Preisvergleich: RAM zu Ramschpreisen

Die Preise für Arbeitsspeicher ( RAM, Random Access Memory ) sind auf Dauer-Talfahrt: Was die Hersteller ärgert freut den Verbraucher: Aktueller DDR2-800-Speicher ist bereits ab rund 19,- Euro zu haben – und zwar für ein üppiges 1-GByte-Modul (1024 MB).

RAM zu Ramschpreisen: Preiswerter als heutzutage dürften DDR2-Module wohl kaum werden

DDR-Speicher ist fast doppelt so teuer wie vergleichbare DDR2-Module (Quelle: Wikipedia, Lizenz: GNU FDL, Hersteller verfremdet)

Selbst der DDR2-Speicher vom Markenhersteller (Qimonda, Samsung u.a.) im Gigabyte-Paket ist für rund 25,- Euro erhältlich. Damit lassen sich aktuelle Hauptplatinen, etwa AM2-Boards (AMD) oder Intels Sockel 775, preisgünstig erweitern. Auch das Aufrüst-PC-Projekt profitiert von den niedrigen Speicherpreisen, für zusätzliche 50,- Euro verfügt das Referenzsystem jetzt über satte 3 GByte Arbeitsspeicher.

Besitzer älterer Systeme, etwa Sockel A/754/939 (AMD) oder 775 (Intel), müssen für eine Speicheraufrüstung deutlich tiefer ins Portemonnaie greifen, bei DDR-DIMMS kostet ein 512-MB-Modul etwa 20,- Euro, 1024 MB sind ab rund 40,- Euro zu haben.

Noch teuerer sind 512 MByte SDRAM (PC-133), der rund 45,- Euro kostet. Auch beim neuen Speicherstandard DDR-3 kalkulieren die Hersteller mit einem satten Aufschlag: 512 MByte schlagen mit mindestens 70,- Euro zu Buche, das 1-GByte-Modul ist ab rund 130,- Euro zu haben – und damit über sechsmal so teuer wie ein vergleichbarer DDR2-800-Speicherbaustein.

Trotz verhältnismäßig niedriger Kosten gestaltet sich das Aufrüsten von Arbeitsspeicher für den heimischen Desktop-PC keineswegs trivial: Insbesondere OEM-Systeme aus dem Discount-Segment verfügen meist nur über zwei Steckplätze, die im schlimmsten Falle beide belegt sind. In aktuellen Systemen sollte der RAM im schnelleren Dual-Channel-Modus betrieben werden – dafür sind zwei gleich große und möglichst baugleiche Module Grundvoraussetzung. Auch ein Blick in die Kompatibilitätslisten der Hauptplatinen-Hersteller kann lohnen, um mögliche Inkompatibilitäten zwischen unterschiedlichen RAM-Kombinationen auszuschließen.

Festzuhalten bleibt schlussendlich, dass ein weiterer Preisverfall bei gebräuchlichem DDR2-Speicher wohl nicht zu Erwarten ist: Mit durchschnittlich 25,- Euro pro GByte-Modul dürfte das Ende der Fahnenstange und letztlich auch die Schmerzgrenze der Hersteller erreicht sein – trotz des weiter steigenden Euro-Kurses, der „Dollar-Bezahlte-Importe“ prinzipiell begünstigt.

| | 1. November 2007 6743 x gelesen Schlagwörter: arbeitsspeicher, ddr, ddr2-800, dimm, ram, ram preisvergleich, sdram

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 3.75/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 3.8/5(4 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Augenschonende Nachtschicht

Philips AmbilightDer holländische Elektronikriese Philips macht es mit seiner Ambilight-Technologie für LCD-Fernseher vor: Die heimische Flimmerkiste wird dabei von verschiedenen Farb- und Lichteffekten umgeben, die laut Hersteller die Iris entspannen und so zu einer geringeren Augenbelastung führen sollen. Mit etwas Aufwand und technischem Geschick lässt sich dieses Funktionsprinzip auch auf moderne und leuchtstarke TFT-Bildschirme übertragen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 29. August 2006 in den Themengebieten Kommentare

Mininotebook „jupiter 0817a“ ab Mai für unter 300 Euro

Mininotebook „jupiter 0817a“ ab Mai für unter 300 EuroDie Potsdamer Fukato GmbH möchte ab Mai mit der Auslieferung eines neuen Mini-Notebook mit 20 GByte Festplatte, 512 MByte RAM und einem 8-Zoll-Display mit 800×480 Bildpunkten Auflösung durchstarten. Neue Konkurrenz also für den Platzhirsch Asus Eee-PC?

...mehr darüber! veröffentlicht am 7. April 2008 in den Themengebieten Kommentare

Schöner Klicken: Rustikale Retro-Maus (Jake of All Trades)

Rustikale Retro-Maus: Jake of All TradesWenn Tastatur und Flachbildschirm
– aus rein ästhetisch betrachteten Gesichtspunkten – nicht ausreichend erscheinen, findet sich auf „Jake of All Trades“ der passende „Klick-Begleiter“.

...mehr darüber! veröffentlicht am 11. Juli 2007 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren