Praxis: Prozessortemperatur anzeigen und protokollieren

Vor allem übertaktete Prozessoren und High-End-CPUs neigen zu starker Wärmeentwicklung, auch wenn sich dieses Problem mit Intels Abkehr von der gefräßigen Netburst-Architektur und dem Trend zu eher stromsparenden Komponenten zumindest etwas entschärft hat. Die Freeware „Core Temp“ zeigt die Temperaturentwicklung an und protokolliert diese in einer Textdatei.

Core Temp: Liest Temperaturen der CPU aus und protokolliert diese sekundengenau in einer Log-Datei.

„Core Temp“ (aktuelle Version: 0.98.1) läuft unter Windows 2000/XP/2003 und Vista und unterstützt die meisten aktuellen Prozessor-Typen (siehe Liste). Ausgelesen werden die Temperaturdaten so genannter „Digital Thermal Sensors“, die genauere Werte als bisher liefern sollen. Eine Installation ist nicht notwendig: Einfach das entsprechende ZIP-Archiv herunterladen und in einem beliebigen Ordner entpacken. Nach dem ersten Programmstart zeigt „Core Temp“ die aktuelle CPU-Temperatur sowohl in der Taskleiste als auch im Programmfenster an.

Core Temp: Liest Temperaturen der CPU aus und protokolliert diese sekundengenau in einer Log-Datei.

Zusätzlich werden einige Prozessor-Informationen wie Auslastung, Taktfrequenz, Revision, Plattform und Spannung angezeigt. „Core Temp“ protokolliert die Temperatur automatisch jede Sekunde in der Textdatei „Temp Log.log“, unter „Options – Settings“ lässt sich dies Deaktivieren, auch die Messintervalle können nach eigenen Vorstellungen angepasst werden.

Core Temp: Das automatische Protokollieren lässt sich abstellen, ebenso kann das Tool automatisch mit Windows hochgefahren werden.

Fazit: „Core Temp“ ist ein praktisches Werkzeug, etwa für Übertakteter, die die Wärmeentwicklung ihrer CPUs sekundengenau nachvollziehen möchten. Alternative Werkzeuge wie „Speedfan“ bieten zwar keine Text-Protokolle, haben aber einen größeren Funktionsumfang und lesen nicht nur die Temperatur des Prozessors aus.

Unterstützte Prozessoren: AMD

Phenom
Athlon64
Athlon64 X2
Athlon64 FX
Turion64
Turion64 X2
Sempron (K8 based)
Single Core Opterons starting with SH-C0 revision and up. (K8 based)
Dual Core Opteron (K8 based)
Quad Core Opteron (K10 based)

Unterstützte Prozessoren: Intel

Core Solo
Core Duo
Core 2 Duo
Core 2 Quad
Core 2 Extreme
Celeron-M 400 / 500
Celeron E1000
Pentium E2000, E2100 and E2200
Dual Core Low Voltage Xeons (Yonah based. Untested).
Xeon 3000, 3200, 3300, 5100, 5300, 5400

Download: Core Temp, ZIP, Freeware, Windows, 108 KB, Standalone

Netzauftritt: alcpu.com

Kategorie im Netzverzeichnis: Hardware-Informationen

| | 24. April 2008 6491 x gelesen Schlagwörter: core temp, cpu, dts, freeware, temperatur auslesen

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 3.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 3.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Übersicht schaffen - mit Winroll

Regelmäßig stört vor allem auf niedrig auflösenden Bildschirmen der permanente Platzmangel. Zwar kann man unter Windows einzelne Fenster minimieren und damit zurück in die Taskleiste verbannen, doch wirklich effizient ist dieses Verfahren nicht.

...mehr darüber! veröffentlicht am 16. Juni 2005 in den Themengebieten Kommentare

„DriverMax“ – Treiber für Windows im Griff

DriverMax - Windows XP Treiber sichernOhne die passenden Treiber läuft die meiste Hardware nur eingeschränkt oder – im schlimmsten Falle – überhaupt nicht mehr. Dabei lässt sich das „große Wühlen“ nach alten Treiber-CDs, speziell bei einer Windows-Neuinstallation, mit der Freeware „DriverMax“ noch recht bequem umgehen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 7. Januar 2007 in den Themengebieten Kommentare

Leere Verzeichnisse beseitigen: „Remove Empty Directories“ (Windows, LGPL)

Spürt leere und verwaiste Verzeichnisse auf: Remove Empty Directories (Open Source)Ein falscher Klick im Windows-Explorer – Schwupp-di-wupp erblickt ein neuer Ordner das Licht der Welt, obwohl man ihn gar nicht benötigt; aber auch deinstallierte Software hinterlässt gerne Erinnerungsstücke in Form verwaister Verzeichnisse. Mit Jonas David John’s Open-Source-Anwendung „Remove Empty Directories“ beseitigen sie derartige Ärgernisse.

...mehr darüber! veröffentlicht am 25. September 2007 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren