Praxis: Zerstörte Partitionstabelle mit „TestDisk“ wiederherstellen (GPL, Linux, Windows, Mac OS X)

Möchte sich eine vorher fehlerfrei werkelnde Festplatte selbst formatieren heißt das nicht zwangsläufig, dass ein Platten-Defekt vorliegt. Möglicherweise wurde „lediglich“ die Partitionstabelle beschädigt – glücklicherweise gibt es mit Christophe Grenier’s „TestDisk“ ein mächtiges Open-Source-Werkzeug, das auch in scheinbar aussichtslosen Situationen verschollene Partitionen (FAT32/NTFS) wiederherstellen kann.

„Testdisk“ (aktuelle Version: 6.8) benötigt keine Installation, einfach das entsprechende ZIP-Archiv herunterladen
(im nachfolgenden Praxisbeispiel: beschädigte FAT32-Partition auf einem externen Datenträger unter Windows XP wiederherstellen), in den gewünschten Ordner entpacken und im Verzeichnis „testdisk-6.8“ – „win“ die Datei „testdisk_win.exe“ starten. Anschließend öffnet sich die Windows-Eingabeaufforderung:

Zerstörte Partitionstabelle mit „TestDisk“ wiederherstellen: Programm starten:

Schritt 1: „Create“ auswählen (per Pfeiltaste) und mit der „Enter“-Taste bestätigen.

Zerstörte Partitionstabelle mit „TestDisk“ wiederherstellen: Entsprechende Festplatte auswählen, dabei am Laufwerksbuchstaben oder der Festplattengröße in GiB orientieren

Schritt 2: Defekte Festplatte auswählen, dabei entweder am Laufwerksbuchstaben oder der Festplattengröße orientieren und mit „Enter“ bestätigen.

Zerstörte Partitionstabelle mit „TestDisk“ wiederherstellen: Windows-Nutzer wählen hier bitte

Schritt 3: Windows-Nutzer wählen „Intel“ und bestätigen mit „Enter“.

Zerstörte Partitionstabelle mit „TestDisk“ wiederherstellen:

Schritt 4: „Analyse“ auswählen und mit „Enter“ bestätigen, Testdisk sucht nun die gesamte Festplatte nach defekten/verschollenen Partitionstabellen ab, wird die Software nicht fündig, eventuell „Advanced Search“ auswählen und einen erneuten Suchlauf starten.

Zerstörte Partitionstabelle mit „TestDisk“ wiederherstellen: Glück gehabt: Die grüne Hinergrundfarbe bedeutet, das die defekte FAT32-Partition wiederhergestellt werden kann

Schritt 5: „Schwein“ gehabt: Die verschollene FAT32 Partition wird „Grün“ hervorgehoben und kann wiederhergestellt werden, mit „Enter“ bestätigen.

Zerstörte Partitionstabelle mit „TestDisk“ wiederherstellen: Glück gehabt:

Schritt 6: „Write“ auswählen und mit „Enter“ bestätigen – die beschädigte Partitionstabelle wird damit wiederhergestellt und sollte im Windows-Explorer wieder korrekt angezeigt werden.

Wichtig: Alle Angaben ohne Gewähr! Testdisk ersetzt NICHT das – vorzugsweise wöchentlich – erzeugte Backup persönlicher Daten. Sollte die Partition/Laufwerk wieder funktionieren, umgehend alle wichtigen Daten sichern, da immer von einem physikalischen Festplatten-Problem ausgegangen werden sollte. Gegebenenfalls mit entsprechenden Werkzeugen des Herstellers Speichermedium überprüfen.

Download: Testdisk 6.8, GPL, Windows, ZIP

Netzauftritt: gsecurity.org/wiki/TestDisk

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 3.87/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 3.9/5(61 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Leere Verzeichnisse beseitigen: „Remove Empty Directories“ (Windows, LGPL)

Spürt leere und verwaiste Verzeichnisse auf: Remove Empty Directories (Open Source)Ein falscher Klick im Windows-Explorer – Schwupp-di-wupp erblickt ein neuer Ordner das Licht der Welt, obwohl man ihn gar nicht benötigt; aber auch deinstallierte Software hinterlässt gerne Erinnerungsstücke in Form verwaister Verzeichnisse. Mit Jonas David John’s Open-Source-Anwendung „Remove Empty Directories“ beseitigen sie derartige Ärgernisse.

...mehr darüber! veröffentlicht am 25. September 2007 in den Themengebieten Kommentare

Gehacktes: Versehentliche Aktivierung der Großschreibung mit „CapsLock Goodbye“ unterbinden (Freeware, Windows)

Umschalttaste deaktivieren oder mit neuer Funktion belegen: CapsLock Goodbye machts möglichKeNNen SiE Da? eigenTlich auch? EinMal die FalSCHE TasTe GedrücKt und SCHon scheInt die TaSTATUR verrüCKT zU sPIeLen! ScHulD aN dieSeM DiLeMma iSt dIe sO geNanNte „Umschalttaste“, dIE zWar sElTen gEbRaUCht wIrd, AbEr vOrAlLeM WäHrEnd dEr ScHREibArbEIt NeRveN kAnN.

...mehr darüber! veröffentlicht am 17. Januar 2008 in den Themengebieten Kommentare

Virenjäger: Modell „Light“

Externe Festplatten ÜbersichtUm die gröbsten Löcher im hauseigenen Betriebssystem Windows zu stopfen, greift Microsoft seit kurzem zu einer eher ungewöhnlichen Vorgehensweise: Als kostenfreies „Microsoft® Windows®-Tool zum Entfernen bösartiger Software“ umschreiben die Redmonder ihren rudimentären Virenscanner, der immerhin über 70 der weitverbreitetsten Softwareschädlinge von A wie „Atak“ bis Z wie „Zotob“ auf dem heimischen PC eliminieren soll. Ist das – trotz des seltsam anmutenden Namens – der Anfang vom Einstieg in den knapp 7,4 Milliarden US-Dollar (Gartner 2005) schweren Markt für Sicherheitssoftware?

...mehr darüber! veröffentlicht am 19. September 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

  1. velo

    Also ich hab nur gute Erfahrungen mit dem Programm gemacht: Bei meiner WD-Festplatte kam die Meldung, dass sie formatiert werden muss, obwohl ich sie davor bereits problemlos genutzt hatte. Alle Daten wären dann natürlich verloren gewesen: Dank TestDisk sind nun alle Daten wieder da. Und die Anwendung ist – wie oben ausführlich beschrieben – wirklich kinderleicht! Fazit: TestDistk ist wirklich zu empfehlen!

    am 3 September 2007, 19:35.

  2. T.D.D.

    Ich kann meinem Vorredner da nur bedingt zustimmen
    Ja Das Tool ist dafür das es “noch” Freeware ist gut aber es hat auch ein paar Mankos die man nicht verschweigen sollte
    1. Es ist in Englisch – ja auch wenn manche es nicht für wichtig halten, es gibt jedemenge Anwender die des Englischen nur bedingt oder gar nicht mächtig sind.
    Und damit sind wir dann auch schon beim
    2. Manko – mann muss schon etwas Hintergrundwissen besitzen sonst findet sich ein Einfacher Anwwender nicht zurecht besonders wie ich schon erwähnte wenn mann kein Englich kann…
    FAZIT: Empfehlenswertes Tool für etwas Erfahrenere Anwender mit Englischkenntnissen

    am 31 Dezember 2007, 16:33.

  3. SEHO

    vielen dank für das tut. – es war genau die lösung für mein problem UND es hat alles (zum glück) funktioniert…

    am 29 April 2008, 00:48.

  4. Tasos

    was kann ich sagen einfach eine super Anleitung :-) danke dir so sehr ich habe alle meine Daten wieder zurück puhhhhhhhhhhh und danke an den Entwickler von TestDisk

    am 22 Mai 2011, 23:41.

  5. JORPE

    Für mich war es die Rettung meiner Partition.
    Man sollte sich jedoch die Mühe machen aus dem Netz eine deutsche Anleitung herunter zu Laden.

    Vielen Dank an den Entwickler des Tooll’s.

    am 23 Juli 2012, 07:34.

  6. Heinz

    Hallo,

    ich habe das gleiche Problem. Habe mit TestDisk analysiert, die Geometrie geändert, tiefe Suche gemacht, mehrfach neu gestartet und immer das gleiche Problem. Bei TestDisk erscheint die Platte grün hinterlegt mit Meldung Struktur ok. Nur XP sieht das anders: Die externe Festplatte wird zwar unter XP mit dem Laufwerksbuchstaben angezeigt, aber ohne Namen und ohne Größe. chkdsk hängt sich an ihr auf.

    Weiteres Problem: Um die Daten auf ein anderes Laufwerk zu kopieren habe ich leider nur die Auswahl es UV TestDisk auf LW C:. Dies ist aber zu klein für die Inhalte des externen Laufwerks. Kann man auch ein anderes Ziellaufwerk wählen? Ich habe ein weiteres mit ausreichend Platz angeschlossen. Allerdings läßt mir TestDisk nicht die Wahl, oder???

    Vielen Dank vorab für Eure Hilfe. Ich brauche die Daten ganz dringend.

    am 22 Februar 2013, 12:45.

Artikel kommentieren