Quasselstrippe: Quiet internet pager (Qip)

„Instant Messaging“ genießt heutzutage vor allem bei Jugendlichen eine hohe Anziehungskraft – vergleichbar etwa mit dem guten alten „SMSen“. Wer auf der Suche nach einer werbefreien und minder „audio-penetranten“ Alternative zum Marktführer ICQ ist, wird neben Gaim , Kopete , Miranda und Trillian auch bei Neuling Qip fündig.

Quiet internet pager (Qip) selbst ist eine Entwicklung aus Russland und steht als Freeware kostenlos für Windows 2000/XP zur Verfügung. Im Gegensatz zu ICQ spart sich der Nutzer hier nervige „Werbung wegklicken“-Prozeduren und auch mit den vorhandenen Systemressourcen geht der Instant Messenger deutlich sparsamer um: So benötigte die Software im Testbetrieb unter Windows XP lediglich etwas unter 5 MB Arbeitsspeicher – ICQ genehmigt sich mindestens die doppelte Menge.

Qip - Werbefreier Instant Messenger

Qip fehlen zwar die ICQ-typischen „Xtraz“ (VOIP, Spiele-Gimmicks), dafür wirkt der Messenger denn auch weniger überfrachtet und wartet mit einigen nützlichen Features im Detail auf: So lassen sich Offline-Nutzer per Button ausblenden – was insbesondere bei langgestreckten Kontaktlisten für mehr Übersicht sorgt. Auch die akustische Beschallung lässt sich – ohne aufwendige Suche in den Reitern des Optionen-Fensters – per Button im Startfenster abstellen.

Konversationen mit Nutzern aus der Kontaktliste werden in einer Tab-Leiste angezeigt, was vor allem das parallele „Text-Geplappere“ unterstützt. Nützlich ist auch die von ICQ bekannte „History-Funktion“, die ebenfalls vom Startfenster aus erreichbar ist und eine Übersicht über vergangene Gespräche liefert.

Qip - Werbefreier Instant Messenger Qip - Werbefreier Instant Messenger

Qip präsentiert zahlreiche Statusinformationen in Popup-Ebenen, beispielsweise über eintreffende Kurznachrichten oder wenn ein Nutzer aus der Kontaktliste die private Status-Nachricht in Augenschein nimmt.

Qip - Werbefreier Instant Messenger Qip - Werbefreier Instant Messenger

Fazit: Qip besitzt im Vergleich zu ICQ-Alternativen wie Gaim, Kopete, Miranda und Trillian zwar kein hervorstechendes „Must-have“-Feature, vereinfacht aber dennoch mit seiner übersichtlichen, werbefreien Oberfläche, schnellem History-Zugriff und Tabbed-Konversationen das alltägliche Textgequassele.

Link: Qip Homepage

| | 22. Januar 2007 13253 x gelesen Schlagwörter: icq alternative, qip, werbefreier instant messenger

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.67/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.7/5(3 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Flash Reading Ease

Mit mathematischen Mitteln Lesbarkeit von Texten verbessern? Zweifelsohne eine verlockende Versuchung, in der praktischen Anwendung allerdings eher als Hinweis zu verstehen. Beim so genannten Flesch Reading Ease (FRE), der vom 1936 aus Wien nach Amerika ausgewanderten Rudolf Flesch entwickelt wurde, handelt es sich etwa um einen Lesbarkeitsindex, der anhand statistischer Mittel die Komplexität eines Textes ermittelt. Vorwegzunehmen ist, dass ein solcher Algorithmus keinerlei Aussagen über die inhaltliche Qualität eines solchen zu Tage bringt.

...mehr darüber! veröffentlicht am 9. Februar 2006 in den Themengebieten Kommentare

Mozilla Firefox: Lesezeichen-Verwaltung mit 3D-Slideeffekt

Mozilla Firefox: Lesezeichen-Verwaltung mit 3D-SlideeffektMit dem windigen Fuchs lassen sich Lesezeichen nicht nur sortieren: Mit dem passenden Plugin gelingt sogar ein optisch an iTunes angelehnter 3D-Slide-Vorschaueffekt, der eine raschere Orientierung erlauben möchte.

...mehr darüber! veröffentlicht am 9. Mai 2008 in den Themengebieten Kommentare

Bücher unter Creative Commons Lizenz

Die Creative Commons Lizenz (CC), unter anderem auch durch das Synonym “Some Rights Reserved” netzweit in die Schlagzeilen gekommen, verzichtet weitestgehend auf restriktive DRM-Bestimmungen und sieht sich gleichermaßen als Alternative zu den Bemühungen gewisser Firmen, Wissen zukünftig nur noch als verschlüsselte Flaschenpost renditeorientiert zu vermarkten. Zumindest bei Büchern gibt es zwar das gesetzlich festgelegte Urheberrecht, welches die Aufhebung eben dieses erst 75 Jahre nach dem Tode des Autors erlaubt, doch Wissen oder “Wissenspatente” spielen in der heutigen globalisierten, neoliberalen Weltwirtschaft eine weitaus bedeutendere Rolle.

...mehr darüber! veröffentlicht am 8. Mai 2005 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren