Quasselstrippe: Quiet internet pager (Qip)

„Instant Messaging“ genießt heutzutage vor allem bei Jugendlichen eine hohe Anziehungskraft – vergleichbar etwa mit dem guten alten „SMSen“. Wer auf der Suche nach einer werbefreien und minder „audio-penetranten“ Alternative zum Marktführer ICQ ist, wird neben Gaim , Kopete , Miranda und Trillian auch bei Neuling Qip fündig.

Quiet internet pager (Qip) selbst ist eine Entwicklung aus Russland und steht als Freeware kostenlos für Windows 2000/XP zur Verfügung. Im Gegensatz zu ICQ spart sich der Nutzer hier nervige „Werbung wegklicken“-Prozeduren und auch mit den vorhandenen Systemressourcen geht der Instant Messenger deutlich sparsamer um: So benötigte die Software im Testbetrieb unter Windows XP lediglich etwas unter 5 MB Arbeitsspeicher – ICQ genehmigt sich mindestens die doppelte Menge.

Qip - Werbefreier Instant Messenger

Qip fehlen zwar die ICQ-typischen „Xtraz“ (VOIP, Spiele-Gimmicks), dafür wirkt der Messenger denn auch weniger überfrachtet und wartet mit einigen nützlichen Features im Detail auf: So lassen sich Offline-Nutzer per Button ausblenden – was insbesondere bei langgestreckten Kontaktlisten für mehr Übersicht sorgt. Auch die akustische Beschallung lässt sich – ohne aufwendige Suche in den Reitern des Optionen-Fensters – per Button im Startfenster abstellen.

Konversationen mit Nutzern aus der Kontaktliste werden in einer Tab-Leiste angezeigt, was vor allem das parallele „Text-Geplappere“ unterstützt. Nützlich ist auch die von ICQ bekannte „History-Funktion“, die ebenfalls vom Startfenster aus erreichbar ist und eine Übersicht über vergangene Gespräche liefert.

Qip - Werbefreier Instant Messenger Qip - Werbefreier Instant Messenger

Qip präsentiert zahlreiche Statusinformationen in Popup-Ebenen, beispielsweise über eintreffende Kurznachrichten oder wenn ein Nutzer aus der Kontaktliste die private Status-Nachricht in Augenschein nimmt.

Qip - Werbefreier Instant Messenger Qip - Werbefreier Instant Messenger

Fazit: Qip besitzt im Vergleich zu ICQ-Alternativen wie Gaim, Kopete, Miranda und Trillian zwar kein hervorstechendes „Must-have“-Feature, vereinfacht aber dennoch mit seiner übersichtlichen, werbefreien Oberfläche, schnellem History-Zugriff und Tabbed-Konversationen das alltägliche Textgequassele.

Link: Qip Homepage

| | 22. Januar 2007 13424 x gelesen Schlagwörter: icq alternative, qip, werbefreier instant messenger

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.67/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.7/5(3 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Europäischer Kontrahent gegen Google-Dominanz nimmt Formen an

foobar2000Unter dem Projektnamen „Quaero“ – was auf lateinisch soviel wie „ich suche“ heißt –
begann die französische Regierung bereits vor knapp einem Jahr mit der Entwicklung einer alternativen Suchmaschine, die in erster Linie dazu dienen sollte, der mit Branchenprimus Google sowie Yahoo und MSN verbalisierten amerikanischen Vorherrschaft im Suchmaschinenmarkt ein europäisches Gegengewicht entgegenzustellen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 9. April 2006 in den Themengebieten Kommentare

Desktop: „Thoosje Sidebar“ – Vista’s Sidebar für Windows XP

Thoosje Sidebar - Sidebar im Vista-Style für Windows XPEine optisch auffällige Neuerung des Vista-Desktop ist die so genannte „Sidebar“ am Bildschirmrand, die mit unterschiedlichen Gimmicks wie Uhr oder RSS-Feed-Anzeige befüllt werden kann. Wer unter Windows XP ebenfalls nicht auf eine solche Gadget-Spielwiese verzichten möchte, bekommt mit der entsprechenden Freeware einen einfachen Ersatz.

...mehr darüber! veröffentlicht am 28. November 2007 in den Themengebieten Kommentare

Frisierter Forscher

Die weltweit am häufigsten für das Netz verwendete Software kommt bekanntlich aus dem Hause Microsoft – die Rede ist vom als “Internet Explorer” apostrophierten Browser, der seit Jahren durchschnittliche Marktanteile von über 80 Prozent aufweißt. Doch inzwischen bröckelt die Gunst der Nutzer, insbesondere die Konkurrenz von Mozilla (Firefox) schnappt sich häppchenweise kleine Stückchen vom großen Kuchen weg. Ursache: Als zeitgemäßes “Instrument zur Erforschung des Netzes” kann man den Internetexplorer leider nicht mehr bezeichnen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 6. Juli 2005 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren