Praxis: Prozessortemperatur anzeigen und protokollieren

Vor allem übertaktete Prozessoren und High-End-CPUs neigen zu starker Wärmeentwicklung, auch wenn sich dieses Problem mit Intels Abkehr von der gefräßigen Netburst-Architektur und dem Trend zu eher stromsparenden Komponenten zumindest etwas entschärft hat. Die Freeware „Core Temp“ zeigt die Temperaturentwicklung an und protokolliert diese in einer Textdatei.

Core Temp: Liest Temperaturen der CPU aus und protokolliert diese sekundengenau in einer Log-Datei.

„Core Temp“ (aktuelle Version: 0.98.1) läuft unter Windows 2000/XP/2003 und Vista und unterstützt die meisten aktuellen Prozessor-Typen (siehe Liste). Ausgelesen werden die Temperaturdaten so genannter „Digital Thermal Sensors“, die genauere Werte als bisher liefern sollen. Eine Installation ist nicht notwendig: Einfach das entsprechende ZIP-Archiv herunterladen und in einem beliebigen Ordner entpacken. Nach dem ersten Programmstart zeigt „Core Temp“ die aktuelle CPU-Temperatur sowohl in der Taskleiste als auch im Programmfenster an.

Core Temp: Liest Temperaturen der CPU aus und protokolliert diese sekundengenau in einer Log-Datei.

Zusätzlich werden einige Prozessor-Informationen wie Auslastung, Taktfrequenz, Revision, Plattform und Spannung angezeigt. „Core Temp“ protokolliert die Temperatur automatisch jede Sekunde in der Textdatei „Temp Log.log“, unter „Options – Settings“ lässt sich dies Deaktivieren, auch die Messintervalle können nach eigenen Vorstellungen angepasst werden.

Core Temp: Das automatische Protokollieren lässt sich abstellen, ebenso kann das Tool automatisch mit Windows hochgefahren werden.

Fazit: „Core Temp“ ist ein praktisches Werkzeug, etwa für Übertakteter, die die Wärmeentwicklung ihrer CPUs sekundengenau nachvollziehen möchten. Alternative Werkzeuge wie „Speedfan“ bieten zwar keine Text-Protokolle, haben aber einen größeren Funktionsumfang und lesen nicht nur die Temperatur des Prozessors aus.

Unterstützte Prozessoren: AMD

Phenom
Athlon64
Athlon64 X2
Athlon64 FX
Turion64
Turion64 X2
Sempron (K8 based)
Single Core Opterons starting with SH-C0 revision and up. (K8 based)
Dual Core Opteron (K8 based)
Quad Core Opteron (K10 based)

Unterstützte Prozessoren: Intel

Core Solo
Core Duo
Core 2 Duo
Core 2 Quad
Core 2 Extreme
Celeron-M 400 / 500
Celeron E1000
Pentium E2000, E2100 and E2200
Dual Core Low Voltage Xeons (Yonah based. Untested).
Xeon 3000, 3200, 3300, 5100, 5300, 5400

Download: Core Temp, ZIP, Freeware, Windows, 108 KB, Standalone

Netzauftritt: alcpu.com

Kategorie im Netzverzeichnis: Hardware-Informationen

| | 24. April 2008 7073 x gelesen Schlagwörter: core temp, cpu, dts, freeware, temperatur auslesen

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 3.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 3.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Grafikkarten-Spitzel: „GPU-Z“ (Windows XP/Vista, Freeware)

Technische Info-Plattform für Grafikkarten: GPU-ZWenn es sich um detaillierte Informationen rund um Hauptprozessor, Platine oder Arbeitsspeicher dreht, können Werkzeuge wie „CPU-Z“ oder „Speedfan“ dem interessierten Anwender wertvolle Dienste erweisen. An ähnlichem probiert sich „GPU-Z“ – allerdings nur in Bezug auf die heimische „Graka“.

...mehr darüber! veröffentlicht am 23. Oktober 2007 in den Themengebieten Kommentare

Gehacktes: Systemtemperaturen mit „Hardware Monitor“ überprüfen (Windows, Freeware)

Aktueller Zustand der heimischen Hardware checken - Hardware MonitorWer sich für Spannungswerte und Temperaturen im PC-inneren interessiert, bekommt mit CPUID’s „Hardware Monitor“ eine praktische Übersicht über relevante Komponenten wie Prozessor, Hauptplatine und Festplatten.

...mehr darüber! veröffentlicht am 10. Februar 2008 in den Themengebieten Kommentare

Dateien-Datentresor für Windows: Axcrypt

Windows-Datentresor mit AxCrypt Personenbezogene Daten, interne Geschäftsberichte, private Bilder – zartbesaitetes Material also, auf das im Normalfall nur befugte Personen Zugriff haben sollten. Wer jedoch den privaten Datenschutz vernachlässigt, schaut spätestens dann in die Röhre, wenn der heimische USB-Stick – delikaterweise mit einigen freizügigen Bildern der neuen Lebensabschnittsgefährtin – im Pendlerzug abhanden gekommen ist. Dabei ist eine zuverlässige Datenverschlüsselung unter Windows und dem OpenSource-Werkzeug „Axcrypt“ im Handumdrehen bewerkstelligt.

...mehr darüber! veröffentlicht am 22. Oktober 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren