Produktivität: Schneller Schreiben mit „LetMeType“ (GPL, Windows)

Eine flotte Schreibe ist nicht immer Sache des Zehnfinger-Tippsystems. Mit Carsten Clasohms exzellenter Open-Source-Anwendung „LetMeType“ steigert man die Schreibgeschwindigkeit auch ohne Volkshochschullehrgang um ein Vielfaches, insbesondere dann, wenn bestimmte Begriffe oft wiederholt werden.

LetMeType: Flinkere Schreibarbeit.

LetMeType: Erspart nervige Tipparbeit, indem besonders häufig verwendete Wörter oder Wortgruppen automatisch ergänzt werden.

„LetMeType“ (aktuelle Version: 1.81) läuft unter Windows 2000/XP (Vista wurde nicht getestet) und wird über eine herkömmliche Setup-Routine installiert. Neben einer englischen kann auch eine deutsche Version von der Entwicklerseite herunter geladen werden.
Im Test auf einem Windows-XP-System genehmigte sich „LetMeType“ übrigens 16 MByte an Arbeitsspeicher, was bei den derzeitigen Preisen für RAM-Riegel jedoch verschmerzbar ist.

„LetMeType“ nistet sich nach dem ersten Programmstart in die Taskleiste von Windows ein und zeichnet sämtliche Tastatureingaben in einer Vokabular-Datenbank auf, welche später als Datenbasis für die Wort-Vorschläge dient. Praktisch: Die Vokabulare können einzeln abgespeichert und später wieder genutzt werden, etwa dann, wenn es um bestimmte Fachtermini geht. Prinzipiell sollte man „LetMeType“ etwas Zeit geben, um sich an die individuellen Schreibgewohnheiten anzupassen. Die Vorschläge der Software können Übrigens einfach durch das Betätigen der entsprechenden Zahl auf der Tastatur in einem Dokument ergänzt werden.

„LetMeType“ arbeitet systemübergreifend, d.h., entsprechende Wort-Vorschläge werden nicht nur in Textverarbeitungslösungen wie Microsoft Word oder OpenOffice ausgegeben, sondern etwa auch in den URL-Leisten von Opera, Mozilla Firefox oder dem Internet Explorer. Wer dies Abstellen möchte, kann unter „Settings – Define applications…“ bestimmte Programme ausschließen oder den Zugriff nur bei bestimmten Applikationen gestatten.

LetMeType lässt sich auch auf bestimmte Anwendungen einschränken.

LetMeType arbeitet zunächst systemweit, es lassen sich jedoch auch Anwendungen ausschließen.

Die typischste Verwendung wird „LetMeType“ im Bereich der Textverarbeitung finden. Für optimale Ergebnisse unter Microsoft Word ist jedoch eine Modifikation notwendig: Hierfür im Menü unter „Extras – Optionen“ im Reiter „Bearbeiten“ im Feld „Ausschneide- und Einfügungsoptionen“ auf den Button „Einstellungen“ klicken und im nachfolgenden Fenster den Eintrag „Satz- und Wortabstand automatisch anpassen“ deaktivieren (siehe Abbildung).

Unter Microsoft Word muss zunächst der Eintrag „Satz- und Wortabstand automatisch anpassen“ deaktiviert werden.

Microsoft Word muss zunächst modifiziert werden, um das Einfügen der Wortvorschläge mit lästigen Leerzeichen zu unterbinden.

„LetMeType“ bietet zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten an: So lassen sich unter „File – Settings“ etwa einzelne Wörter heranziehen, ebenso kann die Buchstabenlänge, aber welcher ein Wort vorgeschlagen werden soll, festgelegt werden (siehe Abbildung).

LetMeType lässt sich den individuellen Schreibgewohnheiten anpassen.

Der Vorschlag-Algorithmus von „LetMeType“ lässt sich individuell anpassen.

Fazit: Wer etwas Einarbeitungszeit investiert und viel schreibt, wird „LetMeType“ schnell ins Herz schließen: Die Open-Source-Lösung spart besonders bei Fachtexten viel Zeit, erlaubt das Anlegen unterschiedlicher Vokabular-Datenbanken und lässt sich an individuelle Ansprüche schnell anpassen.

Download: LetMeType, Version 1.81., Installer, ZIP, Windows, 562 KB

Netzauftritt: clasohm.com/lmt/en

Kategorie im Netzverzeichnis: Büro & Office

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(3 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Virenjäger: Modell „Light“

Externe Festplatten ÜbersichtUm die gröbsten Löcher im hauseigenen Betriebssystem Windows zu stopfen, greift Microsoft seit kurzem zu einer eher ungewöhnlichen Vorgehensweise: Als kostenfreies „Microsoft® Windows®-Tool zum Entfernen bösartiger Software“ umschreiben die Redmonder ihren rudimentären Virenscanner, der immerhin über 70 der weitverbreitetsten Softwareschädlinge von A wie „Atak“ bis Z wie „Zotob“ auf dem heimischen PC eliminieren soll. Ist das – trotz des seltsam anmutenden Namens – der Anfang vom Einstieg in den knapp 7,4 Milliarden US-Dollar (Gartner 2005) schweren Markt für Sicherheitssoftware?

...mehr darüber! veröffentlicht am 19. September 2006 in den Themengebieten Kommentare

Übersicht: Kostenfreie Werkzeuge zur Festplattendiagnose (Alle Hersteller)

Übersicht über wichtige Festplattendiagnose-Werkzeuge aller HerstellerHilfsbereite Softwarelösungen, um den aktuellen Gesundheitszustand der heimischen Festplatte(n) in Erfahrung zu bringen, gibt es eigentlich genügend, etwa das beliebte „Speedfan“ zum Auslesen so genannter S.M.A.R.T.-Werte oder die Ultimate Boot CD, die viele Analyseprogramme auf einem bootfähigen Silberling bündelt. Für die passende Speicher-Diagnose bieten die meisten Hersteller aber auch kostenfreie Lösungen für Windows, die in der nachfolgenden Übersicht aufgelistet werden sollen

...mehr darüber! veröffentlicht am 27. August 2007 in den Themengebieten Kommentare

Praxis: Prozessortemperatur anzeigen und protokollieren

Core Temp: CPU-Temperatur auslesen und protokollierenVor allem übertaktete Prozessoren und High-End-CPUs neigen zu starker Wärmeentwicklung, auch wenn sich dieses Problem mit Intels Abkehr von der gefräßigen Netburst-Architektur und dem Trend zu eher stromsparenden Komponenten zumindest etwas entschärft hat. Die Freeware „Core Temp“ zeigt die Temperaturentwicklung an und protokolliert diese in einer Textdatei.

...mehr darüber! veröffentlicht am 24. April 2008 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

  1. Super Seite, die ich da abonniert habe ;) Komme immer wieder gerne her. Danke für die vielen guten Tipps.
    Gruß, Christian

    am 20 Juni 2008, 13:07.

Artikel kommentieren