Praxis: PDF in das WORD-Format konvertieren

Texte im PDF-Format finden sich im Internet fast allen Ortens wieder, sie sind auf unterschiedlichen Betriebssystemen nutzbar und obendrein äußerst kompakt. Bloß Bearbeiten lassen sich Adobe’s Dokumente nicht – da liegt eine Umwandlung ins gebräuchliche Word-Format doch nahe, oder?

PDF-Dokumente in editierbare Formate wie Word/OpenOffice konvertieren? - Kein leichtes Unterfangen, zumindest mit kostenfreien Werkzeugen

Je nach Anspruch ist es ein nicht ganz kostengünstiges Unterfangen, um PDF-Dokumente bearbeiten zu können. Am besten kann das zweifellos Adobe Acrobat 8, für den allerdings über 400,- € für die Vollversion (Standard) fällig werden – bei gelegentlicher Nutzung ist das dann schon happig, auch wenn sich bei bekannten Auktions-Plattformen preiswertere Angebote finden lassen.

Natürlich kann man die PDF-Bearbeitungslücke umgehen, indem man die entsprechende Datei einfach in ein editierbares Format konvertiert. Mit dem kostenfreien Adobe Reader (Vergleichstest hier, siehe Bild) lässt sich das bewerkstelligen, allerdings nur in das Text-Format (ASCII) – Bildermaterial bleibt bei dieser ziemlich einfachen Lösung also außen vor, auch das Layout geht verloren.

Mit dem kostenfreien Adobe Reader lassen sich PDF-Dokumente als Textdateien abspeichern, die Schnappschuß-Funktion kopiert Bilder in die Zwischenablage

Alternativ dazu bleibt die Möglichkeit, per Copy&Paste-Tastenkürzel bestimmte Inhalte in Microsoft Word oder OpenOffice zu verfrachten. Der Adobe Reader besitzt außerdem ein Schnappschuß-Werkzeug, mit dem sich beispielsweise Bilder markieren und in die Windows-Zwischenablage kopieren lassen.

Um PDF-Dokumente vollautomatisch in andere Formate zu konvertieren, existieren nur wenige Freeware-Werkzeuge, darunter der „Free PDF to Word Doc Converter“ oder die virtuelle Druckerlösung „Paperless Printer“ (nur für den nichtkommerziellen Einsatz).

Kostenfrei, aber mit einigen Unzulänglichkeiten und nervigen Rechenaufgaben nach einige Konvertierungen: „Free PDF to Word Doc Converter“

Das erste Programm besitzt zwar eine übersichtliche Oberfläche (siehe Bild) und ist durchaus im Stande, verschiedene Layouts recht authentisch zu übertragen, dafür legt es für jede Textzeile getrennte Textboxen (abschaltbar bei deutlich schlechteren optischen Ergebnissen) an, die das nachträgliche Editieren bei umfangreichen Dokumenten zur Tortour machen können. Größtes Manko des „Free PDF to Word Doc Converter“ ist allerdings das Lösen von Rechenaufgaben auf der Internetseite des Herstellers, die nach einigen Konvertierungen notwendig sind, um einen entsprechenden Zahlenschlüssel für das weitere Vorgehen zu erhalten. Die Aufgaben sind zwar einfach, für ausgiebiges Arbeiten ist die Prozedur allerdings recht nervig.

Die virtuelle Druckerlösung „PaperlessPrinter“  kann PDF zu RTF, EXCEL, JPEG oder BMP konvertieren, erzeugte aber ein über 2 GB großes Textmonster (DOC) des gerade einmal 30-seitigen Testdokumentes

Der „PaperlessPrinter“ als zweite Freeware-Möglichkeit, PDF-Dokumente in Word (hier RTF) sowie in HTML, EXCEL, JPEG und BMP zu überführen, stellt sich nicht gerade besser an. Bei einem Kurztest erstellt er aus Arthur Schopenhauer’s 35-seitiger Abhandlung „Über das Geistersehn und was damit zusammenhängt“ ein 2.2 GB großes Word-Dokument (siehe Bild) – öffnen ließ sich dieses Dokument freilich nicht.
Gerade bei umfangreichen PDF-Dateien (zum Beispiel Diplomarbeiten) sollte man außerdem eine gesunde Portion Geduld mitbringen, denn der „virtuelle Druckprozess“ benötigt einiges an Ressourcen und lässt sich auch bei weniger umfangreichen Dokumenten viel Zeit.

Fazit: Wer nach einer kostenfreien Lösung sucht, PDF-Dokumente in editierbare Formate wie Word/OpenOffice zu konvertieren, findet unter den wenigen Freeware-Werkzeugen keinen vernünftigen Partner. Für das „Ab-und-Zu-Bearbeiten“ mögen diese vielleicht noch ausreichen, doch durch die erwähnten Unzulänglichkeiten ist der Einsatz in einem produktiven Prozess eigentlich nicht machbar. Zwar bleiben noch einige Shareware-Lösungen übrig, die besten Ergebnisse liefert aber weiterhin Adobe Acrobat.

Kategorie im Netzverzeichnis: Büro & Office

| | 11. Januar 2008 14486 x gelesen Schlagwörter: freeware, office, pdf, pdf in andere formate konvertieren, pdf in word konvertieren, pdf viewer

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.0/5(7 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Spezial: Bildschirmvideos fürs Web

Video fürs Web: Mit den passenden Werkzeugen ist das kein ProblemKurze Mini-Videos sind spätestens seit dem Aufkommen von YouTube & Co nicht mehr aus dem Netz wegzudenken. Wer seine Inhalte dennoch nicht in die Hände fremder Anbieter legen möchte, bekommt mit etwas Handarbeit und freien Software-Werkzeugen einen Videobeitrag für die eigene Webseite im Nu auf die Beine gestellt. Die nachfolgende Anleitung verrät, wie das funktioniert.

...mehr darüber! veröffentlicht am 31. März 2008 in den Themengebieten Kommentare

Spezial: Virtuelle PCs mit Moka5

Einfache Virtualisierungslösungen mit vielen Programmpaketen: Moka5Windows XP, Linux und dessen Derivate vom OLPC und Eee PC gemeinsam auf nur einem System zum Laufen bringen oder mit dem „Fearless Browser“ sicher im Internet surfen? Mit der kostenfreien Virtualisierungslösung Moka5 ist das einfacher als man annehmen möchte.

...mehr darüber! veröffentlicht am 10. März 2008 in den Themengebieten Kommentare [1]

Testbericht: 24-Zoll-Widescreen-Monitor Samsung SyncMaster 245B

Testbericht: Samsung SyncMaster 245B Mit preisgünstigen TN-Panels bestückte Widescreen-LCDs machen den Einstieg in die 61-Zentimeter-Bildschirmklasse inzwischen auch für den kleinen Geldbeutel möglich – mit dem Samsung SyncMaster 245B bekommt man ein gut ausgestattetes Gerät für unter 400,- Euro, welches DVI und HDCP unterstützt.

...mehr darüber! veröffentlicht am 19. Februar 2008 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren