaktivieren.


Fazit: „StickSecurity“ stellt eine einfache und praktische Möglichkeit dar, den Rechner vor fremden Zugriffen zu schützen. Bleibt zu hoffen, das der entsprechende Schlüssel (z.B. auf einem USB-Stick) nicht im heimischen Ordnungssystem verschwindet.

Download „StickSecurity“: http://www.homedomsoftware.de/

Downloadtipp:

Picasa 2 – kostenlose Bildverwaltung von Google:

| | 8. Dezember 2006 5566 x gelesen Schlagwörter: freeware, rechner per usb stick schützen, usb-stick sperre

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Maksimale, eksterne Sprachschnitzer:

Von einem knapp 50 Euro teuren Netzteil der Firma LC-Power erwartet man eigentlich Qualität. Die bekommt man rein technisch betrachtet auch durchaus, dennoch lässt die deutschsprachige „Verpackungs-Übersetzung“ nicht nur bei pedantischer Betrachtung zu wünschen übrig. „Deutsch“ bleibt halt eine schwierige Sprache…

...mehr darüber! veröffentlicht am 31. Mai 2007 in den Themengebieten Kommentare

Aktuelles: One A120 Mini Notebook mit 7-Zoll-Display für 279,- Euro

Preiswerter als der Asus Eee PC und inklusive Windows XP: Die Brunen IT Distribution GmbH bietet in ihrem Onlineshop das One A120 Mini Notebook mit 7-Zoll-Display und VIA-CPU zum Schnäppchenpreis an. Noch mehr neue Konkurrenz für den Asus Eee PC?

...mehr darüber! veröffentlicht am 6. Mai 2008 in den Themengebieten Kommentare

Gedrosselte Scheibendompteure

Externe Festplatten ÜbersichtDie Entwicklung leistungsstarker optischer Laufwerke für PC & CO geht einher mit immer schnelleren Drehzahlen, mit denen die Silberlinge im Inneren des Gehäuses rotieren. Waren 1993 noch so genannte „Double-Speed“-Laufwerke mit 300Kb/s die schnellsten ihrer Art, so ist heute mit 52-facher Geschwindigkeit (7,6 Mb/s) das Ende der Fahnenstange – zumindest bei CD-ROMs – erreicht. Parallel dazu steigerte sich leider auch die Geräuschkulisse – manche Laufwerke brüllen heute mit teilweise mehr als 50 dBA. Mit Jörn Fiebelkorn’s Programm „CD Bremse“ bekommt man diesen dröhnenden Unruheherd jedoch schnell in den Griff.

...mehr darüber! veröffentlicht am 12. September 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren