Rathergood.com - Die Katzen sind los...

Eine echte Delikatesse für abgedrehte Flash-Fans (die Technologie ist im übrigen jetzt Adobe angehörig) gibt es auf den Internetseiten von [rathergood.com] (deutsche Übersetzung: besser gründlich) zu bestaunen. Eine der originellsten Flash-Animationen ist eine 3-Mann-Katzen-Band, die virtuell den Song “Outtathaway” der Vines zu covern ersucht. Um die Show zünftig genießen zu können, benötigt man neben ein paar Bier folgerichtig auch ein entsprechendes [Plugin] für den Firefox, beim Gegenpart von Microsoft dürfte dieses bereits vorinstalliert sein.

Und im Übrigen: Ein wenig Herumstöbern auf den Seiten von rathergood.com kann durchaus lohnend sein, denn die Katzen-Cover-Band ist bei weitem nicht der einzige Streich, den der englische “computer animator, animated commercials director and singer / songwriter” Joel Veitch in den Schoß der Weltöffentlichkeit gelegt hat.

www.rathergood.com/vines

| | 24. April 2005 10646 x gelesen

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 3.75/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 3.8/5(4 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Satire: Scheiße, Wind und Sonne

foobar2000Bei der Planung eines „zukünftigen nationalen Energiekonzepts“ zeichnet sich offenbar eine Lösung ab: In Regierungskreisen einigte man sich laut Insiderinformationen auf die Formel E= S+W+S (nicht zu verwechseln mit SemesterWochenStunden), oder: Zukünftige Energieträger sind Scheiße (Biomasse), Wind und Sonne.

...mehr darüber! veröffentlicht am 28. März 2006 in den Themengebieten Kommentare

Cartoon Nummer 4: Dialekt und Navigationssysteme

Cartoon Nummer 4: Dialekt und NavigationssystemeManchmal ist die Spracherkennung einfach überfordert…

...mehr darüber! veröffentlicht am 22. Juni 2008 in den Themengebieten Kommentare

Karikaturstreit

Karikaturstreit
Der Streit um die Karikaturen, die von der dänischen Zeitung Jyllands Post veröffentlicht wurden, spitzt sich inzwischen auf recht abenteuerliche Weise zu. Insbesondere verleitet die aktuelle Debatte vorschnell zum Untermauern ideologischer Standpunkte. Auf beiden Seiten versteht sich. In Europa hätte man wahrscheinlich vor 100 Jahren auf die Verunglimpfung religiöser Inhalte nicht anders reagiert, als dies heute die Moslems, oder zumindest ein Teil davon, tun.

...mehr darüber! veröffentlicht am 3. Februar 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren