Praxis: Portables Opera auf USB-Sticks

Der aus Norwegen stammende Browser Opera hat sich dank seiner sparsamen und schnellen Arbeitsweise – ohne dabei auf eine umfangreiche Funktionspalette verzichten zu müssen – eine große Fangemeinde im Internet gesichert. Die aktuelle Version 9.24 gibt es auch als mobile „Stickware“ zum überall mit hinnehmen.

Opera vom USB-Stick starten und überall mit hinnehmen? Kein Problem für

Das portable Pendant zu Opera heißt „OperaUSB“ und wurde vom Österreicher Markus Obermair entwickelt. Der Browser steht in einer deutschen, englischsprachigen und internationalen Version als kostenfreies ZIP-Archiv zum Download zur Verfügung. Danach einfach auf einen USB-Stick in ein passendes Verzeichnis entpacken und „OperaUSB“ per Klick auf die gleichnamige EXE starten. Gegebenenfalls vorhandene Lesezeichen können über das Menü „Lesezeichen“ – „Lesezeichen verwalten“ und den Button „Datei“ importiert werden (siehe Bild).

Bereits vorhandene Lesezeichen können aus Mozilla Firefox/Netscape, dem Internet Explorer oder auch einer bereits vorhandenen Desktop-Version von Opera importiert werden.

Download: OperaUSB 9.24, ZIP, Deutsch, 5.94 MB

Netzauftritt: opera-usb.com

Kategorie im Netzverzeichnis: Browser

| | 24. November 2007 3846 x gelesen Schlagwörter: freeware, opera für usb sticks, opera portable version, operausb, stickware

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Spezial: Eigenen Musikserver auf die Beine stellen

Der einfachste Musikserver der Welt: SocksoWer sein digitales Musikarchiv in den eigenen vier (WG)Wänden verteilen oder übers Internet abrufen möchte, findet mit der Open-Source-Lösung „sockso“ den wohl einfachsten Musikserver der Welt.

...mehr darüber! veröffentlicht am 19. Juni 2008 in den Themengebieten Kommentare

WLAN? Aber sicher!

Die Popularität drahtloser Netzwerktechnik in den eigenen vier Wänden hat in den letzten Jahren zweifelsohne eine echte Hausse erlebt. Dennoch vernachlässigen viele Hobby-Administratoren die Sicherheit ihres Funknetzes sträflich, obwohl –
im Gegensatz zu leitungsgebundenen Lösungen – die Datenströme außerhalb der heimischen Gefilde keinen Halt machen. Eine sichere Verschlüsselung ist ohne Großen Aufwand mit dem WPA-Standard möglich. Der ältere WEP-Schlüssel (Wired Equivalent Privacy) kann inzwischen nicht mehr als „sicher“ bezeichnet werden.

...mehr darüber! veröffentlicht am 2. August 2006 in den Themengebieten Kommentare

Vergleichstest: Vier dynamische Bildergalerien ohne MySQL

PHP-Bildergalerien ohne MySQL-DatenbankWas nützt schon ein vereinsamtes Fotosammelsurium auf der heimischen Festplatte? Mit Easyphpalbum, Pawlita, Pixlie und Showit schicken sich vier kostenfreie PHP-Lösungen an, Bilder schnell und flexibel im Internet zu publizieren.

...mehr darüber! veröffentlicht am 21. Februar 2007 in den Themengebieten Kommentare [1]

Leserkommentare

Artikel kommentieren