Quasselstrippe: Quiet internet pager (Qip)

„Instant Messaging“ genießt heutzutage vor allem bei Jugendlichen eine hohe Anziehungskraft – vergleichbar etwa mit dem guten alten „SMSen“. Wer auf der Suche nach einer werbefreien und minder „audio-penetranten“ Alternative zum Marktführer ICQ ist, wird neben Gaim , Kopete , Miranda und Trillian auch bei Neuling Qip fündig.

Quiet internet pager (Qip) selbst ist eine Entwicklung aus Russland und steht als Freeware kostenlos für Windows 2000/XP zur Verfügung. Im Gegensatz zu ICQ spart sich der Nutzer hier nervige „Werbung wegklicken“-Prozeduren und auch mit den vorhandenen Systemressourcen geht der Instant Messenger deutlich sparsamer um: So benötigte die Software im Testbetrieb unter Windows XP lediglich etwas unter 5 MB Arbeitsspeicher – ICQ genehmigt sich mindestens die doppelte Menge.

Qip - Werbefreier Instant Messenger

Qip fehlen zwar die ICQ-typischen „Xtraz“ (VOIP, Spiele-Gimmicks), dafür wirkt der Messenger denn auch weniger überfrachtet und wartet mit einigen nützlichen Features im Detail auf: So lassen sich Offline-Nutzer per Button ausblenden – was insbesondere bei langgestreckten Kontaktlisten für mehr Übersicht sorgt. Auch die akustische Beschallung lässt sich – ohne aufwendige Suche in den Reitern des Optionen-Fensters – per Button im Startfenster abstellen.

Konversationen mit Nutzern aus der Kontaktliste werden in einer Tab-Leiste angezeigt, was vor allem das parallele „Text-Geplappere“ unterstützt. Nützlich ist auch die von ICQ bekannte „History-Funktion“, die ebenfalls vom Startfenster aus erreichbar ist und eine Übersicht über vergangene Gespräche liefert.

Qip - Werbefreier Instant Messenger Qip - Werbefreier Instant Messenger

Qip präsentiert zahlreiche Statusinformationen in Popup-Ebenen, beispielsweise über eintreffende Kurznachrichten oder wenn ein Nutzer aus der Kontaktliste die private Status-Nachricht in Augenschein nimmt.

Qip - Werbefreier Instant Messenger Qip - Werbefreier Instant Messenger

Fazit: Qip besitzt im Vergleich zu ICQ-Alternativen wie Gaim, Kopete, Miranda und Trillian zwar kein hervorstechendes „Must-have“-Feature, vereinfacht aber dennoch mit seiner übersichtlichen, werbefreien Oberfläche, schnellem History-Zugriff und Tabbed-Konversationen das alltägliche Textgequassele.

Link: Qip Homepage

| | 22. Januar 2007 13091 x gelesen Schlagwörter: icq alternative, qip, werbefreier instant messenger

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.67/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.7/5(3 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Multimedia: „Star Trek“-Skin für Winamp

Star Trek Skin für WindowsMusikhören am PC macht Spaß. Für das passende visuelle Outfit können diverse Programmoberflächen, neudeutsch auch als „Skins“ bezeichnet, sorgen. Für Star-Trek-Fans bietet sich dabei die schicke „Enterprise-Konsole“ für den beliebten Multimedia-Player Winamp an.

...mehr darüber! veröffentlicht am 27. September 2007 in den Themengebieten Kommentare

Update: Deutsche ICQ6-Version in neuem Gewand

ICQ 6 - Instant Messenger in neuem GewandZwar gibt es mit Gaim, Trillian, Miranda oder QIP inzwischen allerlei werbefreie Instant-Messenger, unumstrittener Platzhirsch bleibt aber weiterhin ICQ, welcher nunmehr bei Ausgabe Nr. 6 angelangt ist und eine renovierte, deutschsprachige Benutzeroberfläche besitzt.

...mehr darüber! veröffentlicht am 5. Juli 2007 in den Themengebieten Kommentare [1]

Audiophiler API-Einsatz

APIs im kreativen EinsatzAPI’s (application programming interfaces) bieten vielfältige Möglichkeiten, per Internet auf externe Datenarsenale zurückzugreifen und diese in eigene Anwendungen zu implementieren. Firmen wie Amazon, Flickr, Google oder Ebay stellen – zumindest teilweise kostenfrei – verschiedene API-Schnittstellen zur Verfügung. Das daraus durchaus sinnvolle und interessante Projekte entstehen können, beweisen Dimvision’s „MusicMap“ und Christoph Olszowka’s „Musicportl“.

...mehr darüber! veröffentlicht am 12. Dezember 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren