Praxis: Übersetzungshilfen im Internet

Viele Streifzüge in den Weiten des WWW führen zu fremdsprachigen Internetseiten – dumm nur, das nicht jeder (Student) erstklassige Fremdsprachenkenntnisse geschweige denn ein Auslandssemester vorweisen kann. Ob komplette Texte oder einzelne Wörter: Im Netz findet sich eine Vielzahl kostenfreier Wörterbücher und Volltextübersetzer, die bei Sprachproblemen unbürokratische Hilfe leisten – die nachfolgende Übersicht stellt einige davon vor.

Leo.org

Ob Englisch, Französisch oder Spanisch in deutsche Sprache zu überführen: Leo.org ist mit über 200 Millionen Zugriffen pro Monat eines der beliebtesten Online-Fremdsprachen-Wörterbücher im deutschsprachigen Raum

Eines der beliebtesten und umfangreichsten Deutsch-Englisch-Wörterbücher im deutschsprachigen Raum ist Leo.org, einem 1992 von Münchner Studenten ins Leben gerufenen Projekt, welches inzwischen auf Deutsch-Französisch und Deutsch-Spanisch erweitert wurde. Allein die Deutsch-Englisch-Variante bringt es laut eigenen Angaben auf 459801 Einträge, bis zu 250 Millionen Zugriffe verzeichnet Leo.org pro Monat.

Netzauftritt:

Hauptseite
Deutsch-Englisch
Deutsch-Französisch
Deutsch-Spanisch


Google Sprachtools

Die Google Sprachtools helfen nicht nur beim Übersetzen einzelner Wörter oder Texte, sondern übernehmen diese Aufgabe auch für komplette Internetseiten

Der amerikanische Suchmaschinen-Primus Google bietet mit seinen „Sprachtools“ nicht nur die Möglichkeit, einzelne Wörter oder Texte in unterschiedliche Sprachen zu übersetzen, sondern verrichtet dies auch mit kompletten Internetseiten – die Angabe der URL genügt.
Für Texte und Internetseiten besteht die Möglichkeit, Englisch und Französisch in deutschsprachige Begriffe (und umgekehrt) zu überführen, zusätzlich erlaubt Google weitere Konvertierungsmöglichkeiten, etwa von Russisch, Japanisch, Spanisch und Portugiesisch in die englische Sprache.

Netzauftritt: google.de/language_tools


Beolingus.de

Das Wörterbuch Beolingus der TU Chemnitz für Deutsch-Englisch und Deutsch-Spanisch wartet mit einer aufwendigen Sprachausgabe und einer übersichtlichen Strukturierung des Internetauftritts auf

Beolingus.de ist ein Deutsch-Englisches und Deutsch-Spanisches Wörterbuch der TU Chemnitz, welches zwar nicht so umfangreich wie das schon vorgestellte Leo.org ist, dafür aber einige Extras, etwa eine handverlesene Sprachausgabe, besitzt. Die Wortsuche wirkt übersichtlich und gut strukturiert, Funktionen wie Wikipedia- und Zitatsuche, Beispielsätze und die Kategorisierung in Fachthemen runden das Angebot ab. Für Mozilla Firefox gibt es außerdem ein Plugin namens „Dictionary Search“, welches Wörterbuchabfragen per Kontextmenü ermöglicht, unter anderem auch für Leo.org.

Netzauftritt: beolingus.de


Windows Live Translator (Beta)

Noch nicht ganz ohne Macken – was beispielsweise die Layoutprobleme  mit dem alternativen Browser Opera zeigen – kommt Microsofts Windows Live Translator daher

Auch der Redmonder Softwareriese Microsoft bietet mit dem Windows Live Translator eine Möglichkeit, Englisch- und Französischsprachige Texte ins Deutsche (und umgekehrt) zu übersetzen. Leider ist der Funktionsumfang auf 500 Wörter begrenzt, die an und für sich praktische Funktion beim Dolmetschen kompletter Internetseiten mit einem Vorher-Nachher-Vergleich hat mit Darstellungsproblemen unter Opera zu kämpfen und lässt sich für die Übersetzung etwas Zeit. Die Begrenzung auf 500 Wörter entfällt anscheinend dafür beim Übersetzen von Internetseiten per URL-Angabe.

Netzauftritt: translator.live.com


Neben den bisher genannten Diensten bieten auch Altavista beziehungsweise Yahoo! Übersetzungswerkzeuge an, die auf identischen Plattformen beruhen.

LingoPad (Freeware, Windows)

Klassischer Offline-Übersetzer für Windows: LingoPad bietet ein umfangreiches, kostenfreies Fremdsprachen-Wörterbuch für Windows (Deutsch-Englisch), lässt sich aber auch mit einem knappen Dutzend anderer Sprachen erweitern

Wer ein Wörterbuch lieber „Offline“ als Softwareanwendung am heimischen PC nutzen möchte, bekommt mit „LingoPad“ ein praktisches Werkzeug in die Hand. Neben Deutsch-Englisch bietet die Software auch Erweiterungen für Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Italienisch, Niederländisch, Japanisch, Chinesisch, Türkisch, Kurdisch, Arabisch, Russisch oder Norwegisch an. Die aktuelle Version 2.5.1 gibt es dabei auch als portable Variante für mobile Datenträger.

Netzauftritt: ego4u.de/de/lingopad

| | 12. September 2007 11006 x gelesen Schlagwörter: fremdsprachen-wörterbücher, übersetzungshilfen

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 3.67/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 3.7/5(3 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Beta: Klappe, die Dritte! Mozilla Firefox (Linux, Mac OS X, Windows)

Mozilla Firefox: Erste Beta von Version 3.0 steht nun zum Download bereitAuch wenn er etwas verschwenderisch mit den heimischen Systemressourcen – im Vergleich zu Opera – umgeht: Mozilla Firefox hat sich zu einer festen Größe im Webbrowser-Markt und hinter Microsofts Internet Explorer klar auf dem zweiten Platz etabliert. Die erste Beta der „dritten Generation“ bietet unter anderem eine aufpolierte Lesezeichenverwaltung und möchte mit verbesserter Sicherheit punkten.

...mehr darüber! veröffentlicht am 20. November 2007 in den Themengebieten Kommentare

Musik im Netz

Musik im NetzMit dem Aufkommen der kommerziellen Nachfolger von Napster & Co sowie dem rigorosen Verfolgen urheberrechtlicher Vergehen in Tauschbörsen scheinen die Zeiten, in denen man kostenlose Musik im Netz wie Strandmuscheln am Meer sammeln konnte, endgültig vorbei. Doch bei tiefgründiger Betrachtung finden sich noch immer Weltnetzseiten, die legal teilweise tausende von Musikstücken zum Herunterladen anbieten. Der nachfolgende Artikel zeigt, wo man die „musikalischen Sahnehäubchen“ suchen sollte.

...mehr darüber! veröffentlicht am 17. April 2006 in den Themengebieten Kommentare

Hubble 15 Jahre im Dienst

HubbleVor über 15 Jahren, im April 1990, war es soweit: Das Hubble-Weltraumteleskop wurde mit einem Space-Shuttle der NASA in den Weltraum transportiert. Angesichts dieser denkwürdigen Anzahl an Jahren und der beispiellosen Arbeit, die das Gerät seitdem vollbracht hat, wurden inzwischen 2 der detailreichsten Bilder im Netz veröffentlicht, die Hubble je geschossen hat.

...mehr darüber! veröffentlicht am 10. Mai 2005 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren