Preiswert, Leicht & Mobil: Asus „Eee PC“ mit abgespeckter Hardware

Noch in diesem Jahr möchte Asus seinen ultrakompakten „Eee PC“ auf den europäischen Markt bringen – in Asien ist er seit gestern ab rund 182,- Euro zu haben. Zwar könnte sich das mickrige Display mit nur 7-Zoll-Bildschirmdiagonale als Pferdefuß erweisen, für einfache Schreibarbeiten, Internetanwendungen oder als Lern-PC für den heimischen Nachwuchs sollte das rund 920 Gramm schwere Gerät aber ausreichen.

Die Marketingabteilung des taiwanesischen Herstellers Asustek weiß anscheinend nicht recht, für welche Slogans die drei E’s des „Eee PC“ denn nun stehen sollen: Eine Flash-Produktpräsentation bietet „Easy to learn, Easy to work, Easy to play“ an, als Alternative heißt es auf der offiziellen Asus-Produktseite „Easy to Learn, Work and Play, Excellent Internet Experience, Excellent On-the-Go“. „Play“ dürfte sich allerdings in beiden Fällen eher auf die Wiedergabe von Audio- und Videodokumenten beziehen – angesichts der geringen Hardwareressourcen entfallen moderne 3D-Spieleanwendungen.

Video: YouTube

Der „Eee PC“ steht in vier verschiedenen Varianten zur Verfügung. In allen wird auf herkömmliche, motorenbetriebene Festplatten verzichtet, dafür kommen so genannte Solid State Disks mit Speichergrößen zwischen zwei und acht GByte zum Einsatz. Außerdem verfügt jedes Modell über WLAN (nach 802.11 b/g Standard), Ethernet, SD-Kartenleser sowie Intel-Prozessor und Chipsatz (vermutlich eine Low-Voltage-Variante des Celeron M um 1 GHz). Dazu gesellen sich USB, VGA, ein eingebautes Mikrophon und Lautsprecher sowie ein 7’’ Zoll Display mit (höchstwahrscheinlich) 800×480 Pixel Auflösung.

Modellübersicht (Herstellerangaben)

  1. Eee PC 8G: 8 GByte Festplatte (Flash), 1 GB DDR2 RAM, 5200 mAh Akku, Kamera
  1. Eee PC 4G: 4 GByte Festplatte (Flash), 512 MByte DDR2 RAM, 5200 mAh Akku, Kamera
  1. Eee PC 4G Surf: 4 GByte Festplatte (Flash), 512 MByte DDR2 RAM, 4400 mAh Akku
  1. Eee PC 2G Surf: 2 GByte Festplatte (Flash), 256 MByte DDR2 Ram, 4400 mAh Akku

Abmessungen (Herstellerangaben)

22,5 cm × 16,5 cm × 3,5 cm

Derzeit wird der „Eee PC“ mit einer speziellen Linux-Variante ausgeliefert, die laut Herstellerangaben über 40 integrierte Anwendungen zum „Lernen, Arbeiten und Spielen“ verfügen soll. Ob das Gerät in Europa auch mit Windows XP ausgeliefert wird, stand zum Redaktionsschluss leider noch nicht eindeutig fest. Die billigste Variante (Eee PC 2G Surf) dürfte dafür sowieso entfallen.

Als Internet- und Lern-PC für Kinder & Jugendliche dürfte das Mini-Notebook ausreichen, darüber hinaus auch als sparsames Studenten-Notizbuch für Vorlesungen und Seminare. Ob ernsthaftes Arbeiten mit dem „Eee PC“ möglich ist, wird wohl erst ein Praxistest nachweisen können, die unzureichende Informationspolitik des Herstellerkonzerns könnte dabei durchaus Abhilfe schaffen, etwa in Bezug auf Displayvarianten und Hardwarekonfiguration. Nicht zuletzt durch den niedrigen Preis avanciert Asus’s Nischenlösung zum Konkurrenten des 100-Dollar-Laptop (OLPC) .

Fazit: Geht man von den Abmessungen des Bildschirms aus könnte der „Eee PC“ von Asus durchaus als „Digitaler Bilderrahmen“ vermarktet werden, bloß eben mit Tastatur, Linux-Betriebssystem und diversen Anwendungen. Ein mindestens 10-Zoll großes Display sollte es für ernstzunehmendes Arbeiten schon sein, auch wenn man dafür etwas mehr Geld berappen müsste. Aber selbst dann wäre der mobile Klapprechner in der bestbestücktesten Ausführung (Eee PC 8G, rund 315,- Euro) immer noch rund 25 Prozent billiger als herkömmliche Notebook-Einsteigermodelle , die dreimal soviel auf die Waage bringen, dafür aber das gewohnte Windows-Interieur bieten.

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(5 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Neue Netbooks: Datacask 1014a von Fukato, Fujitsu-Siemens bringt AMILO Mini

Neue Netbooks: Datacask 1014a von Fukato, Fujitsu-Siemens bringt AMILO MiniDer Potsdamer IT-Distributor Fukato macht eine 90-Grad-Kehrtwende, verzichtet auf alle bisher angekündigten Netbooks und möchte sich mit dem jupiter 1014a zukünftig auf „Business-Anwender“ beschränken. Auch Fujitsu-Siemens präsentiert zur IFA ihr erstes Netbook, das AMILO Mini Ui 3520.

...mehr darüber! veröffentlicht am 29. August 2008 in den Themengebieten Kommentare

Grafikkarten-Spitzel: „GPU-Z“ (Windows XP/Vista, Freeware)

Technische Info-Plattform für Grafikkarten: GPU-ZWenn es sich um detaillierte Informationen rund um Hauptprozessor, Platine oder Arbeitsspeicher dreht, können Werkzeuge wie „CPU-Z“ oder „Speedfan“ dem interessierten Anwender wertvolle Dienste erweisen. An ähnlichem probiert sich „GPU-Z“ – allerdings nur in Bezug auf die heimische „Graka“.

...mehr darüber! veröffentlicht am 23. Oktober 2007 in den Themengebieten Kommentare

Intel: Dual-Core Atom 330 noch im September

Intel: Dual-Core Atom 330 noch im SeptemberZukünftige Netbooks und Mini-PCs können auf einen Performancesprung hoffen: Die amerikanische Website „Fudzilla“ will den 21. September 2008 als Erscheinungsdatum für die Dual-Core Variante des Intel Atom ausgemacht haben.

...mehr darüber! veröffentlicht am 8. September 2008 in den Themengebieten Kommentare [1]

Leserkommentare

  1. Hallo,

    bitte seien Sie mit der Verwendung von Produktbildern vorsichtig und lesen Sie unbedingt folgenden Artikel durch:

    http://www.notebookers.de/news/gettyimages-schickt-rechnung-uber-1215-euro/

    Bitte warnen Sie weitere Nutzer vor dem GettyImages-Gebahren.

    Danke!

    am 24 Mai 2009, 15:16.

Artikel kommentieren