Praxis: Pixel-Panorama selbstgemacht – „AutoStitch“ (Freeware)

Weitwinkelobjektive finden sich eher selten im Kamera-Equipment des Otto-Normalfotografen wieder – bei den meisten digitalen Kompakt-Kameras können sie ohnehin nicht nachgerüstet werden. Mit der passenden Freeware wie das hier vorgestellte „AutoStitch“ der University of British Columbia sind auch Laien in der Lage, Panoramen und voluminöse Pixelwerke aus Einzelbildern anzufertigen.

Mit handelsüblichen Digital-Kameras bleiben bei Aufnahmen unter beengten Verhältnissen wie Architektur- oder Innenaufnahmen viele Details und Motivausschnitte verborgen

Vorher: Die Aufnahme eines Einzelbildes lässt leider viele Details des „Test-WG-Zimmers“ vermissen

Deutlich detaillierter: Panorama aus 12 Einzelbildern, welches mit AutoStitch zusammengesetzt wurde

Nachher: Das aus insgesamt einem dutzend Einzelbildern mit „AutoStitch“ zusammengesetzte Panorama wirkt wesentlich voluminöser (Belichtung wurde hier nachbearbeitet)

„AutoStitch“ (aktuelle Version: 2.187) steht für gängige Windows-Betriebssysteme zur Verfügung, darunter auch 2000/XP. Ob die Software auch unter Windows Vista läuft, wurde nicht getestet. Nach dem Download des nur etwas über 1 MByte großen ZIP-Archivs muss dieses lediglich entpackt und die Datei „autostitch.exe“ ausgeführt werden – eine Installation ist nicht von Nöten.

Selbst ein Panorama erstellen? – kein Problem für „AutoStitch“: Dazu zunächst die Einzelbilder unter „File“ – „Open“ laden, die anschließende Konvertierung in ein großflächiges Panaroma übernimmt die Software vollautomatisch und speichert das Bild im Ordner der Ausgangsbilder. Ein kleiner Wehrmutstropfen bleibt allerdings – „AutoStitch“ unterstützt ausschließlich JPEG-Bilder, sowohl beim Bildimport als auch beim Export des Panoramas.

Die Einzelbilder können in einem Ruck geladen werden - die restliche Arbeit zum Erstellen des Panoramas übernimmt AutoStitch

Unter „Edit“ – „Options“ finden sich einige Einstellungsmöglichkeiten wieder, etwa die Qualitätsstufe des auszugebenden JPEG-Bildes (1-100) und dessen Abmessungen (With, Height, Scale). Hochauflösende Panoramen können erzeugt werden, indem man „Scale“ auf „100%“ setzt, allerdings benötigt der Rechenprozess zum Zusammensetzen der Einzelbilder dann auch deutlich mehr Zeit.

Bei Panoramen aus mehreren Reihen produziert AutoStitch einige kleiner Fehler, die aber meist verschmerzbar sind

Bei Panoramen aus mehreren Bilderreihen produziert die Software einige – verschmerzbare – Bildfehler (siehe Bild), bei „einreihigen“ Panoramen sind die Ergebnisse in der Regel jedoch zufrieden stellend. Gegebenfalls kann die Qualität auch mit unterschiedlichen Aufnahmesequenzen gesteigert werden.

Fazit: Mit „AutoStitch“ lassen sich in wenigen Mausklicks hochwertige Panoramen erstellen. Das Ergebnis des immerhin aus 12 Einzelbildern bestehenden Testbildes kann überzeugen, auch wenn die Software nur JPEG-Material unterstützt und der Rechenprozess vor allem auf älterer Hardware und voller Auflösung (Scale: 100%) viel Zeit in Anspruch nehmen kann – immerhin misst das aus einem dutzend Einzelbildern bestehende Testbild am Ende rund 25 Megapixel (6016×4298).

Download: AutoStitch, ZIP, 1,02 MByte

Netzauftritt: cs.ubc.ca/~mbrown/autostitch

Netzverzeichnis: verzeichnis.ovalnets.de

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(3 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Bildbearbeitung-Spezial: „Rote-Augen-Effekt“ entfernen

Vergleichstest: Vier Freeware-Lösungen, um Rote Augen zu entfernen Die meisten modernen Digitalkameras besitzen praktische „Anti-Rote-Augen-Modi“ – doch wer denkt bei Spontanaufnahmen schon ständig daran, diese auch zu Aktivieren? Mit „IrfanView“, „Image Analyzer“, „Picasa2“ und „Red-e-Rem“ bieten sich vier Freeware-Lösungen an, die dem unerwünschten Netzhauteffekt ohne großen Aufwand am heimischen PC zu Leibe rücken.

...mehr darüber! veröffentlicht am 4. Juli 2007 in den Themengebieten Kommentare

Geschenkideen mit Corel Snapfire verwirklichen

Corel SnapfireGängige Foto-Verwaltungswerkzeuge wie Google’s Picasa 2 oder IrfanView bieten für Privatanwender zwar ein ausreichendes, aber dennoch stark begrenztes Sammelsurium an Bearbeitungs-Features an. Corel’s Freewarelösung „Snapfire“ bietet im Vergleich zu ausgewachsenen Bildbearbeitungsprogrammen ebenfalls eine magere Ausstattung, glänzt jedoch mit der einfachen Realisierung von Collagen, Kalendern und Grußkarten.

...mehr darüber! veröffentlicht am 7. November 2006 in den Themengebieten Kommentare

Bildrauschen ade - Helicon Noise Filter

Wenngleich modernste Technik in aktuellen Digital-Kameras Einzug gehalten hat, gibt es nichtsdestotrotz immer noch Probleme mit dem allgegenwärtigen Bildrauschen, dass sich insbesondere bei schlechten Lichtverhältnissen als eine Art “Streuselkuchen” auf dunklen beziehungsweise blauen Hintergründen offenbart – und auch das schönste Motiv ruinieren kann. Die Ursache liegt in der immer größer werdenden Packungsdichte der Pixel bei gleich bleibender Sensorfläche und ist so speziell bei sehr kompakten Kameras jenseits der 5 Megapixel problematisch.

...mehr darüber! veröffentlicht am 21. Juli 2005 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

  1. Die Zeitschriftensammlung rechts im Regal kommt mir irgendwie bekannt vor. Handelt es sich dabei um die C’t ? :-)

    am 24 August 2007, 21:00.

Artikel kommentieren